Schlagwort-Archiv: Apps

Projekt “Halbmarathon in unter 2 Stunden” – Das Rennen

Projekt erfolgreich abgeschlossen! Doch fangen wir von vorne an.

Es ging abenteuerlich los, denn der erste Zug um 8 Uhr (voll mit Läufern auf dem Weg nach Glasgow) wurde wegen Bauarbeiten gestrichen. Wir sind also gesammelt zum nächsten, der um 8:30 fuhr. Der hielt unterwegs immer wieder längere Zeit an, denn die Bauarabeiten waren immer noch nicht abgeschlossen. Mit einer Stunde Verspätung haben wir es dann endlich nach Glasgow geschafft. Die Teilnehmer des 10k-Rennen, das eigentlich eine halbe Stunde vor unserer Ankunft startete, durften trotzdem noch laufen:

Der HM wurde mit 15-minütiger Verspätung gestartet und dann ging es erstmal bergauf…

Saint Vincent Street in Glasgow

Nur nicht verzweifeln, danach geht es auch wieder runter.

Ich bin locker angegangen und war überrascht, dass meine Zwischenzeit unter 5 min/km lag, wo ich doch 5:20 min/h angepeilt hatte. Das ging die ersten Kilometer so, wobei es mir relativ leicht fiel. Das würde sich allerdings noch rächen. Mein GPS-Signal war leider nicht sehr akkkurat, denn es behauptete, ich sei eine neue 5K-PB gelaufen, obwohl ich erst eine Minute später über die 5K-Zeitmatte lief. Ein ähnliches Spiel bei 10K, wo es dann zwei Minuten Unterschied waren. Das hieß natürlich, dass meine Zwischenzeiten um 10-15 Sekunden falsch waren und nicht als Anhaltspunkt dienen durften. Die Schilder jede Meile waren natürlich vollkommen nutzlos.

Projekt “Halbmarathon in unter 2 Stunden”

Nachdem mein erster Halbmarathon recht erfolgreich verlief, steht der nächste bereits auf dem Programm. Und da ich eine Minute über den zwei Stunden geblieben bin, möchte ich gerne beim Great Scottish Run im Oktober in Glasgow diese Marke knacken. Mein 16-wöchiges Trainingsprogramm hat diese Woche angefangen und nun mache ich eine Blogserie daraus. Das ist sowohl als Rekapitulation und Analyse für mich gedacht als auch zur Erheiterung und Unterhaltung des interessierten Lesers.

Mein Plan stammt dieses Mal von Lauftipps.ch, das eine unglaublich tolle Sammlung von Tipps enthält, die auch noch wunderbar katalogisiert und verlinkt sind. So kann man stundenlang von einem nütlzlichen Thema zum nächsten lesen. Gefunden habe ich die Seite auf der Suche nach Halbmarathon-Trainingsplänen und das Besondere ist, dass man durch Angabe des Leistungsstandes und des Wettkampfdatums einen recht individuellen Plan erstellt bekommt. Dieser kann in bestimmten Abständen aktualisiert und dann nur für die entsprechenden Wochen erstellt werden.

Wo wir schon beim Werbung machen sind, möchte ich auch noch meine mittlerweile bevorzugt genutzte Laufapp Runtastic empfehlen. Endlich, endlich, endlich hat die Android-Version jetzt auch das Intervall-Feature[1]. Die Geschwindigkeitsmessung funktioniert zwar nicht perfekt, weil dies von einem guten GPS-Signal abhängt, aber alleine für die Zeitansagen lohnt sich das schon.

Dieser Beitrag dient sozusagen als Vorwarnung, was zu erwarten ist. Die erste Woche werde ich morgen abschließen, da ich heute den Samstagslauf gemacht habe und morgen dann den Sonntagslauf absolvieren werde. Grund ist, dass ich in der Nacht von Freitag auf Samstag ca. 80 km geradelt bin und gestern Nachmittag nach mehreren Terminen in der Stadt keine Energie mehr zum Laufen hatte.

Massenverkauf von Büchern, CDs, und DVDs (2): Vergleich

Nachdem der Massenmedienverkauf durch gründliche Überlegungen vorbereitet wurde, geht es nun um den Vergleich von Anbietern und Preisen. Eine erste Anlaufstelle ist werzahltmehr.de

Hinweis: aktuell gibt es für Werzahltmehr-Facebook-Fans bei Cashfix einen 25-Euro-Gutschein. Voraussetzungen und mehr Infos im werzahltmehr-Blog[1], u.a. dass es mindestens 50 Artikel (CD-Alben, deutsche DVDs, Games) sein müssen und bis 30.06.2012 gilt.

Auf der Seite werden mehrere Anbieter verglichen, es kommen ständig neue hinzu, aber einige Schwergewichte fehlen – dazu gleich mehr. Je nach bevorzugtem Verkaufsverhalten empfehlen sich zwei mehr oder weniger aufwändige Strategien.

Angebote für Buchverkauf

Beispiel für Preisangebote (Hinweis: dieses Buch würde ich nicht verkaufen)

weniger Aufwand, weniger Erlös

Wer einfach nur loswerden oder möglichst schnell verkaufen möchte, vergleicht die Preise (per Barcode-Scanner der App (s.u.) oder über die Weboberfläche) und wählt unter den häufiger auftretenden Anbietern mehrere aus. Nach ein paar Versuchen hat man ein Gefühl dafür und wählt z.B. drei oder vier aus. Es werden Stapel der zu verkaufenden Artikel für den jeweiligen Anbieter gebildet.

Zu beachten sind etwaige Mindestankaufspreise oder -mengen und die Erstattung von Versandgebühren. Die meisten Anbieter stellen ein Versandlabel (Paket) zur Verfügung, aber es gibt Ausnahmen.

Einen zusätzlichen Bonus bieten Gutscheine, die z.B. für die erstmalige Nutzung oder für bestimmte Anzahlen von Artikeln gezahlt werden. Einige Anbieter wie cashfix, rebuy oder spieletipps bieten diese regelmäßig an. Eine kurze Suche bei den einschlägigen Gutscheinportalen liefert manchmal erfreuliche Ergebnisse.

mehr Aufwand, mehr Erlös

Wer Zeit und Lust hat, kann den Vergleich aufwändiger gestalten und eine möglichst optimale Lösung aus hohem Preis und geringer Anbieterzahl finden.

Plume: Android-Twitter-Client mit Filterfunktion

Lange habe ich nach einer Twitter-Anwendung für mein Milestone gesucht, die filtern kann. Kennen und lieben gelernt habe ich diese Funktion beim Tweetdeck-Desktop-Client, wo man bestimmte Nutzer, Hashtags oder Applikationen ausfiltern kann. Seitdem ich hauptsächlich mobil twittere vermisse ich diese Funktion sehr, denn Tweetdeck for Android hat es auch nach knapp einem Jahr nicht geschafft, dieses Feature einzubauen[1].

Da mich die häufigen Meldungen über den aktuellen Aufenthaltsort, Filmgenuss, Lesestand, Workoutablauf usw. nur bedingt interessieren, würde ich das gerne ausblenden. Die Alternative wäre Unfollow, aber nachdem ich testweise alle “Übeltäter” in einer Liste gesammelt habe, würde danach meine Timeline sehr leer aussehen. Und die restlichen 20% Tweets derjenigen Nutzer sind eben doch relevant.

Also bin ich immer verzweifelter auf die Suche gegangen, bis ich auf diesen Beitrag stieß, wo es eigentlich um Twitter-Trolle und Spam geht. Dort werden einige Anwendungen vorgestellt, die Filterfunktionen haben und für welche Plattformen sie jeweils verfügbar sind. Da ich noch andere Ansprüche an einen Twitter-Client habe, kam nur Plume (ehemals Touiteur) in Frage (offizielle Seite mit QC-Code und Link zum Market).

Die Authentifizierung meines Twitterkontos war ziemlich langwierig und beinahe hätte ich das Ding wieder deinstalliert. Doch innerhalb der ersten Minuten hatte es mich überzeugt, denn die Handhabung ist intuitiv, in vielen Aspekten ähnlich Tweetdeck for Android, wie z.B. die Spaltenaufteilung. Die Möglichkeit der Einfärbung und des Einblendens von Vorschaubildern ist ähnlich wie bei Seesmic und dient der Übersichtlichkeit. Nun aber zum wichtigen Feature, dem Filtern. Man kann Benutzer, Text und Apps stummschalten. Einige übliche Verdächtige wie Gowalla und Foursquare sind schon vorgeschlagen und müssen nur noch angekreuzt werden.

Vergleich von Trainingsapps: CardioTrainer, runtastic (Pro) und RunKeeper (Pro)

Update: seit Anfang 2012 nutze ich nur noch Runtastic (pro), da CardioTrainer in eine andere App umgewandelt wurde, deren Hauptziel Gewichtsverlust ist.
Mittlerweile hat Runtastic (und wahrscheinlich alle anderen Apps) eine ganze Reihe neuer Funktionen und dieser Vergleich ist so nicht mehr gültig. Das Interface hat sich ebenfalls stark verändert. Ich habe vor, einen Erfahrungsbericht über Runtastic zu schreiben. Es bleibt also spannend.[/Update]

Der Januar ist bekanntlich geprägt von guten Vorsätzen und viele Menschen nehmen sich vor, endlich wieder mehr Sport zu treiben. Für diejenigen unter Euch, die (jetzt wieder oder schon immer) aktiv sind und Besitzer eines Android-Handys sind, habe ich einen kleinen Test unternommen, welche Apps gut zur Unterstützung geeignet sind. Wer diese oder weitere kennt und Erfahrungen teilen möchte, ist herzlich willkommen.

Passend zum Jahresanfang sind zwei der drei getesten Apps momentan in der Pro-Version kostenlos zu haben. Deswegen habe ich diese zwei überhaupt erst getestet, denn eigentlich bin ich mit meiner ursprünglichen Wahl ganz zufrieden. Seit dem Citylauf im letzten Jahr bin ich (mit zwei Unterbrechungen) regelmäßig Laufen gewesen und einen nicht unwesentlichen Anteil daran hat die Motivation durch die Laufapplikation gehabt. Klingt komisch, aber bei mir funktionert das so.

Verglichen habe ich CardioTrainer (kostenlose Basis-Version), runtastic (momentan kostenlos erhältliche Pro-Version) und RunKeeper (momentan kostenlos erhältliche Pro-Version). Auf erstere stieß ich bei Beety in den Kommentaren und auf letztere wurde ich durch Caschy aufmerksam[1]. Die Pro-Version von Cardiotrainer kostet $9,99. Die anderen beiden sind meines Wissens etwas billiger, aber den genauen Preis kenne ich nicht.

Blick über den Tellerrand vom 13. May 2010

Hinweis: Aufgrund des Feiertags findet das Liedzeilen-Quiz heute nicht statt

Der Stoff aus dem der Kosmos ist (13. May 2010)

Dabei wäre es so einfach, hier vernünftige Informationen zu finden. Gerade zu diesen Themen; zu Kosmologie, Urknall, etc gibt es jede Menge gute populärwissenschaftliche Bücher. Wer wissen will, was die Wissenschaftler hier wirklich treiben, der findet genügend Material – und auch wenn die eigentliche Forschung enorm komplex und mathematisch anspruchsvoll ist lassen sich die Grundkonzepte und wichtigsten Ergebnisse doch gut vermitteln.

robin hood – der historische hintergrund (13. May 2010)

da johann ohneland 1216 starb, muss der neue film also zwischen 1199 und 1216 spielen, und da robin hood in richards armee in frankreich war wohl eher früh in dieser zeitspanne. wir werden also nicht wie gewohnt von “prinz john” hören, sondern von “könig john”. falls elenore von aquitanien nicht nur in rückblenden vorkommt können wir sogar noch näher spezifizieren wann der film spielt, den sie starb bereits 1204.

Android-Tipps, die zweite – neue App-Empfehlungen für’s Handy (12. May 2010)

Aber auch bei uns steigt die Nachfrage und nicht zuletzt im direkten Bloggerdunstkreis wird hier und da ein neues Adroid-Handy gesichtet. Grund genug, nochmal ein wenig in meinen in letzter Zeit genutzten Apps zu stöbern, um euch ein paar neue Empfehlungen zu geben, welche Programme man sich unbedingt auf’s Handy laden sollte! Bis auf einige Apps, bei denen ich drauf hinweise, sind übrigens alle erwähnten kostenlos!

Anderthalb Kilometer Kiesel…

Screenshot MilestoneJawollja, ich bin endlich im Jahr 2010 angekommen und habe seit heute Morgen ein Smartphone, genauer ein Motorola Milestone[1]. Nach kurzem Antesten bin ich sehr begeistert, vor allem weil der Touchscreen herrlich einfach zu bedienen ist.

Von dem komplizierten und potentiell gefährlichen Rooten habe ich erstmal Abstand genommen, da ich bisher noch an keine Grenzen gestoßen bin. Die Apps, die ich “benötige”, können auch so installiert werden, insbesondere Spotify. Die vergleichbare und zudem in Deutschland offiziell verfügbare App von Simfy werde ich mir auch mal ansehen, aber da habe ich nur ein paar Tage kostenlosen Zugriff. Zum Twittern habe ich erstmal Seesmic auserkoren, aber das kann sich noch ändern. Weiterhin begeistert war ich von der reibungslosen Übernahme meiner Daten per Googleaccount. Datenschutzbedenken wirft man schnell über Bord, wenn es viel Arbeit erspart. Es wäre nämlich sonst nicht ohne manuelles Eintippen der Kontaktdaten möglich gewesen, die von meinem alten Telefon zu übertragen. Wie man im Screenshot rechts sehen kann, habe ich auch die App von Jogmap installiert und werde die gleich Morgen einem Test unterziehen.

Natürlich geht das Ganze nicht ohne mobilen Internetzugang und ich habe heute den Schritt von Prepaid zu Internetflat gewagt und hoffe, dass sich das lohnt…

  1. Wer mir bei Twitter folgt, wird das freudige Ereignis und die Erwartung in den letzten Tagen mitbekommen haben []