Kein Pandora mehr außerhalb der USA

Folgende E-Mail flatterte gestern spät in mein Postfach

Pandora: Changes to Availability Outside the U.S.

Dear Pandora listener, 

Today we have some extremely disappointing news to share with you. Due to international licensing constraints, we are deeply, deeply sorry to say that we must begin proactively preventing access to Pandora's streaming service for most countries outside of the U.S.

It is difficult to convey just how disappointing this is for us. Our vision remains to eventually make Pandora a truly global service, but for the time being, we can no longer continue as we have been. As a small company, the best chance we have of realizing our dream of Pandora all around the world is to grow as the licensing landscape allows.

We show your IP address is 'XXXXXX', which indicates you are listening from Germany. If you believe you are seeing this by mistake, we offer our sincere apologies and ask that you please reply to this email.    

Delivery of Pandora is based on proper licensing from the people who created the music – we have always believed in honoring the guidelines as determined by legislators and regulators, artists and songwriters, and the labels and publishers they work with. In the U.S. there is a federal statute that provides this license for all the music streamed on Pandora. Unfortunately, there is no equivalent license outside the U.S. and there is no global licensing organization to enable us to legitimately offer Pandora around the world. Other than in the U.K., we have not yet been able to make significant progress in our efforts to obtain a sufficient number of international licenses at terms that would enable us to run a viable business. The volume of listening on Pandora makes it a very expensive service to run. Streaming costs are very high, and since our inception, we have been making publishing and performance royalty payments for every song we play.

Was ist ein Dewargefäß?

Heute in der Kaffeepause kamen wir auf diesen Begriff. Er wird vor allem Pharmazeuten bekannt sein, die eher diese Bezeichnung als den handelsüblichen Namen „Isolierkanne“ verwenden. Genauer handelt es sich um ein doppelwandiges Glasgefäß mit einem Vakuum zwischen den Wänden. Benannt ist es nach dem Erfinder, James Dewar, einem schottischen Physiker.

James Watt-Statue vor der HWUUnd da haben wir auch schon die zweite Verbindung zu mir. Die erste wäre die physikalische Chemie (bzw. das gleichnamige Praktikum), wo die Biomathematiker so ein Dewargefäß angeblich auch mal aus der Nähe zu Gesicht bekommen sollen. Ist bei mir schon so fünf bis sechs Jahre her und das liegt außerhalb meiner Zeitspanne zum Behalten unwichtiger Dinge. Das Praktikum war aber auch sonst wenig erinnerungswert. Wir sollten insgesamt sieben Experimente machen und jeweils ein ausführliches Protokoll abliefern. Da selbige aber auch nach unzähligen Korrekturrunden immer wieder zurückkamen, wurden von den sieben nur zwei tatsächlich akzeptiert. Zum Glück brauchten wir den Schein nicht und ich habe es dann irgendwann aufgegeben, mich mit widerspenstigen Excel-Diagrammen zu quälen.

Und was ist die zweite Verbindung? Das nebenstehende Bild gibt einen Hinweis. Es handelt sich um einen weiteren schottischen Physiker. Da fällt mir immer gleich James Watt ein, der Mit-Namesgeber der Heriot-Watt-University, wo ich mich mal rumgetrieben habe. Es gibt sogar eine Statue von dem guten Mann vor dem Eingang der HWU (siehe Bild). Wenn man jetzt vom Standpunkt im Bild aus nach links um das Gebäude herumgeht und noch ein Stückchen weiter, dann ist man auch gleich beim Wohnheim…

Vortrefflicheneuigkeit und Glaenzendeneuigkeit

… hat mir mein Spamfilter geflüstert, aber pssst! Das sind Geheimnisse!!!

Genaueres kann ich nicht berichten, da ich nur die Betreffzeilen mitgeteilt bekomme und mich fürchte, die eigentlichen E-Mails in meinem Spamordner anzusehen. Deshalb wurden sie aus Sicherheitsgründen (für die Firmen selber) sofort gelöscht. Allerdings tauchten sie beide in mehrfacher Ausführung auf – was möchte/n der/die Sender damit sagen?

Übersetzung: Rob Thomas – Little Wonders

Da in den letzten Tagen die meisten Suchanfragen nach der Übersetzung dieses Songs auf meine Seite führten, habe ich beschlossen, aus Servicegründen genau das zu liefern!

Wer nach der Übersetzung von Makes Me Wonder von Maroon 5 sucht, dem kann auch ohne mein Zutun geholfen werden.

Meine (sehr wortgetreue) Übersetzung von Little Wonders von Rob Thomas:

lass los
lass es einfach von deinen schultern fallen
weißt du nicht
dass das schlimmste vorbei ist
lass es herein
lass dich durch deine reinheit definierenlass‘ Deine Klarheit dich bestimmen
am ende
werden wir uns nur gerade so erinnern wie es war

unser leben wird
in diesen kleinen stunden gemachtin diesen frühen Morgenstunden gemacht
diese kleinen wunder
diese wendungen und drehungen des schicksals
zeit lässt nach (vergeht)
aber diese kleinen stunden
diese kleinen stunden bleibendiese frühen Morgenstunden bleiben

lass die dinge laufen
lass deinen ärger hinter dir
lass es strahlen
bis du es überall um dich herum fühlst
und mir macht es nichts aus
wenn du dich ausgerechnet an mich wendest
wir werden zurechtkommen
am ende kommt es nur aufs herz an

unser leben wird
in diesen kleinen stunden gemachtin diesen frühen Morgenstunden gemacht
diese kleinen wunder
diese wendungen und drehungen des schicksals
zeit lässt nach (vergeht)
aber diese kleinen stundenaber diese frühen Morgenstunden
diese kleinen stunden bleibendiese frühen Morgenstunden bleiben

alles was ich bereue
wird irgendwie weggewaschen
aber ich kann nicht vergessen
wie ich mich jetzt gerade fühle

Freibadwetter im April

Der April bricht dieses Jahr alle Rekorde, die Waldbrandgefahr steigt, die Bauern beklagen zu befürchtende Ernteausfälle und der Normalbürger würde gerne ins Freibad gehen.

Aber die meisten sind noch zu, nur in größeren Städten hat das eine oder andere schon geöffnet (auf die Schnelle gefunden: Liste der geöffneten Freibäder in Niedersachsen von ffn). Die meisten öffnen erst im Mai oder ausnahmsweise schon ab diesem Wochenende.

Worauf ich hinaus will: früher begann die Freibadsaison im April, d.h. von Anfang April konnte/durfte/musste man ins Freibad. Ich gehörte zur letzteren Fraktion, als aktives Mitglied im Schwimmverein. Ab April fanden alle Wettkämpfe draußen statt, also wurde auch draußen trainiert. Es war ja auch schon so lange hell. Wenn auch nicht immer angenehm. Doch egal ob kalt oder regnerisch, es wurde im Freibad trainiert. Ich kann mich noch genau erinnern, dass die Temperaturanzeige einmal tatsächlich neun Grad angezeigt hat. Doch das Wasser war mit über 25 Grad kuschelig warm und so gab es keine Widerrede. Man konnte ja alle halbe Stunde für ein paar Minuten ins Warmbadebecken oder unter die heiße Dusche, um seine blauen Lippen wieder in Ursprungsfarbe zu bringen und die schlotternden Glieder zu beruhigen.

Badepark Ellental BietigheimJa, den Badepark Ellental in Bietigheim habe ich in allen Wetterlagen kennengelernt. Auf dem Bild (Quelle: Stadt Bietigheim) oben links ist das Sportbecken zu sehen und da hat(te) der Schwimmverein immer die zwei linken Bahnen zur Verfügung. Allerdings wenn es gar zu heiß wurde nur eine Bahn. Bei neun Grad allerdings hatten wir das Becken fast für uns alleine. Ja fast! Es gab tatsächlich auch immer eine handvoll Unerschrockener, die sich auch von diesen Temperaturen nicht abhalten ließen.

Aufruf zur Blogvolk(s)zählung

Bei meiner täglichen Blog-Lektüre bin ich via den Glühweinjunkies-Beitrag Blogwegweiser auf den Aufruf zur Weblogzählung bei Sajonara gestoßen. Dort heißt es

Ich bin dafür, wir, die Blogosphäre tun ganz in viraler Manier dieses Mediums eine Blogzählung durchführen. Wie wir das tun? Betrachten wir diesen Eintrag als das ultimative Stöckchen. Jeder Blogbetreiber, der von seinem Blog sagen kann, es sei aktiv betrieben, möge bitte ein Pingback auf diesen Blogeintrag erzeugen. Damit die Idee auch die Runde macht, würde ich vorschlagen, dass alle diesen Aufruf weitergeben. Es ist hoffentlich möglich, dieses Unterfangen zu meistern, oder zumindest annähernd an die geschätze Zahl vom Popkulturjunkie zu gelangen. Auf geht’s Jungs und Mädels, Damen und Herren BloggerInnen.

Die angesprochene geschätzte Zahl deutschsprachiger Blogs soll 27 Tausend (!) betragen. Nun, als aktiven Blog würde ich den meinen bezeichnen, denn laut meinen Useless Stats gilt derzeit

Average of 1.00 posts per day in the past week.
Average of 0.87 posts per day in the past month.

Falls einer meiner handvoll Leser, die selber einen aktiven Blog betreiben davon noch nichts wussten, fühlt Euch hiermit angesprochen.

Riesen-Hummel (oder so was ähnliches)

Hummel und Finger im Größenvergleich Dieses Ding flog gerade hier rum und hat mich furchtbar erschreckt, als es da so laut brummend ankam. Frage: Was ist das? Der Körper ist fast vollständig schwarz, nur hinten rot-orange, ziemlich flauschig (hummelartig) und groß (wie man am Größenvergleich mit meinem Finger sehen kann). Zum Größenvergleich möchte ich noch anmerken, dass man die perspektivische Verzerrung bedenken möge und dass die Hummel tatsächlich so dick und halb so lang wie mein Zeigefinger war ist. Sie lebt hoffentlich noch, ich habe sie jedenfalls durch das Fenster rausfliegen lassen.

Es könnte sich um eine Steinhummel handeln, eine der häufigsten in Mitteleuropa:

Steinhummel

Farblich passen die anderen europäischen Hummeln nicht – sofern denn ein Artikel mit Bild verfügbar ist.

Es: Das ehemalige Mitglied

In den letzten Tagen konnte man mitverfolgen (vor allem in der Tagesschau), dass die Eigenart der Geschlechtereinteilung von Dingen nicht immer logisch ist. Es war öfter die Rede von

Das ehemalige RAF-Mitglied XY hatte […] und es war …[]

Das klingt schon sehr komisch. Andererseits erhalten weibliche Mitglieder[1] die gleiche Behandlung. Warum verwendet man nicht immer die alternative Form „Ex-RAF-Terrorist“? Den Terroristen kann man auch ganz leicht verweiblichen.

Oder möchte man die Deutschen nicht im Zusammenhang mit dem bösen Wort des Terrorismus nennen? Nun, laut Definition[2] sind bzw. waren die RAF-Mitglieder aber genau das.

Oder möchte man damit ausdrücken, dass sie soviel mehr waren als Terroristen? Nun, das ist eine Glaubensfrage, auf die ich hier nicht eingehen möchte.

Oder weil es neutraler klingt? Das ist schon richtig. Das ist eigentlich der einzige plausible Grund, der mir einfallen würde.

Oder geht es hier um die Unterscheidung, dass sie jetzt nicht mehr Mitglied der RAF sind? Die hat sich 1998 selbst aufgelöst und somit sind alle, die jemals Mitglied waren mittlerweile ehemalige Mitglieder!

  1. die weibliche Form von Mitglied wird ja auch manchmal als Ohneglied angegeben []
  2. Unter Terrorsmus (lateinisch terror: Furcht, Schrecken) sind Gewalt bzw. Gewaltaktionen (wie z.B.: Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) gegen eine politische Ordnung zu verstehen, um einen politischen Wandel herbeizuführen. Der Terror dient als Druckmittel und soll vor allem Unsicherheit und Schrecken verbreiten, daneben aber auch Sympathie und Unterstützungsbereitschaft erzeugen (Definition nach Waldmann). Terrorismus ist keine militärische Strategie, sondern primär eine Kommunikationsstrategie. Terroristen greifen nicht militärisch nach Raum (wie z.B. der Guerillero), sondern wollen das Denken besetzen. Quelle: Wikipedia []