Fotos: Rheinfall und Schaffhausen

Vor vier Wochen war hier unten im Süden der Montag frei (Allerheiligen) und so habe ich die Gelegenheit genutzt, meine neue Heimat in größerem Umfeld kennenzulernen. Der erste Ausflug führte mich zum Rheinfall, der laut Wikipedia mit der größte Wasserfall Europas ist und – was im Verlauf der Geschichte noch wichtig wird – nicht in Deutschland:

Er befindet sich in der Schweiz auf dem Gebiet der Gemeinden Neuhausen am Rheinfall im Kanton Schaffhausen (rechtsufrig) und Laufen-Uhwiesen im Kanton Zürich (linksufrig), rund vier Kilometer westlich unterhalb der Stadt Schaffhausen.

Mit der Bahn gibt es zwei Verbindungen (nach Schaffhausen und nach Schloss Laufen) und um alle Optionen offen zu halten, habe ich erst nur für die Hinfahrt die Karte gekauft. Verlief alles einwandfrei und in Schaffhausen habe ich im Bus meine ersten CHF als Wechselgeld erhalten (Bezahlen ist möglich in Euroscheinen).

Am Rheinfall angekommen, habe ich ausgiebig fotografiert:

Rheinfall SchaffhausenRheinfall Schaffhausen

Am Schloss Wörth konnte ich meine CHF gleich einsetzen für eine Überfahrt zum Schloss Laufen. Es gibt auch die Möglichkeit, sich auf die Felsen in der Mitte schippern zu lassen, aber das war mir zu nass.

Auf der anderen Seite habe ich den Bahnhof ausgekundschaftet und wurde von einem Plakat begrüßt, dass der Zug nur bis 25. Oktober an der Station hält. Das hieß also, dass die Rückfahrt auf jeden Fall von Schaffhausen aus stattfinden würde.

Dann hatte ich aber doch noch Glück, denn ich schaffte es in den Bereich, der eigentlich nur mit Ticket zugänglich ist. Nein, ich bin nicht über das Drehkreuz gestiegen, es ging von alleine auf. Es hat sich aber in jedem Fall gelohnt, denn so kommt man dem Wasser ganz nah.

RheinfallRheinfall Schaffhausen

Die Zeit war noch nicht weit fortgeschritten und so bin ich anschließend die paar Kilometer zurück zur nördlichsten Stadt der Schweiz gelaufen, wunderschön am Rhein entlang.

Wie mir die Hinweisschilder deutlich machten, sollte sich vor allem der Munot lohnen, eine Zirkularfestung aus dem 16. Jahrhundert. War auch wirklich beeindruckend, nachdem ich die ganzen Stufen da hochgeschnauft bin. Das Wetter hatte sich in der Zwischenzeit auch von „mehrheitlich wolkig“ auf „mehrheitlich sonnig“ verbessert.

SchaffhausenSchaffhausenSchaffhausen

Die Rückfahrt gestaltete sich komplizierter als gedacht, denn die Schweizer Ticketautomaten sind für den deutschen Bahnfahrer sehr unlogisch. Die Auswahl des Ziels ist eine Tortour und wird durch die Trägheit des Touchscreens geradezu unmöglich gemacht. Das Bezahlen ist einfach, sobald man sich damit arrangiert hat, dass es um ein Viertel teurer ist. Das größte Manko aber ist, dass man keinerlei Information über die Verbindung bekommt! Ich habe zwar ein Ticket nach Konstanz gekauft, weiß aber nicht, wie ich da hinkomme. Bei Direktverbindungen ist das ok, aber wenn man umsteigen muss, ist man aufgeschmissen. Nach Konstanz reicht einmal und ich hatte mir zum Glück vorher einige Züge rausgesucht (mobiles Internet geht ja nicht), die allerdings durch Verspätungen durcheinander gewürfelt wurden.

Aber abgesehen von dem Bahnchaos war es ein schöner Ausflug und wer mal in der Gegend ist, sollte sich das nicht entgehen lassen. Diese und weitere Bilder gibt es im flickr-Konstanz-Album nochmal in größer.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

6 Gedanken zu „Fotos: Rheinfall und Schaffhausen“

  1. oh das sind ja schöne fotos. ich mag zwar keine berge, aber wenn bei diesem wasserfall mal der nebel einkehrt oder du dir nen graufilter besorgst, dann freu ich mich schon auf mehr…

  2. Mal wieder super Bilder, Julia.
    Ich bin drauf und dran mir eine neue Kamera zu kaufen…kann mich aber noch nicht so recht entscheiden.

  3. Beeindruckende Fotos. Also ganz ehrlich… wunderschön. Da hat sich der Ausflug auf jeden Fall gelohnt… denke ich… und die Schweiz brüstet sich doch ein wenig damit, dass Bahnfahren da so beliebt sei… wahrscheinlich kennen daher alle die Strecken mittlerweile auswendig… und so spart man auch noch Papier für die Auskunft, die bei den meisten ja überflüssig ist xD.

  4. Kvn, Graufilter stehen erst unter Polarfiltern auf meiner Wunschliste und die wiederum unter einer D300s 😉

    Basti, wie weit bist du denn? Weißt du, ob du eine Kompakt-, Bridge-, DSLR- oder Lomokamera willst? Von da ist es nur noch ein kleiner Schritt, denn so groß unterscheiden die sich nicht.

    Lordy, wahrscheinlich sind Tickets für Fahrten innerhalb der Schweiz viel billiger 🙂

  5. Coole Bilder, das mit dem Zug gefällt mir am besten, da stimmt die Dramatik.

    Also hast Du Dich gut eingelebt im Dreiländer-Eck …?

  6. WOW, erstes und vorletzes foto sind HAMMER. da MUSS ich hin! Genial, wie du die Stimmung einfangen kannst!

Kommentare sind geschlossen.