Top of the Blogs 2010 (Meine 10 Alben des Jahres)

Genau in dieser Minute (bzw. Minuten) sollten in vielen Blogs die jeweiligen Lieblingsalben des Jahres verkündet werden. Auch ich mache wie angekündigt bei der Aktion von Martin mit.

Top of the Blogs 2010

In diesem Jahr habe ich so viel Musik wie nie zuvor gehört, nein, so viel selbst bestimmte Musik wie nie zuvor gehört. Soll heißen, dass ich überhaupt kein Radio mehr habe und stattdessen Spotify und somit Gelegenheit hatte, (fast) immer (fast) alles zu hören, worauf ich gerade Lust hatte. Umgekehrt habe ich noch nie so wenig intensiv Musik gehört – mit einigen Ausnahmen und die haben es auf diese Liste hier geschafft. Wir gehen natürlich rückwärts vor:

10: Griffin House - The Learner10: Griffin House – The Learner
Wie so oft war es ein kostenloser Download, der mich in den Bann des Nashvillers zog. Das war zwar vom Vorgängeralbum Flying Upside Down, aber zum Glück hat The Learner die gleiche magische Mischung aus Folk, Country und persönlich-verrückten Texten, so dass es noch in die Top 10 rutscht.
The Learner bei Spotifyoffizielle Seite von Griffin House
CHA-CHA - We Are...9. CHA-CHA – We Are…
In meiner Albumkritik im Mai vergab ich 4 von 5 Punkten und damit war schon klar, dass sie hier auftauchen würden. Meinem Fazit kann ich eigentlich nichts hinzufügen: Ein Album, das sehr viel Spaß macht, viele tolle Melodien bietet und die gesamte Bandbreite des Indiepops auslotet.
We Are… bei SpotifyBlog von CHA-CHA
Race Horses - Goodbye Falkenburg8: Race Horses – Goodbye Falkenburg
Es gibt einige Verwirrung ob -burg oder -berg, aber laut MySpace der Band ist es -burg. Auch hier vergab ich in meiner Albumkritik 4 von 5 Punkten. Die Waliser konnten sich knapp gegen die Engländer durchsetzen, weil sie noch mehr Humor haben und weil mir gerade danach war.
Goodbye Falkenburg bei Spotifyoffizielle Seite der Race Horses (MySpace)
7: Wolf Parade - Expo 867: Wolf Parade – Expo 86
Der Song Yulia packte mich auf einmal und nach verzweifelter Suche konnte ich das Album tatsächlich als Download erstehen. Es begleitete mich in meinen ersten Wochen in Konstanz, besonders beim Laufen. Die Texte schwanken zwischen blödsinnig und durchdacht und der Takt ist optimal geeignet für eine gute Laufgeschwindigkeit. Letzteres ist zwar normalerweise nebensächlich, aber die Bedeutung eines Albums hat immer auch mit der persönlichen Beziehung zu tun. Ich höre es sehr gerne und habe einige schöne Momente damit erlebt.
MySpace (7 Songs im Stream) – Labelseite (6 kostenlose Downloads)
6: The New Pornographers - Together6: The New Pornographers – Together
Challengers fand ich ganz gut und das tauchte auch auf vielen Jahrzehntbestenlisten auf, so war ich auf Together ziemlich gespannt. Es hat seine Höhen und Tiefen und kam nicht so gut bei „der Gemeinde“ an, aber es zeigt sowohl Abwechslung als auch Konsistenz und ist damit prädestiniert für häufigen Hörgenuss.
Together bei Spotifyoffizielle Seite der New Pornographers
5: Rotary Ten - Cover Me in Leaves5: Rotary Ten – Cover Me in Leaves
Eine echte Entdeckung, so dass ich mir das Album gleich als CD mit handgeschröpftem, einzigartigem Cover zugelegt habe (für läppische £ 7). Ist genau meine Musik („dangeliger Indie“) und dank dem gewissen Extra haben sie den Dauertest bestanden. Wunderbar geeignet zum Aufmuntern in praktisch jeder Situation.
Cover Me in Leaves als kostenloser Downloadoffizielle Seite von Rotary Ten
4: Gloria Cycles - Campsite Discotheque4: Gloria Cycles – Campsite Discotheque
Das Album hat mich sehr schnell begeistert und auch hier gilt, dass es die Monate gut überstanden hat und noch genauso frisch wie beim ersten Hören klingt. Damals schrieb ich „Das Tempo wechselt von knapp flott bis hin zu knackig nach vorne und immer sind da diese kugeligen Melodien und kecken Texte.“ und das hat sich bis heute nicht abgenutzt – toll!
Campsite Discotheque bei SpotifyMySpace der Gloria Cycles
3: Minotaurs - Eat Yr Hate3: Minotaurs – Eat Yr Hate
Nochmal was Schnuffiges, wie ich in der Albumkritik schrieb „Genau richtig als Herzwärmer für den beginnenden Herbst, um verträumt den mittlerweile dunklen Feierabend zu genießen.“. Und die „Verbindung der klaren Melodien von VU (ohne die rauhe Stimme von Lou Reed) und dem glockigen Gesang von B&S“ haben sich einen festen Platz in meinem kalten Herzen erspielt.
Eat Yr Hate bei Spotifyoffizielle Seite der Minotaurs (Bandcamp)
2: Perfume Genius - Learning2: Perfume Genius – Learning
Es hat einige Anläufe gebraucht, bis es mich erwischt hat. Der Einstieg war das kostenlos erhältliche Mr Peterson, das sehr fragil und zart daherkommt und zuerst war ich skeptisch, ob das ein ganzes Album auszuhalten ist. Nur zufällig habe ich dem Album mehrmals eine Chance gegeben und irgendwann packten mich die beim ersten Hören stümperhaft wirkenden Klavieranschläge, die auf einmal Sinn ergaben. Man muss in der richtigen Stimmung sein – ein wenig müde und hungrig, aber doch aufnahmefähig – und dann macht es Klick.
Learning bei SpotifyMySpace von Perfume Genius
1: Stornoway - Beachcomber's Windowsill1: Stornoway – Beachcomber’s Windowsill
Am Spitzenplatz bestand nie Zweifel und nachdem mich das Album schon so begeisterte, tat das Konzert sein Übriges. Die fluffigen Harmonien mit vielen ungewöhnlichen Ideen und politischen bis romantischen Texten sind eine unschlagbare Kombination.
Beachcomber’s Windowsill bei Spotifyoffizielle Seite von Stornoway

Acht der zehn Alben sind bei Spotify verfügbar und so habe ich eine Playliste angefertigt. Einige offensichtliche Kandidaten fehlen in den Top Ten, aber die haben es knapp verfehlt und werden noch einmal in einem weiteren Beitrag gewürdigt. Ich bin mal gespannt, was die anderen Blogger so alles auftischen werden.

Zum Abschluss noch ein kleiner Rückblick auf vergangene Llisten: Top of the Blogs-Konsensusalben, meine zehn Alben des Jahres 2009, meine neun knapp daneben-Alben des Jahres 2009 (Beitrag für dieses Jahr folgt), meine zehn Alben des Jahres 2008.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

2 Gedanken zu „Top of the Blogs 2010 (Meine 10 Alben des Jahres)“

  1. Erstaunlich. Du hast es geschafft nicht nur 10 Alben zu finden die ich noch nicht gehört haben, nein, darüber hinaus hast du es auch geschafft, das ich keinen einzigen der Künstler kenne. Das trübt natürlich meine Vision der musikalischen Weitsicht und der Fähigkeit auch mal über den Tellerrand zu gucken.

    Sicherlich habe ich etwas verpasst, aber auch eine Einsicht gewonnen: Die Erde ist ein Krümel, die Welt der Musik eine Galaxy.

  2. Ach, bei solchen Listen vefällt halt jeder in sein(e) Genre(s). Unser Musikgeschmack hat zwar Überschneidungen, aber unsere bevorzugten Beutegebiete liegen weit genug auseinander, dass das hier auffällt. Von deinen kenne ich auch nicht alle 🙂 Und wenn du einen durchschnittlichen Radiohörer auf der Straße ansprechen würdest, kennte (?) der wahrscheinlch keines unserer Alben.

Kommentare sind geschlossen.