Schlagwort-Archiv: Projekt Hörsturz

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 42 (Multilingual)

projekthoersturzDie Sonne knallt und ich sitze wieder mal hier und höre mich durch die Songs der aktuellen Runde im Projekt Hörsturz[1]. Könnte ja auch mal früher anfangen, aber in den letzten Tagen kam der Start des GSC 2011 dazwischen.

Es gilt wieder, dass ich meine Punkteskala von 0 bis 5 mit Halbschritten beibehalte und für die Angaben im Wertungen-Formular umrechne.

  • Kvelertak – Utrydd dei Svake (von Tenza)
    Es scheppert, es donnert, es kreischt. Einheitsbrei für meine Ohren und alles andere als ein guter Einstieg. Ich kann nicht mal beurteilen, was für eine Sprache das ist.
    Punkte: 0,5 von 5
  • Zaz – Je Veux (von David)
    Dubdidu. Das ist doch mal ein ganz anderes Kaliber. Würde ich wahrscheinlich nie käuflich erwerben, aber wenn das Strand aus dem Radio tönen würde, wippte mein Fuß sicher freudig mit. Super Stimme! Und dieser harte französische Akzent macht auch was her.
    Punkte: 3 von 5
  • Wir sind Helden – La Réclamation (von Konzertheld)
    Schwierig, denn die Helden hinterlassen bei mir immer ein uneinschätzbares Gefühl zwischen “Retter der Deutschmusik” und “Knapp vorbei an Volksmusik”. Hier ist das Französisch allerdings nicht so knackig und der Song viel zu hektisch.
    Punkte: 2 von 5
  • Kaizers Orchestra – Svarte katter & flosshatter (von beam)
    War klar, dass wir auf die Truppe treffen. Noch lässt sich da aber kein Ausländisch erke… aha Jack White war zu Besuch und hat seine Zunge mit seinem Rachen verknotet. Schön abwechslungsreich, aber irgendwie klingt das zu sehr nach White Stripes mit Blechbläsern.
    Punkte: 3,5 von 5

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 41

projekthoersturzSo, dann wollen wir mal in die nun mit Google Docs unterstützte aktuelle Runde im Projekt Hörsturz[1] eintauchen. Ist eine super Idee, dass Beety zwei Formulare angefertigt hat, in die jeder Teilnehmer seine Wertungen und seinen Vorschlag für die nächste Runde einträgt. Im Zuge dessen wurden die Wertungen auf ganze Punkte bis 10 geändert. Bei einigen Teilnehmern (die z.B. ohne WordPress unterwegs sind), hat das Verstimmung wegen totaler Blogumstellung hervorgerufen. Für mich unverständlich, denn die Einträge im Formular und die Punkte im Blog sind unabhängig, d.h. ich bewerte hier weiterhin mit halben Punkten bis 5 und rechne die Punkte fürs Eintragen um. Meines Wissens gilt das Mulitplizieren mit zwei noch nicht als Raketenwissenschaft und sollte sogar im Kopf berechnet werden können.

So, nach diesem kleinen Rant kann es endlich mit dem eigentlichen Inhalt losgehen:

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 40

projekthoersturzAuch zum Jubiläum reiche ich kurz vor knapp meinen Beitrag zur aktuellen Runde im Projekt Hörsturz[1] ein.

  • 31Knots – The Savage Boutique (von Kristin)
    Der Panda sagt, dass Grooveshark unten ist und wir irgendwas mit Bären machen sollen. Das Hörbeispiel bei Last.fm macht aber Lust auf mehr.
    Punkte: 3 von 5
  • Max Raabe – Küssen kann man nicht alleine (von Mars)
    Zu Rühmanns Zeiten wäre das sicherlich der Hit gewesen, aber mittlerweile sind wir im 21. Jh. (Jaja, ich darf mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.) Aber der Song ist ziemlich lahm und hätte mit einer Länge von unter einer Minute auch nicht weniger ausgesagt.
    Punkte: 1,5 von 5
  • The National – Bloodbuzz Ohio (von Dr. Borstel)
    Solche überhypten und oft empfohlenen und hoch gelobten Songs sind schwer in diesem Rahmen zu beurteilen. Den hier mochte ich vorher schon, wenn auch das zugehörige Album nie den Weg in meine Gehörgänge fand. Ist ebenfalls recht lahm, aber mit einer viel angenehmeren Stimme, im Hintergrund findet wenigstens noch ein wenig Stimmung statt und außerdem gibt es einen Aufbau über mehrere Minuten.
    Punkte: 4 von 5
  • Fountains Of Wayne – Red Dragon Tattoo (von maloney8032)
    Wenn ich 15 Jahre jünger wäre, könnte ich damit ganz sicher ganz gut anfreunden. Aber so ist es mir zu harmlos. Ein typischer Radiosong, bei dem eine ausdruckstärkere bzw. hochgemischtere Stimme Wunder bewirkt hätte.
    Punkte: 3 von 5

Beety Projekt Hörsturz: Runde 39 (instrumental)

projekthoersturzEs ist wieder mal soweit, dass eine Sonderrunde im Projekt Hörsturz[1] ansteht. Wie auch beim letzten Mal (WTF?) werde ich wahrscheinlich selten gute Bewertungen abgeben.

In meiner umfangreichen Musiksammlung befindet sich zwar das ein oder andere Instrumentalstück, die werden aber von mir meistens vorab mit 2/5 bewertet und tauchen so nie wieder in irgendwelchen Playlisten auf. Das mag harsch erscheinen, aber erstens kann die Wertung natürlich anders ausfallen und zweitens liegt das in meiner Art Musik zu beurteilen begründet. Die Stimme ist eine der Hauptkriterien, die entscheiden, ob mir ein Song bzw. Künstler gefällt. Damit kann ein Song von Durchschnitt zu Lieblingsstück aufgewertet werden und es gibt umgekehrt einige Sänger, denen ich absolut nicht zuhören kann, auch wenn der Rest des Songs ok ist. In gewissem Sinne sind also Instrumentals für mich unvollständig. Man kann einwenden, dass mir so viele tolle Musikstücke verborgen bleiben, aber ich entgegne dann, dass es so schon geradezu unendlich viel (gute) Musik gibt, dass ich mich nicht auch noch mit Instrumentalmusik beschäftigen müsste.

Genug der langen Vorrede und rein ins “Vergnügen”:

  • Ludovico Einaudi – Fuori dal mundo (von Konna)
    Also entweder ist Google zu doof oder die Interpreten haben da ganz frech spanisch und italienisch gemischt, um außerhalb der Welt darstellen zu können. Klingt nach Weihnachtsschulaufführung und auch wenn es technisch einwandfrei ist, so schlafe ich doch ein bisschen ein.
    Punkte: 1,5 von 5

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 38

projekthoersturzAn diesem wunderschönen, sonnigen Sonntag Morgen macht es besonders viel Spaß, die aktuelle Runde im Projekt Hörsturz[1] zu bearbeiten. Bin mal gespannt, ob das meine Wertungen beeinflusst. Auf geht’s:

  • Royal Republic – Tommy-Gun (von Kamil)
    Ist das ein Remake? Nein, gut. Klingt nicht gerade innovativ, aber macht wirklich Spaß. Ein bisschen mehr Abwechslung im Text wäre wünschenswert, aber so weiß ich immerhin, um was es geht.
    Punkte: 3,5 von 5
  • Ektomorf – Last Fight (von Sebastian)
    Der Tonnendreher ist wieder in der Pflicht, aber so ganz sagt mir das nicht zu. Was brummt denn da im Hintergrund? Ah, jetzt ja. Erinnert an die letzte Skins-Folge[2]. Im Gegensatz dazu kann ich hier aber nicht bis zum Ende durchhalten und es gibt auch kein Ballet.
    Punkte: 0 von 5
  • Jail Weddings – What Did You Do With My Gun? (von JuliaL49)
    Erstaunlicherweise kam der Song entweder ganz gut oder überhaupt nicht an. Hätte das eher unter künstlich melodramatisch und nett anzuhören abgelegt. Ich jedenfalls bin gerade dafür in der Stimmung.
    Punkte: 4,5 von 5
  • Electric Six – Danger! High Voltage (von Konna)
    Huh. (Szene: Malcolm Reynolds öffnet die Box, in der River eingefroren war)
    Punkte: 2 von 5
  • Within Temptation – Faster (von cimddwc)
    Da steckt Power dahinter! Auch hier gilt, dass das nicht wirklich das Rad neu erfindet. Da ich aber hier nicht zur Zielgruppe gehöre, wird es nichts mit vielen Punkten.
    Punkte: 1,5 von 5

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 37

projekthoersturzWie praktisch jedes zweite Wochenende stürze ich mich in das Abenteuer der aktuellen Runde im Projekt Hörsturz[1]. Heute kann ich seit langem mal wieder mit ordentlichem Sound hören dank meiner neuesten Errungenschaft.

  • Motörhead – Ace of Spades (Blues Version) (von cimddwc)
    Je nach Regeln ist das Pik-As ja die höchste Spielkarte und hier wird definitiv hochwertig gespielt. Die Versionsbezeichnung ist spot on und je nach Stimmung höre ich sowas sehr gerne. Könnte ein bisschen abwechslungsreicher sein, ist aber ein guter Einstieg in diese Runde.
    Punkte: 3,5 von 5
  • Verket – Dom som blev över (von Nummer Neun)
    Wenn ich den Schwedischkurs nicht nach drei Semestern einschlafen lassen hätte, wüsste ich auch ohne Übersetzungsprogramm, dass es hier um die Übriggebliebenen geht. Um die im Probenraum zurückgelassenen Instrumente, die sich der kleine Bruder des Drummers für eine informelle Session geschnappt hat? Klingt ganz gut, aber irgendwie wissen die selber nicht, was sie wollen.
    Punkte: 3 von 5
  • Mono und Nikitamann feat. Russkaja – Von Osten bis Westen (von Sebastian)
    Wir bleiben fremdländisch und nehmen eine Prise Schwermut dazu. Abgesehen vom Intro hätte ich das musikalisch eher nach Palästina verortet. Hat was von Möchtegern-Seeeds, die wegen ihrer dicken Muskeln nicht aus den Augen gucken können und ungelenk die Instrumente bedienen.
    Punkte: 1,5 von 5
  • The Cog is Dead – The Death of the Cog (von Basti)
    Ein Akkordeon fehlte noch in der illustren Runde und jetzt sind wir wirklich in der Tundra angekommen. Wenn hier nicht Basti stehen würde, hätte ich Beety als den Vorschlagenden vermutet, denn solche gediegenen Klänge kamen öfter aus dessen Richtung. Erfindet das Rad nicht neu, aber es läuft rund.
    Punkte: 3,5 von 5

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 36 (WTF?)

projekthoersturzDiesen Moment habe ich gefürchtet, denn die aktuelle Runde beim Projekt Hörsturz[1] trägt den Sondertitel WTF? (What the fuck?) und soll soviel heißen wie “wah, so einen kranken Scheiß hörst du und das gefällt dir auch noch?!?”. Da ich mit solcher “Musik” oft wenig anfangen kann, ist mein Vorschlag entsprechend harmlos. Doch der hat es zum Glück nicht in die Pflichtsongs geschafft.

Eine zusätzliche WTF-Wertung werde ich nicht einführen, sondern im Text widergeben. Fangen wir also an und lassen unsere Ohren verknoten:

  • The Ting Tings – Impacilla Carpisung (von Konzertheld)
    Kommen jetzt gleich Run DMC und die Ghostbusters um die Ecke?! Wahnsinnig originelle Idee, viele bekannte Riffs in einen Song einzubauen! Abgesehen davon wäre das bei einem Konzert wahrscheinlich tatsächlich witzig, aber so als Hörer einer miserablen Aufnahme finde ich das todlangweilig. Der eigentliche Song könnte ganz gut sein, aber leider ist es schwierig, den zu hören.
    Punkte: 1 von 5
  • Animaniacs – The Nations of the World (von maloney8032)
    Eine weitere unglaubliche originelle Idee passend zum Samstag Vormittag, der idealen Zeit zum Disneyfilmchen gucken. Musikalisch eher grässlich auf jeder Ebene. Immerhin schön kurz, was wiederum dem Titel widerspricht.
    Punkte: 0 von 5
  • The Avalanches – Frontier Psychiatrist (von Mars)
    Soundschnipsel sind natürlich eine beliebte Wahl für diese Kategorie, aber wenn sie mit zwei Musikübeln der Welt (Scratching, Blasinstrumente) verbunden werden, so kann ich das nicht gutheißen.
    Punkte: 0 von 5

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 35

projekthoersturzHuch, schon vierter Advent und dank des unfähigen Einzelhandels habe ich noch keine Geschenke. Doch das soll hier nicht Thema sein, denn es steht die aktuelle Runde beim Projekt Hörsturz[1] an.

  • IAMX – Kiss And Swallow (Moonbootica Remix) (von Fabian)
    Wenn bei kostenlosen Downloads “Remix” steht, ist das für mich eine Erleichterung, denn wahrscheinlich wird es mir nicht gefallen und ich spare Zeit. So auch hier. Der ursprüngliche Song könnte durchaus Potential haben, aber die vermaledeiten künstlichen Drums und Verzerrung zerstören nun mal alles, was sich ihnen in den Weg stellt.
    Punkte: 0,5 von 5
  • Muse – United States Of Eurasia (+ Collateral Damage) (von Dany)
    Ist ziemlich theatralisch, auch wenn es sehr reduziert anfängt, aber der Bombast ist vom ersten Anschlag spürbar. Und sobald es losdonnert, ist die Verwandtschaft zu Freddie & Co nicht mehr zu leugnen. Mal abgesehen davon, kann man das in der richtigen Stimmung durchaus genießen. Erwischt man das Stück aber auf dem falschen Fuß, so wird man ziemlich genervt sein. Ich schwanke gerade, denn für den frühen Sonntag Morgen ist das eindeutig zu viel.
    Punkte: 2,5 von 5
  • Peter Gabriel – The Book of Love (von Steve)
    Und noch mehr Geigen! Von dem guten Mann kenne ich nur die üblichen Verdächtigen und entsprechend wenig ruhigere Stücke, die mir aber durchaus zusagen. Er hat es drauf, emotionale Songs so zu reduzieren, dass es nicht kitschig wirkt (naja, fast immer), aber das hier bleibt einfach flach. Kommt wahrscheinlich von den Geigen, die alles übertünchen. Der Text schrammt so gerade am Kitsch vorbei und könnte durch eine kitschlosere Inszenierung noch gerettet werden.
    Punkte: 3 von 5

Beetys Projekt Hörsturz: Runde 34

projekthoersturzAlles neu macht der Dezember und mit meinem neuen Notebook sitze ich nun in meiner neuen Wohnung und gehe mit meiner neuen Internetverbindung in die aktuelle neue Runde beim Projekt Hörsturz[1]. Da ich aufgrund des Umzugs gestern und vorgestern besonders spät dran bin, lege ich sofort los:

  • Sonalp – Wiesel (von Graval)
    Anders. Ziemlich anders. Bis die mal anfangen, bringe ich mal meinen Adventskalener auf den neuesten Stand. Lecker (Adventskalender: Pralinen!) und überflüssig (Song: Fahrstuhlmusik?).
    Punkte: 1 von 5
  • Clann Zú – All That You’ve Ever Known (von Kristin)
    Noch so ein Schnarchlied. Gut, dass ich dass nicht mehr gestern Nacht gemacht habe, nachdem ich die 54 Schrauben meines CD-Regals raus- und wieder reingedreht hatte. Da die Stimme schlimmer als die des ersten Songs ist, muss ich noch weniger Punkte geben.
    Punkte: 0,5 von 5
  • Betty Steeles – Where Are You (von Khitos)
    Boah, so Kindchenstimmchen lassen mich an der Menschheit verzweifeln. Ich bin ja der (wahrscheinlich völlig naiven) Meinung, dass nur Menschen, die singen können, auch auf veröffentlichten Medien singen sollten. Das hier würde selbst ich schaffen.
    Punkte: 0 von 5
  • Die Goldenen Zitronen – Bloss weil ich friere (von dehkah)
    Wer sein Tagebuch vertonen möchte, greife doch lieber zur Möglichkeit des Podcastens und erreiche so genau die Menschen, die sich das auch anhören möchten. Der entscheidende Vorteil wäre, dass Menschen wie ich davon verschont blieben.
    Punkte: 0 von 5