Test: Fotobuch von Prentu

Im Juli habe ich ein Fotobuch verschenkt (aus Anlass einer Hochzeit) und zufällig bekam ich von Prentu das Angebot ein beliebiges Produkt zu testen. Da meine Voraussetzungen an ein Fotobuch erfüllt wurden (mattes Fotopapier, ca. A4-Format, erweiterbare Seitenanzahl) habe ich zugesagt.

Neben den Anforderungen an das fertige Produkt ist es ebenso wichtig wie (einfach) das Buch erstellt wird. Bisher habe ich mit mit auf dem Rechner installierter Software gearbeitet, bei der am Ende das erstellte Buch zur Webseite hochgeladen wird. Bei Prentu läuft das über eine Weboberfläche mit Flash.

Das bietet den Vorteil, dass der Nutzer nichts installieren muss (außer evtl. den Flashplayer) und dass die Voraussetzungen leichter kontrolliert werden können. Es gibt aber auch den Nachteil der Flash-Abhängigkeit. Bei mir bedeutete dies, dass einige Funktionen fehlerhaft liefen (Hintergründe falsch dargestellt). Vorbildlicherweise haben sich sofort nach meiner Meldung die Tester darum gekümmert, konnten den Fehler aber nicht nachvollziehen. Bei mir ist er nach einem Flash-Update nicht mehr aufgetreten.

Vorgehensweise: Man registriert sich und erstellt ein Projekt, in meinem Fall ein Fotobuch. Der erste Schritt ist das Hochladen der Bilder, die in Ordnern organisiert werden können. Leider sind die Sortiermöglichkeiten auf Upload-Reihenfolge und Name beschränkt, was beides für Probleme sorgt. Ersteres weil der Upload natürlich eher zufällig läuft und letzteres weil Zahlen lexikografisch und nicht nummerisch sortiert werden (1,10,2 etc). Die Hilfefunktion ist dagegen sehr gut, da man auf die wichtigsten Funktionen mit einem grünen, hüpfenden Pfeil hingewiesen wird und es Tipps beim Start gibt.

Nicht vergessen das Projekt immer wieder zu speichern!

Die hochgeladenen Bilder stehen später für weitere Projekte zur Verfügung und um Abzüge davon zu bestellen. Noch während die Bilder hochgeladen werden, kann das Projekt bearbeitet werden. Hierzu stehen die Standard-Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung, d.h. Fotos einfügen, Hintergrund auswählen, vorgegebenes Layout anwenden.

Layouten mit Prentu
Verkleinerte Ansicht des Layout-Managers beim Erstellen eines Fotobuchs

Die Layout-Vorgaben sollten die gängigsten Fälle abdecken. Leider lässt sich kein eigenes Layout abspeichern, was ich ganz praktisch fände. Die Auswahl an Hintergründen ist ok, d.h. es wird auch hier für die gängigsten Situationen etwas zu finden sein. Interessant ist die Möglichkeit Cliparts hinzuzufügen, wodurch eine Art Scrapbook entstehen kann. Die Auswahl an Motiven ist sehr, sehr groß und hier lässt sich die Fantasie ausleben. Ich habe das nicht genutzt, aber das lag an mangelnder Zeit und dass es nicht zu verspielt aussehen sollte.

Die Innenseiten können jeweils auch bestückt werden, so dass diese nicht weiß bleiben. Es gibt eine Übersichtsanzeige, bei der Seiten verschoben und neue im hinzugefügt werden können. Im Preis inbegriffen sind 24 Seite und je vier weitere Seiten (aufgrund der Restriktion des gebundenen Buches) kosten 2€.

Womit wir beim Preis wären. Die A4-Luxus-Variante mit Hardcover und Schaumstoffpolsterung kostet 17,95€. Dazu kommen 0,99€ Bearbeitung und 2,95€ Versand. Das sind sehr angenehme Preise! Außerdem bekommt man bei Registrierung einen 50%-Rabatt-Actionscode (Angabe ohne Gewähr).

Der Bestellvorgang ist vorbildlich einfach und es werden mehrere Zahlungsmöglichkeiten angeboten (Sofort-Überweisung, Paypal, Kreditkarte, Giropay). Laut den Angaben wird die Ware je nach Produkt innerhalb von zwei oder fünf Werktagen verschickt. Mein Buch ist sogar in weniger als 24h auf die Reise gegangen.

Was fehlt ist die Anzeige, ob die Fotoqualität für die jeweilige Größe ausreicht. Bei mir war es sicher, da ich die 12MP-Bilder beim Export nicht verkleinert habe. Aber vielleicht gibt es nur eine Warnung, wenn das Gegenteil der Fall sein sollte.

Nun zum eigentlichen Thema dieses Beitrags: dem Fotobuch! Die Qualität des Drucks ist hervorragend, wobei das natürlich auch von den Bildern und der Bearbeitung abhängt. Ich fotografiere gerne zu dunkel und das sieht man auch, aber das ist mein Fehler. Der Umschlag ist wunderbar eingebunden, die Polsterung fühlt sich sehr gut an und die Bindung ist robust und hält hoffentlich lange.

Fotoalbum von Prentu
Innenseite des Fotoalbums – man sieht verschiedene Hintergründe auf den vorherigen Seiten
Prentu-Fotoalbum
Umschlag des Fotoalbums – man sieht die dicke Polsterung

Fazit: Ein sehr hochwertiges Fotoalbum als Ergebnis eines noch verbesserungswürdigen Vorgangs. Da auf meine Hinweise und Fragen sofort eingegangen wurde und anscheinend ein fleißiges Team hinter dem Angebot steckt, gehe ich davon aus, dass die Verbesserung nur eine Frage der Zeit ist.

Zur Webseite von Prentu.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

Ein Gedanke zu „Test: Fotobuch von Prentu“

Kommentare sind geschlossen.