Keep on Running

Es ist knapp drei Jahre her, dass ich angefangen habe zu Laufen bzw. mal wieder angefangen habe und dieses Mal dabei geblieben bin. Da ich gestern ein gutes Rennen gelaufen bin, ist es eine gute Gelegenheit diese drei Jahre mal genauer zu betrachten.

So richtig geplant war das nicht, dass ich mit nur vier Wochen Vorbereitungszeit einen 10 km-Lauf absolviere. Ich war Letzte, aber das hat mich natürlich nicht abgeschreckt, denn immerhin habe ich überhaupt die 10 km beendet! Obiges Video bzw. der zugehörige Film waren also tatsächlich eine passende Parallele.

Danach bin ich dabei geblieben dank meiner Motivation aus technischen Gründen (Apps, die die Trainings aufzeichnen), aus Zeitvertreib (Anhören von Hörspielen, hauptsächlich von Big Finish), aus Landschaftsentdeckung (Umzung an den Bodensee), weil man nach praktisch-schicker Ausstattung shoppen kann und einfach weil es Spaß macht und mit der Zeit immer leichter fällt.

Ich habe die folgenden Monate tatsächlich durchgehalten, bin auch im Winter bei Schnee und Eis in Dunkelheit gelaufen. Dafür habe ich zwei Tage die Woche später angefangen zu arbeiten, aber das war es mir wert. Es gab auch Montate, da bin ich nur am Wochenende gelaufen, da die 18 km zu und von der Arbeit mit dem Fahrrad genug Bewegung bedeuteten.

Ein positiver Nebeneffekt ist, dass ich mittlerweile knapp 15 kg an Gewicht abgenommen habe. Das kann aber auch damit zusammenhängen, dass ich nicht mehr eine Packung Snickers am Tag und mehrmals die Woche Big Macs und Chicken McNuggets esse…

Die ersten zwei Jahre habe ich also mehr oder weniger regelmäßig am Bodensee die Laufschuhe geschwungen, ohne dass die nächste Herausforderung anstand. Im Mai letzten Jahres habe ich aber kurz vor meinem Umzug nach Edinburgh getwittert, dass ich 2013 einen (Halb)marathon laufen werde. Es findet hier jedes Jahr Ende Mai das Edinburgh Marathon Festival statt[1] und dieses Jahr bin ich tatsächlich für den Halbmarathon angemeldet.

Bereits im Oktober habe ich einen 10K absolviert (Bupa Great Run) und im Januar einen 5K (Bupa Great Winter Run). Die Zeiten waren im Vergleich zu meinem ersten Rennen 2010 nicht viel besser, aber das heißt ja nur, dass Raum für Verbesserung besteht.

Für den Halbmarathon folge ich einem Trainingsplan und der hat mir auch gestern schon eine gute Zeit beschert. Ich bin den Kilomathon in 1:14:02 gelaufen, was eine Pace von 5:39 min/km bedeutet. Ich war ein bisschen überrascht, denn es ging leicht bergauf, es war nur knapp über Null Grad (es hatte in der Nacht geschneit und während des Rennens teilweise genieselt) und ich war nicht total am Ende meiner Kräfte.

Wenn ich im Mai dieselbe Geschwindigkeit schaffen kann, würde das eine Zeit von zwei Stunden bedeuten! Bisher habe ich 2:20 bis 2:15 angepeit, aber die Strecke geht leicht bergab und es sind noch zehn Wochen Zeit zu trainieren. Mal sehen, wie es am entscheidenden Tag aussieht, aber als Herausforderung ist das eine gute Marke.

In dem Sinne, keep on running!

  1. Hier muss natürlich alles ein Festival sein, sonst zählt es nicht. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

7 Gedanken zu „Keep on Running“

  1. Ein toller Eintrag, der mich doch gleich einmal motiviert. Von einem Halbmarathon kann ich aktuell aber nur träumen und selbst die 10K sind fast schon illusorisch. Mein Plan war es vor ein paar Jahren ja auch noch 2x unter der Woche und 1x am WE laufen zu gehen, nach dem ersten Kind war noch maximal 1x unter der Woche und 1x am WE möglich und inzwischen bin ich froh, wenn ich noch einen Lauf pro Woche schaffe. Dieses Jahr sieht es aufgrund sich ewig hinziehender Erkältungen noch übler aus… aber dein Eintrag hat mich wieder aufgerüttelt und ich werde weitermachen.

    Dir viel Erfolg bei deinen Plänen und berichte ruhig öfter mal davon 🙂

  2. Na dann viel Erfolg!

    10km ist ja so ungefähr die Strecke, die ich in der kalten Jahreszeit regelmäßig schwimme – pro Monat zusammengerechnet. 🙂 Und dazu fast doppelt so viel Fußweg zum Hallenbad und zurück. Aber halt nicht am Stück gerannt, das wär nix für mich…

  3. Bullion, Motivation ist ja die halbe Miete 🙂 Du schaffst doch auch nach längerer Pause 7km in einer ordentlichen Zeit – da wären 10km locker drin! Gibt es bei dir in der Gegend einen Stadtlauf oder so? Anmelden und dann einen Monat vorher 3x/Woche laufen, weil du musst 🙂

    Cimddwc, die Strecken sind ja steigerbar. Im Verein sind wir jeden Tag 6-7km in zwei Stunden geschwommen 🙂

  4. Du wirst überrascht sein wie schnell Du beim Halbmarathon sein wirst! Sofern die Kondition da ist und da gehe ich nach Deiner Beschreibung definitiv davon aus, wirst Du unter Umständen locker unter 2 Stunden laufen. Einfach mal ein paar ganz langsame lange Läufe dazwischen streuen, damit Du ein Gefühl für die Länge bekommst und dann werden Dich die Mitläufer und die hoffentlich zu erwartende Menschenmenge in einer richtig guten Zeit ins Ziel tragen! … Und bitte die Leser mit Updates von der Strecke verfolgen! 🙂

  5. Ja, die Atmosphäre dürfte zu einer besseren Zeit beitragen, wie es auch beim Kilomathon war. Ich bin gerade die 21km gelaufen. Habe 2:15 gebraucht, aber ich musste auch mit starkem bis extremen Gegenwind kämpfen…

Kommentare sind geschlossen.