Kategorie-Archiv: Hören

Betreffend den Sinn Hören (Radio, Podcast etc)

Song des Tages: Grace Petrie – Maggie Thatcher’s Dream

Gestern Abend war ich in Glasgow, um mich von Robin Ince und Josie Long unterhalten zu lassen, was – wie gewollt – in einem heillosen Durcheinander endete. Ja, das musste so sein, denn es war der Auftakt zur Shambles Tour. Unterstützt werden sie dabei von Grace Petrie, die sie bei einem Billy Bragg-Konzert kennengelernt haben. Meine ich, aber die genauen Details sind egal, denn dieser Name ist die entscheidende Referenz.

Grace begann 2010 Protestsongs zu schreiben (oder “protest” songs wie sie immer mit ihren Fingern betonte), als die Koalition aus Konservativen und Liberalen in Westminster zu regieren begann. Einer der Songs ist Maggie Thatcher’s Dream, dessen Referenzen nicht nur bei aufmerksamem Verfolgen der britischen Politik verstanden werden können. In Glasgow haben die Zeilen jedenfalls große Heiterkeit hervorgerufen:

(falls da im Feed kein Bandcamp-Widget erscheint, bitte den Beitrag aufrufen, oder hier entlang)

Fast genauso gut ist Farewell to Welfare

(falls da im Feed kein Bandcamp-Widget erscheint, bitte den Beitrag aufrufen, oder hier entlang)

Im zweiten Song wird Section 28 erwähnt, das/die während der Thatcher-Zeit in Kraft trat und worin verboten wurde, dass Homosexualität gefördert wird bzw. nichts veröffentlicht werden durfte, was Homosexualität fördert. Robin Ince hatte das Buch Jenny Lives with Eric and Martin dabei, das er in einem Charity-Shop gefunden hatte. Das war damals eines dieser bösen Bücher und wahrscheinlich ein Grund, warum es £20 kostete und nicht die sonst üblichen 50p von gebrauchten Büchern.

Neue Videos von Rachel Sermanni, Withered Hand, The Indelicates, Young Rebel Set

So eine reine Videoausgabe gab es hier schon lange nicht mehr. Wenn überhaupt. Jedenfalls sind die ersten zwei Livevideos und das zweite Paar frisch veröffentlichte Singles.

Rachel Sermanni – The Fog (live at The Queen’s Hall 9. August 2013)

Der Ton ist sehr leise, also erstmal Lautsprecher aufdrehen!

Die bezaubernde Rachel Sermanni habe ich am Freitag zum vierten Mal live gesehen und es war wie immer einfach toll. Sie hat zwischendurch eine Jetboat-Anekdote aus Kanada erzählt, wo sie die letzten Wochen auf Tour war. Das war zur Überbrückung nötig, während sie eine gerissene Saite ihrer Gitarre austauschte. Der letzte Song des Abends war das knuffige Little Prayer. Fotos gibt es hier.

Im Video sieht man auch Jennifer Austin am Piano. Rachel meinte, dass sie in Nordamerika die Qualität ihrer Zusammenarbeit danach beurteilten, wie oft sie nach einer Show gefragt wurden, ob sie und Jennifer ein Paar sind.

Withered Hand – Heart, Heart (live at the Queen’s Hall 10. August 2013)

Einen Tag später habe ich Withered Hand zum vierten Mal gesehen und es war eine wahre Freude.

Im Hintergrund sieht man King Creosote (mit Notizbuch), der ebenso wie die anderen Vorbands (Eugene Kelly, Second Hand Marching Band) bei dem einen oder anderen Song unterstützte. Fotos gibt es hier.

Vor genau einem Jahr war ich ebenfalls dabei und dort hat er als letztes Religious Songs gespielt, was natürlich gestern auch nicht fehlen durfte. Der Großteil der Songs waren jedoch neu. Das Album wird wahrscheinlich leider erst nächstes Jahr erscheinen.

Hörspielangebot: Big Finish Doctor Who Main Range 1-50

Während die Welt gespannt darauf wartet, wer das Dutzend voll machen wird, lohnt es sich, sich mal mit der Frage zu beschäftigen, wer so alles davor den Namen Doctor Who hatte[1]. Ich habe Big Finish schon mehrfach empfohlen und wenn Ihr bisher meine begeisterten Schreie ignoriert habt, so gibt es jetzt die Gelegenheit, endlich zuzugreifen. Die Firma veröffentlicht seit 1999 Hörspiele mit den “klassischen” Doktoren und zwar in Originalbesetzung. Bei den ersten drei Regenerationen sind zwar nur noch die Companions vorhanden, aber auch die machen ihren Job sehr gut. Hier geht es um die Doktoren fünf bis acht, die in den ersten 50 monatlichen Hörspielen auftreten.

Da dieses Jahr der 50. Geburtstag ansteht, werden diese nun dauerhaft günstig angeboten, d.h. CDs kosten £5 und Downloads £2,99. Wer es noch günstiger möchte, kann ein Abonnement über 12 nehmen, was dann £50 (CDs) bzw. £32 (Download) kostet. So könnte es dann bald in Eurem Account aussehen[2]:

Screenshot meines Accounts

Download-Auswahl aus meinem Account (“Audiobook” heißt iTunes-Format)

So ein Fuffi/Drittel Hundert klingt viel, aber das sind zwei Stunden Spielzeit pro Folge (Doppel-CD) und man kann sich ja nach und nach damit eindecken. Ich habe das über die letzten Jahre getan, denn die Hörspiele sind sehr gut als Laufbegleitung geeignet. Und es bedeutet neue Geschichten mit den alten Doktoren! Die Qualität ist echt beeindruckend, von den Drehbüchern über die Schauspieler bis hin zur Produktion, alles erstklassig. Wer sich davon erst mal überzeugen möchte, dem seien die folgenden kurzen Hörspiele empfohlen, die alle als kostenloser Download verfügbar sind:

Konzert: Glasvegas im Liquid Room in Edinburgh am 28.06.2013

Es ist schon länger her, dass ich einen Konzertbericht geschrieben habe, aber wenn eine meiner alten Lieblingsbands ein tolles Konzert spielt, dann wird es wieder einmal Zeit. Wenn ich sage “Lieblingsbands”, dann ist das ein bisschen übertrieben, denn obwohl ich vor fünf unglaublich begeistert war, so hat sich das Verhältnis mit dem zweiten Album vor zwei Jahren merklich entgeistert.

Als die WhiteTapes am Montag ein neues Video vorstellten und ich entdeckte, dass Glasvegas am Freitag in der Stadt spielen, habe ich einen Konzertbesuch aus Nostalgie beschlossen. Das erste Konzert war vor knapp fünf Jahren in der Woche als sie ihr erstes Album veröffentlichten.

Glasvegas in concert

Here we, here we, here we fucking go!

Ein bisschen von diesem Enthusiasmus war gestern auch zu spüren und der Liquid Room war gut gefüllt. Die Vorband war ok, aber nichts Besonderes, so ignorieren wir die einfach. Nach einer kurzen Umbaupause gingen plötzlich die Lichter an und das Intro von Flowers and Football Tops erklang. Das ging mehrere Minuten so und es kam immer wieder zu “Here we, here we, here we fucking go”-Chören.

Mit einem kurzen Hiya begrüßte Sänger James Allan die Band und los ging es. Zwischendurch war er ein bisschen gesprächiger und bedankte sich z.B. bei Edinburgh für den Support über die Jahre. Zweimal verschenkte er sein halb ausgetrunkenes Bier an zwei leidenschaftliche Fans, die ihrer Euphorie immer wieder durch Tritte an die Barriere Ausdruck verliehen.

Glasvegas in concert

Zur Einnerung, dass es auch einen Bassisten und eine Drummerin gibt (und einen weiteren Gitarristen (nicht abgebildet)).

Song des Tages: The Indelicates – Not Alone

Es ist knapp acht Monate her, dass ich auf die Vorfinanzierung des vierten Indelicates-Albums hingewiesen habe. Diese Woche ist das Album nun offiziell erschienen, d.h. Part 3 wurde an die Unterstützer verschickt und damit auch alle evlt. gekauften Pakete.

Hier ist meins: (wobei das Fudge mittlerweile schon anders aussieht)

Ein Level-6-Paket von Diseases of England (Poster der ersten beiden Teile fehlen)

Ein Level-6-Paket von Diseases of England (Poster der ersten beiden Teile fehlen)

Und zur Feier des Tages gibt es auch ein neues Video zu Not Alone, das wunderbar den Inhalt des Songs widergibt. Unbedingt bis zum Ende schauen!

Und wer unverständlicherweise das Album nicht vorbestellt hat, kann es im Corporate Records Shop kaufen. Neben digitaler Version, CD und Vinyl gibt es von den Paketen auch das Lyric Book und die Video-DVD dazu.

Rachel Sermanni Tour Recordings: 5 kostenlose Downloads

Die bezaubernde Rachel Sermanni habe ich mittlerweile dreimal live gesehen und gerade ist sie in Europa auf Tour. In Deutschland war sie schon und vielleicht hattet Ihr ja das Glück sie zu sehen. Wenn nicht, dann könnt Ihr Euch anhören, was Ihr verpasst habt und für das nächste Mal Besserung geloben!

Rachel hat bei Soundcloud fünf Songs der aktuellen Tour zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Um da ranzukommen, muss man sich allerdings per Email registrieren. Also schnell Formular ausfüllen, wo es heißt:

Rachel has released a series of exclusive live recordings captured across her recent tour of mainland Europe. Each track is available to download free, staring with a stunning version of ‘Breathe Easy’ from her show at Ekko in Utrecht, followed by ‘Eggshells’ live from Liechtenstein, ‘Ever Since The Chocolate’ from Mantova, ‘I’ve Got a Girl’, and finally ‘Burger Van Song’ from Zürich. Please sign up below to stream and download all five tracks. Enjoy the music.

Um die Entscheidung einfacher zu machen, hier ein Video, wo sie auch ihren Namen sagt, damit Ihr auch wisst, wie man das ausspricht, wenn Ihr ein Ticket oder eine CD kaufen wollt:

Dieser Song ist einer der fünf, also schnell, schnell!

Whenit.ws: What I was listening to on this day

Für Spotify-Nutzer gibt es mal wieder ein neues Spielzeug, das sich whenit.ws nennt. Man kann ein beliebiges Datum eingeben und erhält (soweit vorhanden) die Charts der USA oder aus dem UK von der Woche.

Ich probiere das mal aus mit einem Datum von vor 33 Jahren, an dem ich allerdings noch keine Musik gehört habe, da ich gerade mal zwei Stunden atmend an diesem Tag verbracht habe:

Wenn Ihr das Widget nicht sehen könnt, probiert diesen Direktlink zu Spotify.

Song des Tages: Woodpigeon – Edinburgh

Schon wieder ein Song mit dem Titel meiner Lieblingsstadt! Der Kanadier (!) Mark Andrew Hamilton und seine Kameraden sind anscheinend öfter mal hier unterwegs (ebenso wie in Wien). Dementsprechend hat er hier einige musikalische Freunde gefunden, die man im folgenden Video sehen kann (namentlich Withered Hand, Rob St John und eagleowl[1] ). Natürlich endet das Video mit einem schicken Standbild der Stadt. Oh, der Song an sich ist schnuffig-kuschelig-schön und ist das Anhören wert:


Woodpigeon – Edinburgh (Official Music Video) from Blue Iris Films on Vimeo.
via HeyTube

Wer nur der Musik lauschen möchte, dem sei der Bandcamp-Track empfohlen:

Dort kann man das gesamte Album Thumbtacks + Glue (erschienen letzte Woche) für knackige $8 (kanadische Dollar, ~6 Euro) erwerben.

Und auch in diesem Beitrag möchte ich das Ganze fotografisch untermalen und was wäre besser geeignet als ein paar Verrückte auf den Dächern der Stadt:

Rooftops

Blick über die Dächer Edinburghs

  1. Ersteren habe ich sofort erkannt und auch die anderen kamen mir vage bekannt vor. []

Song des Tages: Stornoway – Knock Me On the Head

Vor einer Woche und einem Tag habe ich mir den fraglichen Song live ansehen können und es war einfach fantastisch! Heute haben Stornoway ein Video zu Knock Me On the Head veröffentlicht, das auf dem im März erscheinenden Tales From Terra Firma enthalten sein wird.

Man sieht experitmentelles Barthaar, verwirrende Wetterkarten und seltsame Schiffsgefährten:

Wenn Ihr armen Gemagestörten das nicht ansehen könnt, so müsst Ihr noch ein bisschen warten, denn bisher ist es noch nicht anderswo verfügbar. Falls doch, lasst es mich wissen!

Zum Trösten habe ich immerhin dieses Foto von einer Unplugged-Einlage:

Stornoway im Oran Mor

Intensive Darbietung von The Great Procrastinator