Douglas Adams und Doctor Who

Hat es wer noch nicht mitbekommen, dass heute Towel Day ist?! Falls nicht, schnell nachlesen. Natürlich hatte ich heute mein Handtuch dabei, wenn auch nur ein kleines. Aber der Gedanke zählt.

Allerdings will ich mit diesem Beitrag auf etwas ganz anderes hinaus, wie die Überschrift schon verraten haben sollte. Es mag unglaublich erscheinen, aber als ich vor über sechs Jahren meine DVD des Hitchhiker’s Guide to the Galaxy bestellte, hatte ich von Doctor Who noch nie was gehört. Das war kurz bevor die „neue“ Serie anlief, aber das habe ich damals auch nicht mitbekommen. Meinen ersten (wissentlichen) Kontakt hatte ich dank eben jener DVD, denn dort hat Peter Davison – Doktor Nummer Fünf – einen Kurzauftritt:

Ein Tierarzt als Milchvieh

Ja, das Ungetüm im Hintergrund. Jedenfalls wurde in den Infountertiteln erwähnt, dass er gerade als fünfter Doktor besetzt worden war. Zwei Jahre später habe ich eine kleine Beitragsserie über eben jene DVD-Untertitel geschrieben (1. Folge) und in der vierten Folge erwähne ich „Doctor Who“ zum allerersten Mal in diesem keinen Blog.

Es sollte erneut fast ein Jahr vergehen, bevor ich mich tatsächlich mit der Serie Doctor Who beschäftigte. Nach mittlerweile gut drei Jahren und weit über 100 DVDs, Dutzenden CDs und eingen Büchern kann ich mir das gar nicht mehr vorstellen.

Kommen wir noch mal zurück zum eigentlichen Thema. Douglas Adams hat eine viel stärkere Beziehung zur Serie als nur den Gastauftritt des Doktors. Er war eine Staffel lang Script Editor und hat zweieinhalb Folgen geschrieben: 3/4 Folge (Shada – wurde wegen eines Streiks nie zu Ende gefilmt) + 3/4 Folge (City of Death – geschrieben zusammen mit Graham Williams – eine der besten Folgen überhaupt) + 1 Folge (The Pirate Planet – super abstrus und einfach nur durchgeknallt). Eine davon ist übrigens die mit den bis heute meisten Zuschauern. Mehr dazu gibt es in diesem Beitrag.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

4 Gedanken zu „Douglas Adams und Doctor Who“

  1. Bin grade dabei, die zweite Staffel von Torchwood noch einmal durch zu schauen. Die Serie funktioniert ja auch wunderbar, wenn man Doctor Who nicht kennt.

    Allerdings frage ich mich jetzt auch: Wie findet man denn am besten Zugang zu Doctor Who, wo steigt man da ein?

  2. Oh, bevor du TW2 guckst, mach doch folgendes:
    DW1, DW2, TW1, DW3, TW2, DW4, TW3, DW5, DW6
    Damit ergibt alles noch ein bisschen mehr Sinn.
    Mit DW meine ich Doctor Who – neue Serie. Es sind wie bei Torchwood jeweils 13 Folgen pro Staffel plus Weihnachtsspecial.

    Das Schöne bei Doctor Who ist, dass es keine Einordnung gibt, d.h. es gibt reine Sci-Fi-Folgen, mal was fürs Herz, mal was zum Lernen etc. Die ersten drei Folgen von 2005 sollten dir einen guten Eindruck verschaffen, ob das was für dich ist. Habe dazu auch mal was geschrieben:
    http://49suns.de/2009-12-06/doctor-who-fuer-anfaenger-teil-1-die-neue-serie

  3. Nachtrag: In den Kommentaren mokiert sich David über meine Missionierungsversuche. Ein halbes Jahr später hat er angefangen, die Serie zu gucken, hat innerhalb weniger Wochen alle fünf Staffeln gesehen und ist jetzt selber eifriger Missionar!

Kommentare sind geschlossen.