Beetys Projekt Hörsturz: Runde 43

projekthoersturzBevor hier ab morgen (jaha, ab morgen!) die GSC-Beiträge beginnen, wende ich mich einer anderen Blogger-Musikaktion zu. In der aktuellen Runde im Projekt Hörsturz[1] ist wieder Normalität angesagt, sowohl vom Thema als auch für den Vorschlag.

Um Euch und mich zu verwirren, verwende ich weiterhin die Fünf-Punkte-Skala mit Halbschritten. Und los:

  • Sinsemilia & NTM – Pass‘ le Oinj (von Sorkin)
    Ist das noch ein Überbleibsel von letzter Runde? Oha, Kriss Kross auf dem Lordi-Trip. Nein, danke.
    Punkte: 0 von 5
  • Yeasayer – Ambling Alp (von Graval)
    Ja, bitte! Einfach umwerfend und hypnotisierend.
    Punkte: 5 von 5
  • Ben Harper – Paris Sunrise #7, Lifeline (Live) (von Freddi)
    Mit einer Slidegitarre hat man mich ja praktisch schon überzeugt. Wenn das jetzt nicht allzu langweilig wird, dann gibt es gute Punkte. Huh, dafür muss man in der Stimmung sein, aber irgendwie passt es gerade und das ist eine wundervolle, herzerwärmende Darbietung.
    Punkte: 4,5 von 5
  • Tunng – Arms (von Mars)
    Sollte ich eigentlich kennen, aber aus Zeitmangel bin ich nie dazu gekommen. Vielleicht aber doch und ich habe gelangweilt das Album wieder aus meiner Spotify-Playliste gelöscht.
    Punkte: 2 von 5
  • Strom & Wasser – Gut Gut (von beetFreeQ)
    Ok, öfter mal Neues. Hier trifft Frank Zander auf Wolf Maahn. Zum Ende hin wird es arg jazzig und interpretativ.
    Punkte: 2,5 von 5
  • The Little Willies – Streets of Baltimore (von JuliaL49)
    Einfach nur schnuffig. Punkt.
    Punkte: 5 von 5
  • Voltaire – Land of the Dead (von maloney8032)
    Die Version von Big Finish gefällt mir wesentlich besser. Das hier glänzt im wahrsten Sinne des Wortes durch zu viel Blechbläserpolitur und Zwirbelschnurrbartschmalz.
    Punkte: 1,5 von 5
  • Joe Bonamassa – The Meaning of the Blues (von cimddwc)
    Im Gegensatz zum vorherigen Song ist das hier beruhigend klassisch und eine angenehme Rückbesinnung auf Rockgrundnahrung. Manchmal hat man eben auch mal Lust auf Mac & Cheese.
    Punkte: 3 von 5
  • The Pains of Being Pure at Heart – Belong (von Dr. Borstel)
    Hach und Doppelhach! Bin noch gar nicht dazu gekommen, das neue Album zu hören, aber anscheinend ist es dafür höchste Zeit.
    Punkte: 5 von 5
  • Mister Heavenly – Mister Heavenly (von Kristin)
    Und wir sind wieder zurück in Schunkellaune. Zumindest ein bisschen, denn die leichten elektronischen Elemente lassen andere Einsatzgebiete vermuten. So ganz kann ich das nicht einordnen, denn es schwankt zwischen „vergessbare Radiokost“ und „unbedingt mal näher ansehen“. Sind leider nicht bei Spotify vertreten, also bleibt es erstmal bei dieser Kontaktaufnahme.
    Punkte: 3,5 von 5

Hui, da bin ich aber extrem geschwankt heute bei den Punkten und lande im Durchschnitt bei guten 3,2.

Mein Vorschlag für die nächste Runde ist Sigourney Weaver von John Grant in der Strongroom Session-Version.

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen zehn zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

2 Gedanken zu „Beetys Projekt Hörsturz: Runde 43“

Kommentare sind geschlossen.