Beetys Projekt Hörsturz: Runde 50

projekthoersturzDie aktuelle Runde im Projekt Hörsturz[1] ist ein rundes Jubiläum und dass es immer noch rund läuft, ein großer Beweis für die tolle Organisation von Beety und seine grandiose Idee für dieses Projekt.

Weitere Lobhudeleien – und eine statistische Übersicht über die bisherigen Bewertungen – muss ich leider überspringen, da ich gleich gen Stuttgart aufbreche, die Indelicates zu besuchen. Also gleich ins Abenteuer gestürzt:

  1. The Reborn Identity (Florence + The Machine vs Carbon Based Lifeforms) – Cosmic Lifeforms (von Mars)
    Oje, kein guter Einstieg, so ein verhaltenes Trillern, das mich aggressiv werden lässt. Kommen die da mal bald zu Potte?! Bäh, auch noch Autotune oder was Ähnliches. Geht gar nicht.
    Punkte: 0 von 5
  2. Alex Farnham – Green Lantern Musical (von Owley)
    OMFG, es geht doch noch schlimmer. Ich stelle mir gerade einen kleinen, blassen, dicken, glatzköpfigen Nerd mit gequältem Gesichtsausdruck vor, der in ein Fisher Price-Micro singt und dem vor lauter Effekt-Knöppe drücken auf seinem 10-Dollar-Keyboard die Schweißperlen übers Gesicht laufen. Aha, das Video zeigt eine leicht andere Version, aber der Song bleibt 08/15 ohne jegliche Highlights oder Wiedererkennungsmerkmale.
    Punkte: 0 von 5
  3. Woodkid – Iron (von David)
    Wollt Ihr mich ärgern?! Ok, die Stimme ist annehmbar, aber der Rest ist absolut unerträglich. Und jetzt auch noch Bläser. Nein, danke.
    Punkte: 1 von 5
  4. Future Islands – Tin Man (von Kristin)
    Versagt hier zum ersten Mal die sichere Bank Kristin?! Auch hier ist die Stimme wieder ein Pluspunkt, aber das im Hintergrund lustlos dahingedudelte Gemurkse muss nicht sein. Auch völlig flach und ohne Drive/Pep/Kick.
    Punke: 1,5 von 5
  5. Stella – Beatnicks D’Occasion (von Nummer Neun)
    Immerhin ein bisschen flotter. Und anders. Also älter. Oder auf alt gemacht? Ein paar weniger Trompeten und wir kommen ins Geschäft.
    Punkte: 2,5 von 5
  6. The Whip – Master of Ceremonies (von Konzertheld)
    Richtig, das war das mit dem selber Anwählen des Songs. Knuffig. Nicht wirklich peppig, aber in dieser Runde eine wahre Offenbahrung. Andererseits würde ich das nicht aus freien Stücken zum Anhören auswählen.
    Punkte: 2,5 von 5
  7. Metallica – One (von Tenza)
    Wer von Anfang an beim PH dabei war, wird sicherlich von meiner Metallica-Aversion gehört haben. Können die armen Jungs ja nix für, ist aber so. Und dieses Schnarchding verändert meine Meinung nun so überhaupt nicht.
    Punkte: 1 von 5
  8. The Pogues – Fiesta (von Michael)
    Pfft, da hoffe ich auf eine Erlösung und bekomme erneut einen dämlichen Bläser vorgesetzt. Zieht immerhin schnell an, aber die Tinte ist im Wasser. Wie man hier sieht, profitieren nicht alle Klassiker vom Vorspultempo.
    Punkte: 2,5 von 5
  9. Black Country Communion – Man In The Middle (von cimddwc)
    Geradezu angenehm im Vergleich zu den vorherigen Songs. Aber auch das hier würde ich mir freiwillig nicht anhören.
    Punkte: 2,5 von 5
  10. Seafood – I Dreamt We Ruled The Sun (von beetFreeQ)
    Wird dies die erste Runde mit maximal durchschnittlichen Bewertungen werden? Die Chancen stehen jedenfalls groß, während ich den Küchenutensilien der Muscheln und Krebse zuhöre. Nein, heute wird das nichts mehr.
    Punkte: 2 von 5

Immerhin ist so die Berechnung des Durchschnitts von 1,55 relativ schnell erledigt. Oje. Hoffentlich wird das nächste Runde wieder besser. Aber da wieder Coverversionen gefragt sind, könnte der Schnitt evtl. nochmal unterboten werden. Ich halte dagegen mit Lightspeed Champion – Devil in Disguise:

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen zehn zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Über juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

Ein Gedanke zu „Beetys Projekt Hörsturz: Runde 50

Kommentare sind geschlossen.