Beetys Projekt Hörsturz: Runde 37

projekthoersturzWie praktisch jedes zweite Wochenende stürze ich mich in das Abenteuer der aktuellen Runde im Projekt Hörsturz[1]. Heute kann ich seit langem mal wieder mit ordentlichem Sound hören dank meiner neuesten Errungenschaft.

  • Motörhead – Ace of Spades (Blues Version) (von cimddwc)
    Je nach Regeln ist das Pik-As ja die höchste Spielkarte und hier wird definitiv hochwertig gespielt. Die Versionsbezeichnung ist spot on und je nach Stimmung höre ich sowas sehr gerne. Könnte ein bisschen abwechslungsreicher sein, ist aber ein guter Einstieg in diese Runde.
    Punkte: 3,5 von 5
  • Verket – Dom som blev över (von Nummer Neun)
    Wenn ich den Schwedischkurs nicht nach drei Semestern einschlafen lassen hätte, wüsste ich auch ohne Übersetzungsprogramm, dass es hier um die Übriggebliebenen geht. Um die im Probenraum zurückgelassenen Instrumente, die sich der kleine Bruder des Drummers für eine informelle Session geschnappt hat? Klingt ganz gut, aber irgendwie wissen die selber nicht, was sie wollen.
    Punkte: 3 von 5
  • Mono und Nikitamann feat. Russkaja – Von Osten bis Westen (von Sebastian)
    Wir bleiben fremdländisch und nehmen eine Prise Schwermut dazu. Abgesehen vom Intro hätte ich das musikalisch eher nach Palästina verortet. Hat was von Möchtegern-Seeeds, die wegen ihrer dicken Muskeln nicht aus den Augen gucken können und ungelenk die Instrumente bedienen.
    Punkte: 1,5 von 5
  • The Cog is Dead – The Death of the Cog (von Basti)
    Ein Akkordeon fehlte noch in der illustren Runde und jetzt sind wir wirklich in der Tundra angekommen. Wenn hier nicht Basti stehen würde, hätte ich Beety als den Vorschlagenden vermutet, denn solche gediegenen Klänge kamen öfter aus dessen Richtung. Erfindet das Rad nicht neu, aber es läuft rund.
    Punkte: 3,5 von 5
  • Brian Eno – An Ending (Ascent) (von Dr. Borstel)
    Ist das das Magnolia-Lied? Wenn ja, dann wird dieser Song mit dem einzigen Leih-Film assoziiert, den ich jemals vorzeitig wegen Grottenschlechtigkeit abgebrochen habe. Das will was heißen, aber so trantütig wie das hier daherkommt, passt es zum Film wie die Faust aufs Auge. Passiert da noch was? Ich erwarte jeden Moment, dass Arwen hinter dem Baum hervorschleicht und anfängt zu singen.
    Punkte: 1 von 5
  • Tensheds – Flying Cars (Acoustic) (von JuliaL49)
    Meine Entdeckung vor der letzten Runde und ich bin immer noch begeistert. Die Albumversion ist – überraschenderweise – noch einen Tick intensiver, aber die habe ich nicht gefunden. Jedenfalls ist ein schmuckes kleines Liedchen mit genau den richtigen Zutaten.
    Punkte: 4 von 5
  • MewithoutYou – In a Sweater Poorly Knit (von Kristin)
    Bonus für den tollen Titel! Aber diese Orchesteraufwärmübung am Anfang hätte nicht sein müssen. Erinnert ein bisschen an die Wave Pictures und auch das gibt einen Bonus.
    Punkte: 4 von 5
  • Ronan Hardiman – Warriors (von maloney8032)
    Oh, sind wir zurück in Sibirien für eine Schulaufführung?! Oder im Stummfilmkino?! Tatscheng, baboom, didididing! Ist schwer einzuschätzen, denn irgendwie gefällt es mir, aber anhören würde ich mir das trotzdem nie.
    Punkte: 2,5 von 5
  • Paradise Lost – The Rise Of Denial (von Tenza)
    Nochmal was mit Filmassoziation. Oder auch nicht. Da fällt die Entscheidung wesentlich leichter, da es mir weder gefällt noch freiwillig an meine Ohren gelassen würde. Immerhin ist die Melodie erkennbar und ganz ordentlich.
    Punkte: 1,5 von 5
  • Wauvenfold – JiGad (von Fabian)
    Bei so Kunstbezeichnungen muss man immer vorsichtig sein. Es handelt sich tatsächlich um ein fragiles Knarzgebilde, das von meiner Definition von Musik weit entfernt ist. Als Untermalung zu einem prätentiösen Kurzfilm sicher perfekt geeignet, aber nicht zur genüsslichen Beschallung.
    Punkte: 0,5 von 5

Hui, zum Ende hin ging es nochmal bergab, aber ansonsten war es eine ordentliche Runde mit einem Durchschnitt von 2,5. Bleibt noch der Vorschlag für die nächste Runde und da böte sich Jail Weddings – What Did You Do With My Gun an, die ich neulich bei HeyTube entdeckte.

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen zehn zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

2 Gedanken zu „Beetys Projekt Hörsturz: Runde 37“

Kommentare sind geschlossen.