Schlagwort-Archiv: WhiteTapes

Edinburgh in Bild und Ton

Aus Anlass des Nationalfeiertages waren am vergangenen Wochenende einige hochkarätige Attraktionen in ganz Schottland kostenlos zu besuchen, inklusive des Edinburgh Castle. Das habe ich zwar schon sehr oft besucht, weil ich vor zehn Jahren Mitglied bei Historic Scotland war, aber das ist eben schon eine Weile her. Da es aber auch im Winterhalbjahr mit immerhin £14,50 zu Buche schlägt, war der kostenlose Eintritt ein willkommener Anlass.

Das Wetter war knackig kalt mit blauem Himmel, d.h. die Menschenmassen blieben aus und man konnte schöne Bilder machen. Das habe ich entsprechend auch getan:

Looking north from Edinburgh Castle

Arthur

Scottish National War Memorial at Edinburgh Castle

Ich habe auch zwei Panoramen angefertigt, die natürlich am besten in der Lightbox direkt bei flickr anzusehen sind.

Passend dazu haben die White Tapes einen Song der Lake Poets mit dem Titel Edinburgh empfohlen und den gibt es hier auch anzuhören. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass die Aussprache der Stadt von diesen englischen Banausen komplett falsch ist (es muss /ˈɛdɪnbʌrə/ ED-in-burr-ə heißen):

Europa-Tour von Spring Offensive

Jawollja, die dem regelmäßigen Leser bekannten Oxforder von Spring Offensive kommen für sagenhafte 30 Termine in 5 Ländern aufs “main land”. Ihr seid die Glücklichen, die davon profitieren können:

20.09:Utrecht,Tivoli
21.09: Hamburg, Reeperbahn Festival (*)
22.09: Zwolle, Heden
24.09: Heemskerk, Lokaal
25.09: Luxembourg, Rockhal
26.09: Leuven, Welcome Festival
27.09: Kortrijk, Den Trap
28.09: Brussels, Mme Moustache
29.09: Geneva, La Grafiere
30.09: Porrentruy, Secret Show
01.10: Bern, Ono
03.10: Baden, Merkker
04.10: Basel, Hinterhof
05.10: Zurich, Exil
06.10: Wil, Gare De Lion
15.10: Milan, Transito
16.10: Trieste, Tetris
18.10: München, Feierwerk (*)
19.10: Freiburg, Raeng Teng Teng (*)
20.10: Stuttgart, Keller Klub (*)
21.10: Bedroom Disco Secret Show (*)
22.10: Dresden, Ostpol (*)
23.10: Leipzig, Neues Schauspiel (*)
25.10: Berlin, secret “Wohnzimmer“ show (*)
26.10: Berlin, secret “Wohnzimmer” show (*)
27.10: Berlin, Lido (*)
02.11: Berlin, Magnet (*)
03.11: Hamburg, Molotow (*)
05.11: Münster, Pension Schmidt (*)
06.11: Hannover, Glocksee (*)
07.11: Köln, Stereo Wonderland (*)
08.11: Heidelberg, Häll (*)
09.11: Mainz, Schon Schön (*)
10.11: Aachen tbc

Präsentiert von ByteFM, rote raupe & white tapes
(*) deutsche Termine

Die Kollegen von den White Tapes präsentieren die deutschen Termine die Tour[1]. Aus eigener Konzerterfahrung kann ich das Räng Teng Teng in Freiburg empfehlen, aber es findet sich sicher für jeden in der Nähe eine Möglichkeit.

Spring Offensive

Spring Offensive – unten rechts der neue Bassist

Damit es auch richtig was zu feiern gibt, wird nächste Woche die neue Single Not Drowning But Waving samt Video veröffentlicht – dazu dann an entsprechender Stelle mehr.

Blick über den Tellerrand vom 22. October 2011

Frankie & The Heartstrings – The Jesus And Mary Chain Cover für TheMusic.com.au (21. October 2011)

Mixahulababy wird weiter leben (5. October 2011)

Eine kleine Einschränkung gibt es von meinem Rücktritt. Ich habe immer sehr viel Spaß an der Zusammenstellung der wöchentlichen Mixahula-Ausgaben gehabt. Und einige von euch haben (gefühlt) immer auf die sieben neuen Songs gewartet, die ich zusammengestellt habe. Deswegen die (hoffentlich gute) Nachricht: Mixahulababy geht weiter!
Allerdings nicht hier, sondern dort: mixahula.wordpress.com mixahula.nicorola.de/.

Ihr wollt ein Liebeslied, ihr kriegt ein liebes Lied (3. October 2011)

Die zentrale Frage jedoch bleibt: Warum sind heute Musiker mit Texten erfolgreich, die junge Menschen noch vor wenigen Jahren rundheraus als kitschig abgelehnt hätten? Sind die Hörer sensibler geworden oder nur toleranter? Und was hat das alles mit der WM 2006 zu tun?

2012: Wer verdient am Weltuntergang? (3. October 2011)

Der (nicht stattfindende) Weltuntergang im Jahr 2012 ist nicht deswegen ein Dauerthema in den Medien, weil an den Behauptungen irgendetwas wahres dran ist. Er ist deswegen ständig präsent, weil der Weltuntergang Geld und Quote bringt. Diese Kuh wird solange gemolken werden, wie es möglich ist, bis man sich dann im Jahr 2013 dem nächsten Thema zuwenden wird, das profitabel erscheint.

The evolution of Beerjacket (3. October 2011)

Blick über den Tellerrand vom 1. Oktober 2011

Schreiben: 9 Tipps für lesefreundliche Texte (28. September 2011)

Seiten aus Googles Suchergebnissen ausblenden (14. September 2011)

10 Tips to Improve Lightroom’s Speed and Performance Without Additional Hardware (10. September 2011)

This article is part one of a two part series on how to improve the performance of Lightroom. Lightroom is a very resource intensive application and you’ll find that as you get quicker and more efficient in Lightroom, the actual software itself will be what’s slowing you down. This tutorial is going to give you 10 tips on how to improve the performance of Lightroom on your machine without purchasing or upgrading your existing hardware.

"Love & Monsters" (7. September 2011)

It amazes me how much many fans despise this episode. It saddens me, as well. For me, this episode represents everything that I love about the series. It’s frankly baffling to me that someone could hate this episode and yet love “Doctor Who”, but I’m aware that many do. I just don’t get it, because this episode is to me a distillation of everything that makes me want to watch this show in the first place. It’s all about the extraordinary heroism of ordinary people. It’s about how eccentric or otherwise unusual people, if they’re kind and welcoming, can find friendship and community together, celebrating their eccentricities in ways that enrich all their lives. It’s joyous and life-affirming and funny and sweet. I can’t believe people can actually hate this!

Song des Tages: Kaiser Chiefs – Little Shocks

Jawohl, ein kleiner Schock ist es, wenn eine Lieblingsband wieder aus der Versenkung erscheint. Und deshalb ohne große Worte ein Dank an Ariane von den WhiteTapes, die mich gestern Abend bei Twitter daran erinnerte.

Der Song ist irgendwie typisch KC, aber auch frisch. Klingt komisch, ist aber so. Ich freue mich jedenfalls auf alles, was da noch kommen wird. Das Allerbeste wäre natürlich eine Englandtour im September, wo ich dann auf ein Konzert gehen könnte…

KC bei Twitter: Band, Ricky, Nick, Peanut, Whitey, Simon

Blick über den Tellerrand vom 7. December 2010

Blogparade: Musik des Jahres 2010 (1. December 2010)

Street View in Germany: Time to Panic! (29. November 2010)

I simply cannot comprehend the German panic behind Street View. If anything, Street View useful for you. If you have invited guests over, you can now simply point them to Street View, where they can look at your house or street and make those much easier for them to recognize on arrival. I’ve used Street View a lot to get a sense of orientation outside of Germany, e.g. for my last small vacation in Ireland.

Firefox & Chrome: RndPhrase: sichere und einmalige Passwörter für jede Webseite (28. November 2010)

Was macht das Add-on RndPhrase? Es verschlüsselt Passwörter schon während der Eingabe zu einer – in Abhängigkeit von der URL und einer eigenen Passphrase – vollkommen anderen, individuell unterschiedlichen Zeichenfolge.

Kostenlose Zeitschriften für Wissenschaft und Forschung (27. November 2010)

Beat!Beat!Beat! – Gratis-Download “We Are Waves” (25. November 2010)

Aktion: Der große Blogartikel-Jahresrückblick 2010 – welche Artikel sind deine Favoriten? Nennen und gewinnen ;) (24. November 2010)

Dieses Jahr möchte ich eine ähnliche Blog-Jahresrückblick-Aktion starten, jedoch den Fokus nicht auf eigene, sondern auf fremde(!) Blogartikel richten. Auf die Weise beschäftigt man sich noch einmal aktiv mit dem fast abgelaufenen Jahr 2010 und verlinkt gleich nebenbei noch ein paar Blogs. Und damit euch das Verlinken von fremden Blog-Artikeln leichter als im letzten Jahr fällt, gibt es in diesem Jahr für alle Teilnehmer sogar etwas zu gewinnen.

Ankündigung: Top of the Blogs 2010

Heute ist Umzug angesagt und deswegen ist das Liedzeilen-Quiz abgesagt. Doch natürlich gibt es trotzdem einen musikalischen Beitrag und zwar ein Aufruf von Martin von Vinyl Galore, den ich zur Verbreitung der Aktion hier in voller Länge übernehme.

Top of the Blogs 2010

Liebe Musik-Blogger, Fanzine-Schreiber, Netzmenschen und Bewohner der Blogosphäre,
die Temperaturen sinken immer weiter gegen Null Grad, vor den Fenstern fliegen die ersten Schneeflöckchen und das Jahr 2010 neigt sich so langsam seinem Ende zu. In der Regel ist dies die Zeit, in der man das abgelaufene Jahr Revue passieren lässt, sich die schönen Erlebnisse vor die Augen führt und an alle erlebte Momente denkt. Für viele, vor allem für Musik-Blogger wie uns, ist so ein Rückblick auch mit einer Vielzahl von Konzertbesuchten, gekaufter CDs/Schallplatten und wunderschöner Ohrwürmer verbunden. Deswegen werden viele von euch sicherlich im Dezember ihre Lieblingsplatten des Jahres 2010 vorstellen und somit ihren eigenen Soundtrack für die letzten 12 Monate zusammenschrauben.

Natürlich ist es immer wieder spannend durch all die Blogs zu streifen und die beliebtesten Platten der Blogger-Kollegen zu bestaunen und diese mit der eigenen Top 10 zu vergleichen. Jedoch macht die ganze Sache doch noch viel mehr Spaß, wenn all diese individuellen Listen zusammen gerechnet werden, um so einen ultimativen Überblick zu erhalten. Bei der Vielzahl an Musik-Blogs im deutschsprachigen Raum, werden so viele Geschmäcker bedient, dass man von Zeit zu Zeit schon den Überblick verlieren kann. Für das Jahr 2009 hatten Ariane von WhiteTapes und Tom von der blogpartei eine eben solche Aktion durchgeführt, dabei kamen 14 Blogs mit über 100 verschiedenen Alben zusammen.

Konzert: Beat! Beat! Beat! im Studio 672, Köln am 09.10.10

Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit zieht es mich in die Domstadt ins Studio 672 (vorher: Stornoway-Konzert) und diesmal kam ich zum Vergnügen wie die Jungfrau zum Kinde. Von Beat! Beat! Beat! hatte ich vorher einige Male gehört durch die unermüdlichen WhiteTapes, die die Tour präsentieren. Der klingelnde Indiepop ist genau meine Kragenweite und das am Freitag erschienene Album Lightmares hatte ich schon auf meine “Zu hören”-Liste gesetzt. Laut Hinweis konnte man gegen die Angabe einer E-Mail-Adresse das komplette Album im Stream hören. Soweit so gewöhnlich. Doch mit Angabe der Adresse beim Label nahm man auch gleichzeitig an der Verlosung von Gästelistenplätzen teil und wie mein Glück nunmal so spielt, war ich einer der Gewinner!

Beat! Beat! Beat! Konzert 9. Oktober KölnGenug, der Vorrede, kommen wir zum eigentlichen Konzert, das ausverkauft war. Die Vorband Jeannel machte mit sowas wie elektronischem Wavepop Stimmung.

Die vielen anwesenden Ringelshirts hatten übrigens nichts weiter zu bedeuten als dass H&M & Konsorten die gerade alle im Angebot haben. Als es dann endlich richtig losging, war es wirklich brechend voll und entsprechend warm. Sänger Joshua[1] drückte seine Begeisterung über den gelungenen Tourstart aus.

Nachtrag: Gerade gesehen, dass bei Vimeo die benötigten Infos stehen:

Beat! Beat! Beat! kommen aus Viersen und heißen Joshua Gottmanns (20, Gesang und Gitarre), Marius Lauber (19, Schlagzeug), Tim Gerke (20, Bass) und Moritz Leppers (19, Gitarre und Synthesizer).

Beat! Beat! Beat! Konzert 9. Oktober KölnBeat! Beat! Beat! Konzert 9. Oktober KölnBeat! Beat! Beat! Konzert 9. Oktober KölnBeat! Beat! Beat! Konzert 9. Oktober Köln

Die Stimmung war echt super, besonders gegen Ende als das schon verzweifelt geforderte Fireworks endlich gespielt wurde und die Tanzfüße geschwungen wurden. Zwischendurch wagte Joshua (?) auch seinen ersten Stagedive, den er gut überstand.

Beat! Beat! Beat! Konzert 9. Oktober KölnBeat! Beat! Beat! Konzert 9. Oktober Köln

Wie das allerdings bei so kleinen Clubkonzerten so üblich ist, gab es keine Absperrung vor der Bühne und das Keyboard wurde zu Boden geschleudert.

  1. Die Namen der vier Jungs stehen auf der MySpace-Seite aber ohne Hinweise auf die Rollenverteilung. Deswegen nehme ich einfach den ersten und hoffe, dass es stimmt. Bitte korrigieren, falls das falsch sein sollte. War korrekt, siehe Nachtrag. []

Albumkritik: Minotaurs – Eat Yr Hate

Minotaurs - Eat Yr HateManche Songs packen einen sofort und in den meisten Fällen geht das übers Herz. Ein solcher Song ist Anyone Who Had a Heart von den Minotaurs. Das bezaubernde Video aus einem Film mit Fred Astaire tut sein Übriges (s. unten). Das gesamte Album Eat Yr Hate (nein, da fehlen keine Buchstaben) hinterlässt einen ähnlichen Eindruck und da es zwar schon vor einiger Zeit erschien, aber viel zu wenig Aufmerksamkeit bekam, gibt es heute meine Kritik dazu.

Auf die Band aufmerksam wurde ich wie so oft über die WhiteTapes. Im dortigen Beitrag erfährt man auch, dass das Album erst im dritten Anlauf und dann ohne Labelunterstützung fertig gestellt wurde. Das ist natürlich schade, aber immerhin dürfen wir jetzt endlich in den Genuss kommen.

Stichwort Genuss: Was genau hören wir denn überhaupt? Am besten den Bandcamp-Albumplayer anklicken und sich selber einen Eindruck verschaffen. Einen der Songs (The Trouble You’re In) gibt es dort als kostenlosen Download gegen eine gültige E-Mail-Adresse.

Der passend betitelte Opener The Arrival (Cold Wind) gibt einen ersten sanften Schubser in die Kaminecke, wo dann gleich der Übersong Anyone Who Had a Heart wartet und den Hörer vollends in den Bann zieht. Die sehr Hi-Hat-lastigen Drums bieten ein stimmiges Rückgrat für Klavier und Geigen und im Vordergrund steht natürlich der harmonische Gesang von Sarah Farrell und Andrew Forster.

<a href="http://minotaurs.bandcamp.com/album/eat-yr-hate-by-minotaurs">Eat Yr Hate by Minotaurs by minotaurs</a>