GSC 2011 – Startnummer 12: Rumänien

Rumänien (GSC 12)Das erste Dutzend beim GSC wird abgerundet mit einem klassischen Urlaubsland, in das 1QUrsu uns entführt.

Beinahe wäre es nicht dazu gekommen, da er momentan in Urlaub weilt (in Rumänien?) und gerade noch rechtzeitig den Beitrag einreichen konnte. Immerhin gilt damit der Spruch, dass alle guten Dinge drei sind und ich hoffe die drei spannenden Abende der Beitragszusammenklauberei waren die letzten. Doch es soll hier und jetzt ja um Rumänien gehen. Enjoy!

Ich habe mich für Rumänien entschieden, da Ich in diesem wunderschönen Land am schwarzen Meer geboren wurde und dadurch auch einen kleinen Heimvorteil erhofft hatte, was die Songauswahl angeht. Nach vielem Hören der besten Songs der letzten Jahre, wurde es doch wieder mein absoluter Lieblingssong, der gleichzeitig ein absolutes Liebeslied ist.

Florin Chilian ist rumänischer Journalist und eigentlich mehr Hobby-Musiker als Profi-Superstar. Von sich selbst sagt er in seinem Blog: „Ein Amateur im Retten der Welt – Die Profis bauten die Titanic“

Der Song ‚Zece‘ selbst, den ich beim GSC antreten lasse, ist eigentlich mehr ein Liebesgedicht, als ein Song – doch nimmt das ihm kaum an musikalischer Genialität. Florin Chilian begleitet das Stück selbst am Klavier. Bereits vor einiger Zeit habe ich zu diesem Song eine sinngemäße Übersetzung geschrieben, da ich Rumänisch sprechen und lesen kann – schreibttechnisch kann man mich verstehen, aber Grammatik ist auf Grund fehlender Schulkenntnisse nicht meine Stärke.

Florin Chilian – Zece

Zehn seltsame Begegnungen und ein Wunder
Brachten dich ins Haus, Zehn
Zehn Künstler wundern sich noch immer
Wie schön du bist

Zehn Tage vergehen absurd, so dass ich nicht weiß
Ich nicht weiß wie, ich nicht weiß woher, ich nicht weiß
Zehn Leben mit dir zu leben
Wären doch zu wenig

Zwei paralele Sterne
Sterne, verknotete Tränen und
Das Licht der Sterne
Für dich, Alle.

Vier Prinzen mit drei Schlössern
Wasser, verwunschene Ketten und
Der Himmel über ihnen
Für dich, Alles.

Zehn seltsame Begegnungen und ein Wunder
Brachten dich ins Haus, Zehn
Zehn Künstler wundern sich noch immer
Wie schön du bist

Zehn Tage vergehen absurd so dass ich nicht weiß
Ich nicht weiß wie, ich nicht weiß woher, ich nicht weiß
Zehn Leben mit dir zu leben
Wären doch zu wenig

Sieben Feen, alle gute
Glühwürmchen, die Hoffnung in der Nacht und
Zwerge aus Märchen
Für dich, Alle.

Neun Magier an diesem Abend
Ein Hufeisen hoch oben, und
Schätze aus der Seele
Für dich, Alle.

Zehn seltsame Begegnungen und ein Wunder
Brachten dich ins Haus, Zehn
Zehn Künstler wundern sich noch immer
Wie schön du bist

Zehn Tage vergehen absurd so dass ich nicht weiß
Ich nicht weiß wie, ich nicht weiß woher, ich nicht weiß
Zehn Leben mit dir zu leben
Wären doch zu wenig

Rumänisches Original:
Zece intamplari ciudate si-o minune
Te-au adus in casa, zece
Zece pictori se tot mira
Cat esti de frumoasa

Zece zile trec absurd de nu stiu
Nu stiu cum, nu stiu pe unde, nu stiu
Zece vieti de-as sta cu tine
Tot ar fi putine

Doua stele, paralele,
Stele, lacrimi innodate si
Lumina de la ele
Pentru tine toate

Patru printi cu trei castele
Ape, lanturi fermecate si
Tot cerul peste ele
Pentru tine toate

Zece intamplari ciudate si-o minune
Te-au adus in casa, zece
Zece pictori se tot mira
Cat esti de frumoasa

Zece zile trec absurd de nu stiu
Nu stiu cum, nu stiu pe unde, nu stiu
Zece vieti de-as sta cu tine
Tot ar fi putine

Sapte zane, toate bune
Licurici, sperante-n noapte si
Piticii din poveste
Pentru tine toate

Noua magi in faptul serii
O potcoava sus departe, si
Comorile din suflet
Pentru tine toate

Zece intamplari ciudate si-o minune
Te-au adus in casa, zece
Zece pictori se tot mira
Cat esti de frumoasa

Zece zile trec absurd de nu stiu
Nu stiu cum, nu stiu pe unde, nu stiu
Zece vieti de-as sta cu tine
Tot ar fi putïne

(Blogbeitrag)

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

4 Gedanken zu „GSC 2011 – Startnummer 12: Rumänien“

  1. Auf Deutsch fände ich so etwas womöglich furchtbar – obwohl, ein wenig erinnert es mich an Bodo Wartke. Wie auch immer, die Sprache hat ihren Charme. Punktekandidat.

  2. Das beste am Rumänischen ist ja die Nähe zum Italienischen. Hoffe, das nimmt mir niemand übel, aber alles was italienisch klingt, ist toll.

Kommentare sind geschlossen.