Beety Projekt Hörsturz: Runde 48 (Unplugged)

projekthoersturzEin weiteres Sonderthema steht an in der aktuellen Runde zum Projekt Hörsturz[1] und mit Unplugged wurde eines ausgesucht, das evtl. einen besonders guten Rundenschnitt von mir bekommt. Oder es geht komplett in die Hose. Wir werden sehen.

  1. The Octave Museum/Stephen Brodsky – Kid Defender (von Kristin)
    Ok, die Gitarre klingt vielversprechend. Nichts besonderes, stimmlich etwas unsicher, aber angenehm. Das Gejaule ruiniert es allerdings ein bisschen.
    Punkte: 2,5 von 5
  2. Golden Silvers – Magic Touch (von Graval)
    Die armen Goldjungs müssen gegen Kirchenglocken anpluggen und da können sie nur verlieren. Aber das Geklatsche hat schon was gottesdienstlichches. Auch hier wackelt die Stimme ein bisschen unter dem Druck im Mittelpunkt zu stehen. Auch hier nichts besonderes und sicherlich ganz nett, wenn man selber dabei ist.
    Punkte: 3 von 5
  3. Sido ft. KIZ – Tanz (Unplugged @ MTV) (von WeGi)
    Yo, da müssen wer wohl durch. Tachchen auch. Ertragbar, aber das war es dann auch.
    Punkte: 1,5 von 5
  4. Oasis – Idler’s Dream (von Nummer Neun)
    Wenn man der Beschreibung glauben darf, ist das ein inoffizieller Edit und kein Unplugged, aber ich will mich nicht beschweren. Schön reduziert und intensiv. So soll das sein.
    Punkte: 4 von 5
  5. Andrew Bird’s Bowl Of Fire – Feetlips (von beetFreeQ)
    Sind wir heute in der Stimmung für Jahrmarktmusik? Eigentlich ganz passend, da ich gestern Stardust ausgelesen habe. Der Akzent stört, denn das klingt nach einem Deutschen, der einen Osteuropäer nachmacht, der besonders französisch klingen möchte. Das Energielevel ist jedoch genau richtig.
    Punkte: 3 von 5
  6. Howard Shore – The Bridge of Khazad Dum (von maloney8032)
    Krawumm, Bombast, Haudrauf und gut. Filmscores heißen so, weil die zum Film gescored wurden. Punkt.
    Punkte: 2 von 5
  7. The Cranberries – Zombie (von mir)
    Ist mal was anderes, aber das schöne ist ja, dass der ganze Zorn des Originals trotzdem enthalten ist. Und wer auch immer behauptet, dass die beiden Versionen ähnlich klingen, der höre doch bitte mal das hier an.
    Punkte: 4 von 5
  8. All Time Low – Alejandro (von David)
    Wenn das nicht für Diskussionsstoff gesorgt hätte, hätte ich nicht gewusst, dass es ein Cover ist. Deswegen fällt es mir schwer, das objektiv zu beurteilen. Ist aber doch recht knackig. Warum nicht gleich so?!
    Punkte: 4 von 5
  9. Patrice – Clouds (von Dr. Borstel)
    Zählt das schon zu Gewissensberuhigungsdeutschalternativmusik? Überraschend einwandfrei und evtl. habe ich von Patrice bisher nur die falschen Stücke gehört/vorgestellt bekommen.
    Punkte: 4,5 von 5
  10. Pete Berwick – Standing At The Gates (von Michael)
    Mundharmonika! Railway Hobo! Highway Tramp! Oder so ähnlich. Macht Laune und Lust auf Whisk(e)y.
    Punkte: 4,5 von 5
  11. Godsmack – Voices (von cimddwc)
    Huh, das überfällt einen ja sofort. Mit zwölfseitiger Gitarre und Harmoniegesang darf man mich aber jederzeit überfallen. Stimmlich zwischen Kurt Cobain und Fred Durst, was die Sache ein wenig negativiert, aber grundsätzlich gut.
    Punkte: 4 von 5
  12. Paramore – Ignorance (von Konzertheld)
    Mit dem Namen verbinde ich auch eher Negatives. Warum weiß ich gerade nicht, aber das ist auch egal. Klingt nach genau der richtigen Mischung aus wütend und whatever.
    Punkte: 4 von 5

Zum Ende hin durchgängig tolle Songs bescheren dieser Runde einen Durchschnitt von 3,3 (Pflichtsongs).

Mein Vorschlag für die nächste Runde ist The Postelles – White Night. Muss sein.

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen zehn zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Über juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

4 Gedanken zu „Beety Projekt Hörsturz: Runde 48 (Unplugged)

  1. Bei Patrice kann man tatsächlich sehr falsche Songs hören, und zu ihm als Künstler habe ich auch bis heute keine wirkliche Meinung, obwohl ich einige Songs eben sehr, sehr mag.

    Mit Paramore verbindest du “Twilight”, würde ich mal schätzen. ;-)

  2. Ok, dann lasse ich weiter die Finger bzw. Ohren von Patric.
    Und ja, Twilight war es. Das ist mir inzwischen sogar ohne Nachgucken eingefallen, aber sag es keinem ;)

Kommentare sind geschlossen.