Stöckchen: Bin ich bibliophil

Die Frage ist eigentlich rhetorisch, aber man dem auch semi-wissenschaftlich auf den Grund gehen. Denis/gorgmorg hat eine Frageliste in der Unfugfabrik entdeckt und beantwortet. Jenny bittet nicht nur um Teilnahme, sondern auch um Feedback und das gibt es natürlich ebenfalls. Auf geht’s:

  1. [x] Du gehst nie ohne Buch aus dem Haus.
  2. [x] Dein Bücherregal nimmt den größten Teils deines Zimmers ein.
  3. [x] Du teilst dein Bett mit Büchern.
  4. [x] Du inhalierst den Geruch von Büchern.
  5. [ ] Du streichelst Bücher.
  6. [x] Du kaufst jedes Mal etwas, wenn du in eine Buchhandlung gehst.
  7. [ ] Dein SuB[1] ist dreistellig und tendiert zur Vierstelligkeit.
  8. [ ] Du unterhältst dich mit den Buchcharakteren.
  9. [ ] Du gibst im Monat mehr Geld für Bücher, als für Lebensmittel aus.
  10. [x] Du bereist die Orte, die in deinen Büchern genannt werden.
  11. [x] Du hältst Bücher für eine bessere Altervorsorge, als Aktien etc. .
  12. [ ] Du zeltest am Tag der neuen Bucherscheinung deines Lieblingsautor vor der Buchhandlung deines Vertrauens, um als erste/r ein Exemplar zu ergattern.
  13. [ ] Deine Familie und Freunde wisse nicht mehr, welches Buch sie dir zum Geburtstag schenken sollen, weil du schon alles hast.
  14. [x] Du verbindest mit mindestens ¼ deiner Bücher im Regal ein Ereignis, an das du dich gerne zurück erinnerst.
  15. [x] Bei dem Wort Buch, wirst du sofort aufmerksam.
  16. [ ] Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr wie du aussiehst, weil du ständig ein Buch vor der Nase hast.
  17. [x] Menschen, die Bücher nicht mögen, magst du nicht.
  18. [ ] Du gehst auf die Lesung jedes Autors, dessen Buch du im Regal stehen hast.
  19. [ ] Du benutzt Bücher als (Kuschel-) Kissen.
  20. [ ] Du vergleichst deine Freunde mit Buchcharakteren.
  21. [ ] Deine besten Freunde heißen Bertelsmann, Carlsen, Heyne, Lyx &Co. und heißen alle „Verlag“ mit Nachnamen.
  22. [x] Dein SuB weigert sich vehement dagegen kleiner zu werden.
  23. [ ] Du versuchst Buch-Flatrates mit den Verlagen auszuhandeln.
  24. [x] Du lernst eine neue Sprache, damit du nicht warten musst, bis das Buch endlich auf Deutsch erscheint.
  25. [ ] Wenn du einmal ein Buch angefangen hast, legst du es bis zum Schluss nicht mehr weg.
  26. [x] Du verleihst keine Bücher, weil du Angst hast, dass jemand deinen Lieblingen Schaden zufügen könnte.
  27. [x] Man könnte meinen, du besitzt eine eigene Bücherei oder Buchhandlung.
  28. [ ] Deine besonderes Schätze bekommen einen Platz in deiner (gesicherten) Vitrine.
  29. [ ] Wenn dich dein Partner vor die Wahl stellt „Ich oder das Buch“, antwortest du „Von welchem Buch reden wir denn?“
  30. [ ] Du verbringst mehr Zeit mit Lesen als mit anderen Dingen (Job, Schlafen, Freunde und Familie).
  31. [ ] Du magst keine eBooks.
  32. [x] Buchverfilmungen findest du in der Regel schlecht und du hättest es viel besser umgesetzt.
  33. [ ] Du schreibst ein Buch darüber, wie es mit deinen Buchlieblingen weitergeht.
  34. [ ] Du besitzt immer noch das Buch, welches du als erstes gelesen hast.
  35. [ ] Du kennst dich besser mit der aktuellen Beststellerliste aus als die meisten Buchhändler/innen.

Zur Auswertung heißt es:

0-5 Antworten: Du brauchst dir keine Sorgen machen. Mit dir ist alles in Ordnung. Vielleicht solltest du aber mal öfter ein Buch in die Hand nehmen.

6-10 Antworten: Mit dir ist noch alles in Ordnung. Du bist ein ausgeglichener Viel-Leser, der neben Büchern noch viele andere Hobbies hat.

11-15 Antworten: Dein Zustand ist kritisch. Aber du kannst immer noch damit umgehen, wenn du mal kein Buch zur Hand hast.

Ab 16 Antworten: Bitte besuche sofort ein Treffen der anonymen Bibliophilen!

Mti 15 Antworten bin ich also noch so gerade im grünen Bereich… Einige Auswahlmöglichkeiten sind allerdings interpretationswürdig und ich könnte bis zu drei Antworten nach oben oder unten gehen.

Feedback: Die Fragen sind nach meinen Eindruck stark auf die Gruppe derjenigen ausgerichtet, die deutschsprachige Bestseller in gebundener Form lesen.

Ich lese bevorzugt Taschenbücher (und kann darauf warten), ich bestelle fast nur im Internet (gebraucht und neu), meine Bücher sind zu 95% auf englisch, die restlichen 5% sind schwedische Bücher, die auf deutsch besser übersetzt sind. Frage 24 habe bejaht, da ich angefangen habe, Schwedisch zu lernen mit dem Hintergedanken, Liza Marklund und Henning Mankell im Original zu lesen. Dass ich nicht durchgehalten habe, steht auf einem anderen Blatt.

Die erste Frage habe ich bejaht, da ich immer ca. ein halbes Dutzend Hörspiele auf meinem Milestone mit mir trage und die zählen auch, oder?

Warum ist man bibliophil, wenn man keine eBooks mag?! Darauf sind doch auch Bücher, oder etwa nicht? Ich habe mal verschiedene eBook-Reader in einem Buchladen ausprobiert und war angenehm überrascht. Langsam spiele ich mit dem Gedanken, mir einen zu Weihnachten zu leisten – von wegen Geschenkenotstand und so.

Und nun ist es an Euch meine Antworten zu analysieren und/oder selber Kreuzchen zu machen.

  1. Stapel ungelesener Bücher []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

3 Gedanken zu „Stöckchen: Bin ich bibliophil“

  1. Wer einen dreistelligen Stapel ungelesener Bücher hat, sollte entweder weniger kaufen oder mehr lesen. Oder beides. Nur kaufen bringt ja nix und wenn die Stapel immer größer werden, was hat man davon? Ne Menge ungelesener Bücher, die höchstens zum Angeben im Regal gut sind.

  2. Mein Freund ist so ein fanatischer Buchsammler, wir haben an die 1000 Bücher zuhause, von dem bestimmt 10%-20% (von ihm)ungelesen sind. Ich lese auch eher lahmarschig, deshalb bezweifle ich das ich jemals genug Zeit haben werden mich durch unsere Regale zu lesen… 😕

    Zum Schwedisch lernen empfehle ich eher Jugendbücher. Ich bin an diversen Erwachsenen-Krimis ziemlich gescheitert weil ich sie alle langweilig fand. Einen Jugendkrimi den ich gelesen hab fand ich dagegen sehr spannend und verständlich geschrieben, das war „Förföljaren“ von Magnus Nordin.

  3. David, dreistellig erscheint mir auch ein wenig zu viel. Das ist ja im Zweifelsfall mehr ungelesen als gelesen und das wiederum ist kein gutes Zeichen 😉

    adastra, es ist doch immer schöner, was neues zu erwerben als das alte aufzubrauchen…
    So gut Schwedisch habe ich nie gelernt (drei Semester), dass ich ein Buch lesen könnte. Aber falls ich mich mal wieder aufraffe, kommt Magnus Nordin auf die Leseliste!

Kommentare sind geschlossen.