Liukad #7: Council Tax und das Steuerjahr

In deutschen Landen haben die ersten Fleißigen schon ihre Steuererklärung abgegeben, doch hier im UK hat das alles noch Zeit. Ende Januar war kurz die Aufregung bei den Prokrastinierern groß, denn die Deadline für die Online-Abgabe für das Jahr 2011/2012 lief ab (Quelle) und danach muss man Strafe zahlen (gleicher Link, etwas weiter unten).

Doch warum so spät, wird der verwirrte Deutsche fragen. Nun das Steuerjahr geht vom 6. April bis 5. April. Warum das so krumm ist, hängt mit dem Kalenderwechsel im 18. Jahrhundert zusammen (Quelle). Die Briten sind ja gerne traditionell.

Neben der Einkommensteuer gilt dieses Datum auch für den sogenannten Council Tax, den jeder je nach Wert des Wohnraumes bezahlen muss. Das wird dann für lokale Dinge wie Schulen, Bibliotheken und Abfallentsorgung verwendet. Dazu kommen (Ab-)Wasserkosten. In Deutschland ist das für eine Mietwohnung meistens in den Nebenkosten enthalten. Meistens, weil z.B. in meinem vorherigen Wohnort Allensbach jeder Zugezogene seine Müllbeutel inkl. Rechnung beim Rathaus abholen muss und ab dem zweiten Jahr zugeschickt bekommt. Das nur am Rande.

Hier muss man sich bei Einzug für den Council Tax anmelden und je nach Wert des Hauses wird man in ein „Band“ eingeteilt, der einem bestimmten Betrag Steuer entspricht. Klingt bescheuert und willkührlich, aber die haben sich sicher was dabei gedacht. Bei Mehrfamilienhäusern gilt das Band pro Wohnung. Dabei wird immer davon ausgegangen, dass zwei oder mehr Personen dort wohnen. Wer alleine wohnt („when there are fewer than two residents“), bekommt 25% Rabatt, worüber ich sehr dankbar bin.

Es gibt weitere Reduzierungen bzw. Befreiung vom Council Tax, wenn man Student, bedürftig und/oder älter ist. Aber damit musste ich mich zum Glück noch nicht beschäftigen. Soweit ich das von meinem Studentendasein in Erinnerung hbe, müssen alle zahlen, wenn mindestens ein Nicht-Student in der Wohnung wohnt. Das wurde mir zumindest bei einer Wohnungsbesichtigung gesagt und da schluckt man dann schon, wenn das noch zusätzlich zur Miete gezahlt werden muss.

Mittlerweile muss ich natürlich zahlen und das sollte man bei der Kalkulation für die Schmerzgrenze an Miete mit einbeziehen. Das Ändern auf den „single person discount“ hat relativ einfach geklappt und ich kann alle Rechnungen online einsehen:

Council Tax-Aufstellung
Die Aufstellung für meinen Council Tax

Das Thema ist übrigens für dieses Steuerjahr schon abgehakt, denn man kann einen monatlich etwas höheren Betrag wählen und dann schon im Januar die letzte Rate zahlen.

Serien-Navigation:<< Liukad #6: Kein Name an der Tür
Liukad #8: Running for Charity >>

Dieser Beitrag ist Teil 7 von 16 der Beitragsserie Leben im UK als Deutscher (Liukad)

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

5 Gedanken zu „Liukad #7: Council Tax und das Steuerjahr“

  1. Ich fand das System der Council Tax eigentlich recht logisch und einleuchtend. Das Geld bleibt bei der Kommune vor Ort und man kriegt einmal jährlich eine Aufstellung ins Haus, was wofür ausgegeben wurde. Soviel Transparenz kriege ich hier in Deutschland im Moment nicht, jedenfalls nicht ohne eigenen Aufwand für Recherche. Ich fand das in unseren Cardiffer Jahren vor allem auch deswegen fair, da ich ja dort gewohnt, aber bei einer deutschen Firma gearbeitet habe. Über die Council Tax habe ich mich aber auch an den Kosten für den Alltag vor meiner Haustür beteiligt.

  2. @Julia gibt’s bei Euch noch keine water meters? Bei mir ist Wasser extra, ueber Thames Water. Hat mit der Council Tax nix (mehr) zu tun.

    @Johannes so ganz problemlos ist das Prinzip der Council Tax auch nicht, weil es rein auf dem Prinzip des Wertes des Hauses aufbaut. Wer also im geerbten Familienhaus das seit Jahrhunderten im Familienbesitz ist wohnt, aber sonst nur ein niedriges Einkommen hat, zahlt genau das gleiche wie der neureiche Millionaer nebenan.

  3. Johannes, wenn denn die Gelder auch tatsaechlich dahin gehen, moechte ich das gerne unterstuetzen 🙂

    Armin, kein Wasserzaehler in Sicht! Ich habe das mal angesprochen als es um Nebenkosten ging und niemand wusste, dass das geht!
    Aber ich bin guter Hoffnung, dass das irgendwann auch mal zum Standard wird.

  4. Es gibt bei euch keine Wasserzähler? Wir hatten den in Cardiff in der Straße vor unserer Haustür eingelassen. Da konnte quasi jeder, der wollte, mal ablesen oder uns das Wasser abdrehen. Andererseits musste man nicht zu Hause sein, wenn Dwr Cymru ablesen wollte, was ja auch nett ist. Dass bei Dir das Wasser mit in die Council Tax kommt, hatte mich beim ersten Lesen schon gewundert.

    Wie muss ich mir das denn dann vorstellen: Jeder zahlt einen festen Betrag als Teil der Council Tax und kriegt dafür kostenloses Wasser? Quasi Wasser-Flatrate für alle? Und wenn bei zu vielen Leuten ein Leck in der Leitung ist, dann wird eben die Council Tax erhöht?!

  5. Nope, wir leben hier noch im Mittelalter. Mit ein Grund, warum das Umweltbewusstsein noch nicht da ist. Wasser ist nicht Teil des Council Tax, sondern wird gleichzeitig mit berechnet (siehe Ausschnitt oben). Im Studentenwohnheim (vor 10 Jahren) war das auch so, dass Wasser und Heizung pauschal berechnet wurden. Da war es egal, wenn man stundenlang heiß duscht oder die Heizung voll aufdreht während man unterwegs ist (wobei tagsüber die Heizung gedeckelt wurde – wahrscheinlich aus genau dem Grund).

Kommentare sind geschlossen.