Englisch Lernen mit TV-Serien #36: indomitable

So kurz vor Weihnachten ist es mal wieder Zeit die grauen Zellen zu erfreuen und was wäre da besser geeignet als ein schniekes englisches Wort in gewohnt herrlicher Umgebung. Als Zugabe zum Fest gibt es auch eine tolle Rede aus Doctor Who, die die Präferenz des Außerirdischen für die Erde bzw. die Menschen erklärt.

Außerdem treffen wir auf ein Monster, das hilft ein weiteres essentielles Wort zu erklären. Doch wir fangen natürlich mit dem eigentlich Wichtigen an.

In der Geschichte The Ark in Space landen der vierte Doktor und seine Begleiter auf besagter Arche im Weltraum und entdecken tausende eingefrorene Menschen. Der Überlebenswille unserer Spezies veranlasst den Doktor zu diesem Monolog:

Homo sapiens. What an inventive, invincible species. It’s only been a few million years since they crawled up out of the mud and learned to walk. Puny, defenceless, bipeds… They’ve survived flood and famine, and plague, they’ve survived cosmic wars and holocausts, and now here they are, out among the stars, waiting to begin a new life, ready to outsit eternity. They’re indomitable! Indomitable!

Homo sapiens. Welch eine einfallsreiche, unbesiegbare Spezies. Ist nur ein paar Millionen Jahre her, dass sie aus dem Schlamm gekrochen sind und laufen lernten. Kümmerliche, wehrlose Zweibeiner. Sie überlebten Fluten, Hungersnöte und die Pest, sie überlebten kosmische Kriege und Massenvernichtungen und jetzt sind sie hier inmitten der Sterne, darauf wartend ein neues Leben zu beginnen, bereit die Ewigkeit auszusitzen. Sie sind unbeugsam! Unbeugsam!

Doctor Who: indomitable

Den kleinen Text habe ich in seiner Gänze übersetzt und wie so oft klingt es im Deutschen sehr hölzern, was an meinem Unvermögen liegt, aber auch an der Sprache, die so schnell so kitschig klingt.

Neben dem hier gewählten unbeugsam kann indomitable auch un(be)zähmbar, unbezwingbar, unerschütterlich heißen (siehe dict.cc). Wie the free dictionary verrät, haben wir es hier mal wieder mit lateinischen Wurzeln zu tun, denn das Spätlateinische indomitabilis setzt sich zusammen aus der Vorsilbe in- (not/nicht) und dem Verb domitre (to tame/zähmen), dem Frequentativ von domre (to subdue/bändigen).

Um dem trockenen Latein noch etwas Witziges draufzusetzen, gibt es einen weiteren Screenshot, der einen damals noch eher unbekannten Werkstoff zeigt:

Doctor Who: bubble wrap

Ja, das ist tatsächlich Luftpolsterfolie (engl. bubble wrap), die Mitte der Siebziger noch so offen verwendet werden konnte, ohne dass die Zuschauer Lachkrämpfe bekamen. Heutzutage ist das eher befremdlich, aber nach anfänglicher Belustigung hat sich meine Stimmung schnell wieder dem Schicksal der letzten Menschen zugewendet.

Wie viele Quadratmeter Luftpolsterfolie wohl in den letzten und kommenden Tagen zum Einsatz kamen/kommen?!

Serien-Navigation:<< Englisch Lernen mit TV-Serien #33: to play gooseberry
Englisch lernen mit TV-Serien #42: eventually >>

Dieser Beitrag ist Teil 14 von 20 der Beitragsserie Englisch Lernen mit Doctor Who

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

3 Gedanken zu „Englisch Lernen mit TV-Serien #36: indomitable“

  1. Was ja auch ein schönes Wort ist, das nicht mal den Briten selbst übermäßig geläufig ist: „Meretricious“ and a happy new year. Zu finden in der 3. Sherlock-Folge.

    Kam „indomitable“ nicht auch in Utopia vor, oder täusche ich mich da?

  2. Ha, du hast Recht mit Utopia und es war sogar im selben Zusammenhang 🙂 Werde ich bei Gelegenheit noch einfügen.

    Und das mit Sherlock bietet sich wunderbar als Neujahrsbeitrag an – besten Dank für die Inspiration! Ich hab beim Schauen die ganze Zeit auf gute Wörter geachtet, aber bei allen drei Sichtungen bin ich zu sehr in die Geschichte gezogen worden 😉

Kommentare sind geschlossen.