Beetys Projekt Hörsturz: Runde 62

projekthoersturzJa, es ist kalt und deswegen musste ich erst ein dickes Lagerfeuer entfachen, bevor ich mich bewegen kann. Meine erste Amtshandlung ist natürlich die gerade noch aktuelle Runde im Projekt Hörsturz[1]. Sobald meine Lippen und Knie aufgehört haben zu zittern, kann es auch losgehen:

  1. Reverend And The Makers – Silence Is Talking (von LemonHead)
    Sonntagmorgenmusik. Groovt beschwingt, auch wenn es stellenweise droht in Jan Delay-Gegenden abzudriften, sowohl stimmlich wie instrumental. Dieses Bild verdränge ich aber schnellstens wieder, um nicht schlechte Laune zu bekommen.
    Punkte: 3,5 von 5
  2. Xiu Xiu – Hi (von Kristin)
    Sind das die mit dem Bulimie-Video? Egal. Sehr elektronisch. Richtung Anthony and the Johnsons. Klingt gut, aber irgendwie doch auch beliebig. Guter Hintergrundsong.
    Punkte: 3 von 5
  3. Antimatter – Leaving Eden (von Konna)
    Dem Sänger hat bestimmt jemand mal gesagt, es sei cool, sich den Mund zuzuhalten und er hat es geglaubt. Dazwischen astreine Nirvana-Nachmache. Sowas ist für mich immer ein Grund zum Abschalten.
    Punkte: 1,5 von 5
  4. Free The Robots – Sci-Fidelity (von beetFreeQ)
    Bandname und Titel sammeln schon mal Pluspunkte. Der Song klingt typisch nach Beety, d.h ich sehe Coraline-artige Puppen in einem alten Theater mit Samtvorhängen tanzen und comicartig verzerrte Insektenaliens spielen im Orchestergraben. Die haben natürlich alle keine Stimmbänder.
    Punkte: 2 von 5
  5. Valleys – Tan Lines (von Fabian)
    Ein Song wie ein trister Arktikwinter am Lebensabend. Ohne positive Signale von schneidender Kälter oder Polarlichtern. Ist alles einfach nur deprimierend, ohne jegliche Hoffnung auf den nächsten Sommer. Irreführender Titel.
    Punkte: 1 von 5
  6. French Films – Convict (von JuliaL49)
    Hey, das kenne ich! Oh, ist ja mein Vorschlag. Jedenfalls das genaue Gegenteil vom vorherigen Song, denn hier spielen ein paar junge Finnen den Sommer 1982 nach.
    Punkte: 4 von 5
  7. Gary Clark Jr. – Bright Lights (von David)
    Eine angenehme Rückbesinnung auf den Start der Runde. Mit Blues. Und die Sonne scheint.
    Punkte: 3,5 von 5
  8. Filthy Thieving Bastards – Dumb Dead Goats (von Michael)
    Die Stimmung wird weiter gehoben. Also meine, die der Songinhalte wohl eher weniger. Aber darauf kommt es nun mal nicht an.
    Punkte: 4 von 5
  9. Vanbot – Numb (von Mars)
    Und wir sind zurück unter den Nullpunkt. Whigfield und Mark Oh haben zusammen Musik gemach?!
    Punkte: 0 von 5
  10. Kitty, Daisy & Lewis – I’m So Sorry (live at Banquet Records) (von Sebastian)
    Ah, wieder mal eine Band, die ich eigentlich im Auge behalten wollte, dann aber ob der schieren Auswahl verloren habe. Was evtl. bei der Trompete eine schlussendlich glückliche Fügung war. Ansonsten sehr gut.
    Punkte: 3 von 5

Eine abswechlsungsreiche Runde dank dem Rockwork Orange. Da sieht die Zukunft des Projekts rosig äh orange aus!

Für die nächste Runde sind geniale Videos gefragt und ich werfe etwas ungewöhnlich Ungewöhnliches in den Raum. Bei YouTube schrieb ein Kommentator “It’s like the rest of the band left Alex alone with a video camera, and this is the product.” Natürlich ist das Video dort gesperrt und deshalb gibt es das von Vimeo:


Arctic Monkeys – Cornerstone from Ain on Vimeo.

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen zehn zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Über juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker