GSC 2011 – Startnummer 29: Norwegen

Norwegen (GSC 29)Hurray! Der 28. Titel mit der Startnummer 29 bildet das Schlusslicht dieser turbulenten GSC-Vorstelllungsrunde. Wir machen einen letzten Sprung quer über Europa und bleiben außerhalb der EU. Das Land der Fjorde und Wasserkraftwerke wird vertreten von Beam. Viel Spaß!

Kaizers Orchestra ist eine von Norwegens faszinierendsten Bands der letzten Jahre. Sie singen nicht nur auf Norwegisch (um genau zu sein, im Jæren-Dialekt aus der Region um Stavanger), sie machen auch einzigartige Musik, die man beim besten Willen nicht in irgend ein Genre oder einen Stil einordnen kann. Die meisten ihrer Songs erinnern durch ihren stampfenden harten Rhythmus an Maschinen und Arbeitsprozesse der Industrie. Sie benutzen Ölfässer, Autofelgen, metallene Mülltonnen, Brecheisen, Hammerstiele und ein Harmonium, um diesen schnaufenden, donnernden, scheppernden und dröhnenden Klang zu erzeugen. Deshalb klingen ihre Songs oft roh und ungehobelt, obwohl jeder Klang und jede Note präzise gesetzt und geplant wurde. Dass die Bandmitglieder ihr Metier verstehen, zeigen die 6 bisher erschienen Alben, die Elemente aus den verschiedensten Musikstilen beinhalten!

Ihre Anfänge hatten Kaizers Orchestra mit Blod, Snått & Juling, der Jugendband von Frontmann Janove Ottensen und Gitarrist Geir Zahl und Gnom einer frühen Form der jetzigen Gruppe. Mit Gnom nahmen sie nur ein Album Mys auf, was sich als kein sehr großer Erfolg herausstellte. Einzig der Song Bastard bekam die erwünschte Aufmerksamkeit und wurde zu einem Erfolg. Das führte dazu, dass sich die Jungs nach einer Figur aus eben diesem Song umbenannten, ihren Stil überdachten und von da an wie in Bastard mehr auf experimentellere Rhythmen und Instrumente setzten. Dieser Neuanfang war die Geburtsstunde von Kaizers Orchestra. Im Januar haben sie ihr 6. Album Violeta Violeta Vol.1 veröffentlicht, das der erste Teil einer Trilogie ist, die im November diesen und nächsten Jahres vervollständigt werden soll. Das Kaizers Orchestra schon ein paar Erfahrungen mit Trilogien an den Tag legen können, das beweist unter anderem auch der für Norwegen an den Start gehende Song Evig Pint. Er stammt vom gleichnamigen Album aus dem Jahr 2003, das zusammen mit dem Vorgänger Ompa til du dør (2001) und dem Nachfolger Maestro (2005) auch eine Art Trilogie ergibt, da bestimmte Figuren in allen 3 Alben auftauchen. Die Geschichten auf diesen Alben sind tragisch, düster, mitreißend und oft sehr traurig. Hier die deutsche Übersetzung des Songtextes, den der deutsche Fanclub von www.kaizers.de bereitgestellt hat:

Evig Pint – Für immer gepeinigt

Wenn ich nur ein Loch im Himmel finden könnte
Dann würde ich nicht mehr Kohle in den großen Kamin schaufeln müssen
Ich habe 1000 genähte Stiche
Ich bin blind, der Husten zerreißt mich
Mein Gesicht ist alt und meine Glieder sind steif

Aber es geht besser, wenn wir uns zusammen tun
Wenn wir nur von Tag zu Tag leben
Ich wollte nur ein letztes Mal
Meinen Vater umarmen
Aber ich befürchte mein Herz ist zu schwach

Ich bin für immer gepeinigt
Ich habe all mein Hab und Gut in einem Kästchen
Ich bin voller Adrenalin
Ich bin für immer gepeinigt
Gott läßt mich für immer gepeinigt sein

Versetz dich in meine Lage
Vielleicht kannst du dann verstehen
Dass die mich niemals
In deinen Himmel hineinlassen

Sechs Männer und sechs Hände halten den Sarg fest
Keiner weiß, wer der nächste Mann auf der Liste ist
Und bald bin ich dran. Der Abend ist zu Ende
Aber keiner kann mir von der Zeit erzählen, die kommen wird

(Quelle: http://www.kaizers.de/lyrics/evig_pint.php#evig , minimale Korrektur von mir in Zeile 3)

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

Ein Gedanke zu „GSC 2011 – Startnummer 29: Norwegen“

Kommentare sind geschlossen.