Schlagwort-Archiv: Doctor Who

5 Bücher für 2014

Ein weiteres Stöckchen in diesem altmodischen Jahr und wieder kommt es von bullion. Es geht um die fünf Bücher, die ich in diesem Jahr unbedingt lesen möchte. Also, lieber bullion, der copy&paste-Master Dan Brown steht bei mir nicht auf der Liste, aber ich laufe trotzdem gerne ab und zu zur Rosslyn Chapel auf einem schönen Pfad entlang des River North Esk. Ok, Scherz beiseite, was steht denn nun bei mir auf der Liste?

  • Tim Noakes - The Lore of RunningTim Noakes – The Lore of Running
    Das ist ein dicker Brocken von 930 Seiten, den ich vor einigen Tagen angefangen habe und wie der Titel schon vermuten lässt, geht es ums Laufen. Die erste Auflage stammt aus den Achzigern und die mittlerweile vierte Ausgabe ist auf einem relativ aktuellen Stand. Das Buch wurde mir mehrfach persönlich und in diversen Publikationen als das Buch übers Laufen empfohlen, so habe ich es also mal ausgeliehen.
    Es geht sehr in die Tiefe, z.B. im ersten Teil “Physiologie und Biochemie” über Muskelaufbau, Sauserstofftransport etc. Die weiteren Bereiche sind Training, Wettkämpfe und Gesundheit. Bisher ist es sehr trocken-spezifisch-wissenschaftlich und der Stil von Noakes teilweise verwirrend, da er dieselben Argumente so oft anders formuliert, dass es sich für mich teilweise wie das genaue Gegenteil liest. Ich hoffe mal, dass es in den weiteren Abschnitten interessanter wird. Jedenfalls ist es nicht als Bettlektüre gedacht, sondern eher zum intensiven Studium. (bei Interesse: mein Amazon-Link)

Serien-Highlights (Blog-Parade von Wortmann)

Dieses Jahr scheint sich die sogenannte Blogosphäre auf alte Wert zu besinnen und ich mache schon bei der zweiten Blog-Parade mit. Diesmal will Wortmann wissen, welche 15 Serien man meiner Meinung nach gesehen haben muss. Und das ganz ohne Kommentar, einfach nur eine Liste ist gefordert. Die bisherigen Teilnehmer (die ich gesehen habe), machen die Sache noch einfacher, indem die Serien alphabetisch aufgelistet werden. Nun denn, here goes:

  • 24 (S1)
  • Black Mirror
  • Dexter (S1)
  • Doctor Who
  • Firefly
  • Friends
  • The IT Crowd
  • Jekyll
  • Life on Mars
  • My So-Called Life
  • The Office (David Brent – alles andere ist Kopie)
  • Quantum Leap
  • Skins
  • Torchwood: Children of Earth[1]
  • The Wonder Years

Man sieht der Liste wahrscheinlich mein Alter an. Wer sich ebenfalls verlisten möchte: Teilnahme ist noch bis 12. Februar möglich!

  1. Die ersten beiden Staffeln sind gut, kommen aber nicht an die wirklich herausragende 3. Staffel heran. Und nein, es gibt nur drei Staffeln. []

Doctor Who für Anfänger: die klassische Serie (Version 2013)

meine DW-DVD-RegaleNach einem Einblick in die aktuelle Serie von Doctor Who geht es nun in die ersten 26 Staffeln. Die sogenannte classic series lief von 1963 bis 1989 und der 50. Geburtstag ist eine gute Gelegenheit mal in die Vergangenheit zu blicken bzw. sich ausführlicher damit zu beschäftigen.

Die Auswahl ist groß bei sieben Doktoren und 150 Geschichten und es ist sicherlich für jeden etwas dabei! Wie bei meinem Beitrag vor vier Jahren weise ich darauf hin, dass die Folgen besser als ihr Ruf sind, aber wer auf CGI-Effekte hofft, wird bei einem Budget von anfangs £2000 pro Folge[1] derbe enttäuscht werden.

Andererseits hat das alles seinen Charme und wer sich auf die tollen Geschichten einlässt, der wird belohnt werden. Besonders angetan werden Fans von Theaterproduktionen sein, denn anfangs wurde praktisch live gedreht und kleinere Patzer waren kein Grund für einen neuen Take. Doch auch Doctor Who ging mit der Zeit und es wurde nicht nur Farbe eingeführt, sondern auch so einige neue Tricktechniken ausprobiert, die mal mehr, mal weniger gut funktionierten.

Wie bei der 2005-er Serie gibt es verschiedene Ansätze, sich mit der Serie zu befassen. Was ich hier allerdings nicht empfehlen würde ist das sture chronologische Anschauen, denn das zehrt evtl. an den Nerven und ist eher was für eingefleischte Fans.

Doctor Who für Anfänger: die neue Serie (Version 2013)

Mit dem 50. Jubiläum ist die Gelegenheit günstig bei Doctor Who einzusteigen und da nun auch in Deutschland der Bekanntheitsgrad wächst, stellt sich der eine oder die andere hoffentlich die Frage, wo man denn bei über 700 Folgen anfangen soll[1].

Ich habe schon einmal zwei Beiträge dazu verfasst (neue Serie, klassische Serie). Die dort genannten weiterführenden Links sind größtenteils noch aktuell, also immer schön klicken. In den vier Jahren seitdem habe ich allerdings endlich fast alle Geschichten aus den ersten 26 Staffeln gesehen (= bessere Empfehlungen) und es gibt eine komplette neue Regeneration der aktuellen Serie (= der elfte Doktor). Zeit also für eine Neuauflage.

Der riesige Umfang wird oft als Hinderniss zum Einstieg genannt und dass man als Komplettist an der Serie verzweifeln wird. Der Umkehrschluss ist jedoch, dass man Jahre oder gar Jahrzehnte mit der Serie verbringen kann, ohne dass das Material ausgeht. Ich bin jetzt ungefähr sechs Jahre dabei und habe noch nicht alle (klassischen) Folgen gesehen. Die Hörspiele habe ich zum großen Teil abgedeckt, aber es erscheinen jeden Monat eine Handvoll neue. Das bezieht sich auf die ersten acht Doktoren, wo es darüber hinaus Comics, Bücher und Hörbücher gibt, die sowohl neue Geschichten erzählen als auch die TV-Episoden dramatisieren. Wer sich nur auf die neue Serie konzentrieren möchte, hat Bücher, Hörbücher und Comics zur Auswahl – je nach Interesse wird jeder bedient. Auch Figurensammler kommen bei Doctor Who auf ihre Kosten. Oder man belässt es bei den Fernsehfolgen und belastet sich nicht mit dem Rest.

Ein Rant gegen Spoiler Oder: Ein Pladoyer für Ignoranz

In diesen Minuten wird An Adventure in Time and Space ausgestrahlt, das die Entstehungsgeschichte von Doctor Who vor 50 Jahren erzählt. Das Jubiläum der ersten Folge ist am Samstag und (gefühlt) die ganze Welt wartet gespannt auf das Special The Day of the Doctor. Soweit ich das mitbekommen habe, strahlt die BBC andauernd an allen möglichen und unmöglichen Stellen in anderen Sendungen Trailer und Hinweise aus. Ich freue mich natürlich auch, vor allem weil es so viel neues und interessantes Material in vielen weiteren Medien gibt. Allerdings habe ich auch “Angst” vor Spoilern, denn ich finde, dass je weniger man weiß, umso mehr Spaß hat man. Dazu meine Theorie zu den verschiedenen Stufen des Erfreuens an einer guten Serie (oder Film):

0. Absolutes Unwissen
Theoretisch wird jede Folge so strukturiert und erzählt, dass der Zuschauer kein Vorwissen haben muss. Bzw. es ist ein Merkmal guter Erzählkunst, dass man sofort einsteigen kann. Die besten Effekte werden erzielt, wenn der Zuschauer völlig ahnungslos ist, d.h. die Spannungskurve ist darauf ausgelegt, dass in den richtigen Momenten starke Emotionen hervorgerufen werden.

Mein Beispiel dazu ist Dalek, die sechste Folge aus der ersten Staffel der neuen Serie. Ich wusste davor nichts von dem titelgebenden Monster und der Eindruck war umso überzeugender und weitreichender.

1. Inhaltliche Bekanntheit
Man hat die Folge schon einmal gesehen und kann sich bei der erneuten Sichtung auf die Hinweise zur späteren Handlung konzentrieren. Man entdeckt Dinge im Hintergrund und einige Beziehungsdynamiken ergeben mehr Sinn. Außerdem versteht man hoffentllich endlich alles genauer, wenn es beim ersten Mal Anschauen etwas kompliziert war.

Hörspielangebot: Big Finish Doctor Who Main Range 1-50

Während die Welt gespannt darauf wartet, wer das Dutzend voll machen wird, lohnt es sich, sich mal mit der Frage zu beschäftigen, wer so alles davor den Namen Doctor Who hatte[1]. Ich habe Big Finish schon mehrfach empfohlen und wenn Ihr bisher meine begeisterten Schreie ignoriert habt, so gibt es jetzt die Gelegenheit, endlich zuzugreifen. Die Firma veröffentlicht seit 1999 Hörspiele mit den “klassischen” Doktoren und zwar in Originalbesetzung. Bei den ersten drei Regenerationen sind zwar nur noch die Companions vorhanden, aber auch die machen ihren Job sehr gut. Hier geht es um die Doktoren fünf bis acht, die in den ersten 50 monatlichen Hörspielen auftreten.

Da dieses Jahr der 50. Geburtstag ansteht, werden diese nun dauerhaft günstig angeboten, d.h. CDs kosten £5 und Downloads £2,99. Wer es noch günstiger möchte, kann ein Abonnement über 12 nehmen, was dann £50 (CDs) bzw. £32 (Download) kostet. So könnte es dann bald in Eurem Account aussehen[2]:

Screenshot meines Accounts
Download-Auswahl aus meinem Account (“Audiobook” heißt iTunes-Format)

So ein Fuffi/Drittel Hundert klingt viel, aber das sind zwei Stunden Spielzeit pro Folge (Doppel-CD) und man kann sich ja nach und nach damit eindecken. Ich habe das über die letzten Jahre getan, denn die Hörspiele sind sehr gut als Laufbegleitung geeignet. Und es bedeutet neue Geschichten mit den alten Doktoren! Die Qualität ist echt beeindruckend, von den Drehbüchern über die Schauspieler bis hin zur Produktion, alles erstklassig. Wer sich davon erst mal überzeugen möchte, dem seien die folgenden kurzen Hörspiele empfohlen, die alle als kostenloser Download verfügbar sind:

Englisch Lernen mit TV-Serien #53: Tell it to the Marines

Diesmal dauert es nicht so lange, bis es wieder was zu lernen gibt und natürlich muss wieder Doctor Who herhalten. Heute die Folge Day of the Daleks. Damals 1972 war das großes Kino, da die pepperpots nach sechs Jahren Abwesenheit endlich wieder auftraten. Heutzutage kaum vorstellbar.

Ebenfalls kaum vorstellbar sind die Effekte vor über 40 Jahren und das dachten sich auch die Macher der DVD. Doch dazu gleich mehr. Hier geht es erstmal darum, dass der Doktor sich in Gefangenschaft hat begeben müssen und der gute Brigadier erkundigt sich am Telefon, ob alles in Ordnung sei.

BRIGADIER
Is everything all right there?

DOCTOR
Yes, fine, Brigadier. Yes, things couldn’t be better.

BRIGADIER
Yates and Benton came to look for you. Said the place was deserted.

DOCTOR
Did they? Oh yes, we were probably down the cellar at the time. Old Styles keeps a remarkably good selection of wines, you know.

BRIGADIER
Now listen, Doctor, you’re sure that everything is normal down at that house? Because Styles is coming back there tomorrow night.

DOCTOR
Look, I don’t that’s very wise, Brigadier.

BRIGADIER
Well, why not, if everything’s all right? It is all right, isn’t it, Doctor? Captain Yates was very concerned about you.

DOCTOR
Yes, well, you tell Captain Yates not to worry. Everything’s fine. And tell old Styles too, and the Prime Minister. Oh, and don’t forget to tell it to the Marines. Goodbye.

YATES
There you are, sir. I said there was something wrong.

Englisch Lernen mit TV-Serien #52: cupidity

Es ist tatsächlich schon neun Monate seit der letzten Erfüllung meines Bildungsauftrags und das muss schnell geändert werden. Gestern Abend lief die letzte Folge der siebten Staffel Doctor Who mit Auftritten der “klassischen” Doktoren und da möchte ich die Gelegenheit ergreifen das als “beste TV-Folge” gewählte The Caves of Androzani einzubinden.

Zugegebenermaßen habe ich das ausgewählte Wort nicht während des Anschauens entdeckt, sondern im Blog Classical Gallifrey. Wer die Geschichte kennt, sollte den Beitrag lesen, denn die Interpretation ist zwar lang, aber tief und ausführlich.

Doch für den Moment ist das irrelevant, denn wir möchten ja was lernen:

SHARAZ JEK
So, you thought to follow me. I expected that you would, and now you have learned the price of your curiosity.

STOTZ
Is that thing back there one of your pets?

SHARAZ JEK
The magma creatures never ascend above Blue Level. And they have, in any case, no taste for my androids, only flesh and blood.

STOTZ
You tricked us into that!

SHARAZ JEK
No, you were led by your own cupidity. Greed, heedless of caution, lures many a man to his death.

Masken waren damals modisch voll im Trend.
Masken waren damals modisch voll im Trend.

Wieder einmal kann man die ungefähre Bedeutung von cupidity als Begierde, Habgier (LEO) herauslesen. Im free dictionary heißt es

Excessive desire, especially for wealth; covetousness or avarice.

Und damit steigt der Zähler für Synomyme auf ganze vier. Jetzt seid Ihr für die nächste Diskussion mit einem Investment-Banker gerüstet!

The Bells of Saint John: A Prequel – Doctor Who

Jawollja, am Samstag geht es weiter mit der besten Serie aller Zeiten und zwar mit Staffel 7.2. Ich kann es kaum erwarten und habe soweit alle Spoiler vermieden. Deswegen würde ich auch niemals einen Trailer in einem Beitrag zeigen, aber bei einem Prequel mache eine Ausnahme. Diese Form hat sich in den letzten beiden Staffeln eingebürgert und behandelt meist indirekt die kommende Folge, so auch hier:

Es sollte auch in Deutschland verfügbar sein…

Gefunden habe ich das übers Doctor Who Magazine, das mir mit dem Cover das Weihnachtsspecial ein bisschen verspoilert hat und deswegen mache ich mittlerweile nicht mal mehr den Umschlag auf.