Beetys Projekt Hörsturz: Runde 38

projekthoersturzAn diesem wunderschönen, sonnigen Sonntag Morgen macht es besonders viel Spaß, die aktuelle Runde im Projekt Hörsturz[1] zu bearbeiten. Bin mal gespannt, ob das meine Wertungen beeinflusst. Auf geht’s:

  • Royal Republic – Tommy-Gun (von Kamil)
    Ist das ein Remake? Nein, gut. Klingt nicht gerade innovativ, aber macht wirklich Spaß. Ein bisschen mehr Abwechslung im Text wäre wünschenswert, aber so weiß ich immerhin, um was es geht.
    Punkte: 3,5 von 5
  • Ektomorf – Last Fight (von Sebastian)
    Der Tonnendreher ist wieder in der Pflicht, aber so ganz sagt mir das nicht zu. Was brummt denn da im Hintergrund? Ah, jetzt ja. Erinnert an die letzte Skins-Folge[2]. Im Gegensatz dazu kann ich hier aber nicht bis zum Ende durchhalten und es gibt auch kein Ballet.
    Punkte: 0 von 5
  • Jail Weddings – What Did You Do With My Gun? (von JuliaL49)
    Erstaunlicherweise kam der Song entweder ganz gut oder überhaupt nicht an. Hätte das eher unter künstlich melodramatisch und nett anzuhören abgelegt. Ich jedenfalls bin gerade dafür in der Stimmung.
    Punkte: 4,5 von 5
  • Electric Six – Danger! High Voltage (von Konna)
    Huh. (Szene: Malcolm Reynolds öffnet die Box, in der River eingefroren war)
    Punkte: 2 von 5
  • Within Temptation – Faster (von cimddwc)
    Da steckt Power dahinter! Auch hier gilt, dass das nicht wirklich das Rad neu erfindet. Da ich aber hier nicht zur Zielgruppe gehöre, wird es nichts mit vielen Punkten.
    Punkte: 1,5 von 5
  • Patent Ochsner – vohinger u vovor (von Graval)
    Gmpf, JS einschalten, damit es überhaupt anfängt. Zwischen all den ch-s könnte das ganz ok sein. Den Text verstehe ich natürlich nicht, aber das wäre bei BAP genauso. Klingt auch stimmlich und instrumental nach den Jungs aus Kölle und das negativiert die Sache natürlich.
    Punkte: 2 von 5
  • Týr – Ormurin Langi (von Tenza)
    Ist das schon ein Vorschlag für die Instrumental-Runde? Nein, doch nicht. Oh, das klingt gar nicht mal schlecht. Diese zungenverknotenden Laute aus dem Norden finde ich irgendwie schnuffig und irgendwie ist mir gerade nach Trinkballaden.
    Punkte: 4 von 5
  • Jeff Buckley – Nightmares By The Sea (von Fabian)
    Mein Russisch ist etwas eingerostet. Um was geht es hier? Aha, nach einigen Minuten Ladezeit geht es endlich los, aber das muss natürlich von der B-Note abgezogen werden. Huch und jetzt ist es auch schon wieder mittendrin vorbei. Naja, Mr Buckley ist meiner Meinung nach sowieso überbewertet und ikonisiert. (Nicht, dass er Großartiges geleistet hätte, aber soooo wahnsinnig toll war er auch wieder nicht.)
    Punkte: 2 von 5
  • Binärpilot – axxo (von Mars)
    Ah, spielen wir wieder Nintendo. Auch ein Instrumentalstück? Klingt eher nach Ross’s Soundscapes
    Punkte: 0 von 5
  • The Mae Shi – Pwnd (von beetFreeQ)
    Hm, so geht es doch auch. Klingt schräg, aber immerhin interessant. Ein bisschen weniger überlagert hätte man das aufziehen können, aber prinzipiell macht das Spaß.
    Punkte: 3 von 5

Ein unterdurchschnittlicher Schnitt von 2,25 für diese durchwachsene Runde. Die nächste ist wieder eine mit Sonderthema und zwar „instrumental“. Das wird ein Spaß, denn ich wüsste außer Filmscores und Flying von den Beatles aus dem Stegreif keine Instrumentalnummer. Deswegen wähle ich Bedlam Bards – On the Drift (instrumental).

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen zehn zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []
  2. Woah, die haben Spotify-Playlisten zu jeder Folge! Wie geil ist das denn bitte?! []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker