Beetys Projekt Hörsturz: Runde 57 (Soundtracks 2)

projekthoersturzAls Ausgleich zu einer Woche mit komplizierten Projekten, kaotischen Proben, planlosen Kunden und perfiden Kollegen muss als Ausgleich die aktuelle Runde im Projekt Hörsturz[1] herhalten, die gleich doppelt besonders ist – es steht wieder eine Sonderrunde und das Thema war so beliebt, dass es erneut auftauscht. Also rein ins Vergnügen!

Halt, bevor ich anfange, ein Aufruf: MITMACHEN!Wer noch nicht mitgemacht hat und dies eventuell irgendwann einmal in Betracht gezogen hat, wenn vielleicht möglicherweise die Stimmung richtig ist, der möge die Finger in die Tastatur hauen! Noch bis Samstag Abend ist Zeit dafür. Immer an ans Ohrenbluten!

So, jetzt aber:

  1. Moby – Extreme Ways (aus Bourne-Trilogie) (von Konzertheld)
    Soll ich nochmal meine Moby-Hassgeschichte rauskramen? Hat aber nichts mit Bourne zu tun, mit dem ich ebenfalls nichts zu tun habe. Quietsch. Jingle. Ist das Fahrstuhlmusik?! Scheint so, denn es ist extrem farblos und unmemorabel.
    Punkte: 1 von 5
  2. Glen Hansard and Marketa Irglova – When Your Mind’s Made Up (aus Once) (von JuliaL49)
    Hier ist es schwierig nicht ohne Vorbelastungs-Hach vom Film zu bewerten. Ist aber auch so schnuckelig.
    Punkte: 4,5 von 5
  3. Carla Gugino & Oscar Isaac – Love Is The Drug (aus Sucker Punch) (von David)
    Groovy! Und die Tröte kommt zum Glück nur kurz mal zum Vorschein. Und dann auch noch episch. Die zweite Hälfte gibt Punktabzug.
    Punkte: 3 von 5
  4. Karen Matheson (Capercaillie) – Ailein Duinn (aus Rob Roy) (von Michael)
    Bonuspunkte für denjenigen, der das simultan-übersetzen kann. Viel außer Gesang gibt es ja nicht, nur ein bisschen Hintergrundbegleitung, die immer schnulziger wird. Für Liam Neeson muss ich aber extra Punkte geben, auch wenn ich es nie verstehen werde, warum ein Ire einen Schotten spielt und umgekehrt. Könnte man nicht Rob Roy mit Gerard Butler neu verfilmen?!
    Punkte: 2 von 5
  5. Benoît Charest & Béatrice Bonifassi – Belleville Rendez-vous (aus Les triplettes de Belleville) (von beam)
    Oh, toll, Jahrmarktmusik mit Blasmusik! Besser geht’s nicht! #justkidding
    Punkte: 1 von 5
  6. Darren Korb – Setting Sail, Coming Home (aus Bastion) (von Kristin)
    Wieder mal ein Fall von hausgemachter Knöppchendrückerei. Und dramatischer Selbstmitleid-Zurschaustellung.
    Punkte: 2 von 5
  7. Hans Zimmer feat. Rodrigo y Gabriela – End Credits (aus Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten) (von Sir Donnerbold)
    Ein echter Soundtrack. Schwer so isoliert einzuordnen, zumal ich da ganz schlecht bin und wahrscheinlich nicht mal den Imperial March erkennen würde, wenn er an der Tür klingelt. Zurück zum Thema. Mitreißend, cinematisch, passend. Aber eben instrumental.
    Punkte: 3,5 von 5
  8. Tom Waits – God’s Away On Business (aus Woyzeck (Theater-Adaption von Robert Wilson)) (von beetFreeQ)
    Das mit dem Büchner lassen wir mal außen vor, denn sonst müsste ich dem Erbsenbrei-Versuchskaninchen einige hundert Minuspunkte geben. Dieses Geschnaufe ist aber auch so nicht wirklich das Gelbe vom Ei, um mal beim Essen zu bleiben.
    Punkte: 1,5 von 5
  9. The Union Underground – Across the Nation (aus WWE RAW (2002-2006)) (von cimddwc)
    Wir kommen keine Runde ohne eine ordentliche Portion Stimmbandakrobatik aus. Das hier klingt noch harmlos, wie wahrscheinlich der zugehörige „Sport“ auch. Oder auch nicht.
    Punkte: 2 von 5
  10. Aerosmith – I Don’t Want To Miss A Thing (aus Armageddon) (von Nummer Neun)
    Soll ich jetzt die Liveversion bewerten oder den Originalsong? Der ist natürlich eng verbunden mit der Mokassinfresse von Herrn Affleck und deswegen schwer für mich zu beurteilen. Incidentally, ich hab noch die Maxi hier rumliegen. Falls jemand Interesse hat, bitte melden.
    Punkte: 2 von 5

Hui, da war ich wieder sparsam mit den Pünktchen, tsts. Aber das Projekt heißt ja nicht umsonst so. Um das nächste Runde ein bisschen aufzumischen, gibt es anderthalb Minuten Rock mit Royal Headache – Surprise.

Dank an HeyTube für den Tipp!

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen zehn zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

3 Gedanken zu „Beetys Projekt Hörsturz: Runde 57 (Soundtracks 2)“

  1. Bis jetzt hat noch keiner über den schlecht gefaketen Akzent von Carla Cugino gemeckert *phew*
    Hat ja nur eine Person mehr Punkte als ich bekommen :hurra:

  2. Das Live-Video von Aerosmith hatte tatsächlich den Sinn, etwas von dem Kitsch-Popcorn-Film abzulenken 😉

    Dein Songvorschlag fürs nächste Mal gefällt mir jetzt schon, falls ich mitmache, dann …naja ich will noch nichts zur Punktevergabe sagen :clap:

Kommentare sind geschlossen.