Blog-Parade: Top 15 der Tatort-Ermittler

Eine weitere Blog-Parade hat meine Aufmerksamkeit erregt und diesmal möchte Willems wissen, wie die Teilnehmer die aktuellen Tatort-Ermittler einschätzen. Vor knapp zwei Jahren gab es schon mal eine zum Tatort (Daniels Aufruf, meine Teilnahme). Wer schon länger hier liest, wird wissen, dass ich auch öfter mal den Sonntag Abend vor dem Fernseher verbrachte. Mein Interesse hat aber merklich abgekühlt und da ich mittlerweile auch keinen Fernseher mehr besitze, schaue ich nur noch gezielt einzelne Folgen.

Kommen wir also zu den momentan 15 ermittelnden Beamten bzw. Duos. Willems hat eine geografisch abenteuerliche Karte ausgegraben, auf der man sehr grob erkennen kann, wer wo Verbrechen löst:

Tatort-Standorte

Meine Rangliste habe ich in verschiedene Gruppen aufgeteilt, zwischen denen ein größerer Abstand herrscht:

Pflichtprogramm:
1. Frank Thiel und Prof. Karl-Friedrich Boerne (Münster)
Die beiden spalten ja die Gemeinde und ich gehöre zu den glühenden Anhängern. Die Sprüche des Herrn Professor sind einfach zu herrlich und im Gegensatz zum allgemeinen Trend, werden hier die Fälle immer besser (Ausnahmen nicht ausgeschlossen).
2. Ivo Batic und Franz Leitmayr (München)
Auch hier kommt der Humor nicht zu kurz. Es ist schön zu sehen, dass auch nach über zwanzig Dienstjahren immer mal wieder etwas Ungewöhnliches passieren kann. Und außerdem erstaunlich, dass gerade im traditionsbehafteten Bayern eine solche Bandbreite an Fällen auftaucht.
3. Lena Odenthal und Mario Kopper (Ludwigshafen)
Die momentan dienstälteste Ermittlerin, bei der sich leider die durchschnittlicheren Fälle häufen. Mir kommt das ein bisschen zu eingefahren vor, auch wenn es immer noch Spaß macht zuzusehen.
4. Charlotte Lindholm (Hannover)
Hier dagegen geht man neue Wege (uneheliches Kind von unbekanntem Vater!) und durch das nicht-stationäre Setting wird das spießige Landleben immer wieder treffend aufs Korn genommen.

Sehr gern gesehen:
5. Max Ballauf und Freddy Schenk (Köln)
Das eher politisch-sozialkritisch orientierte Duo. Auch hier lassen sich leichte Ermüdungserscheinungen feststellen, doch sie scheinen sich wieder gefangen zu haben.
6. Klaus Borowski (Kiel)
Endlich ist er mit seiner Frau Jung zusammen und man kann sich wieder aufs Wesentliche konzentrieren. Ist mir allerdings manchmal zu trantütig.
7. Fritz Dellwo und Charlotte Sänger (Frankfurt am Main)
Das Ende ist abzusehen, aber es gab einige Highlights, wenn es nicht gerade zu krampfhaft kunstvoll wurde.
8. Till Ritter und Felix Stark (Berlin)
Ich wiederhole mich, aber auch diese beiden sind wieder auf dem Weg der Besserung, nachdem es letztes Jahr einige wirklich miese Folgen gab.

Wenn es der Zufall so will:
9. Franz Kappl und Stefan Deininger (Saarbrücken)
Ajo, des Heinz-Becker-Country dürfte ich eigentlich aus regionalpatriotischen Gründen nicht mögen, aber die beiden sind schon ok.
10. Inga Lürsen und Nils Stedefreund (Bremen)
Früher habe ich die ganz gerne gesehen, aber nachdem es immer obskurer und fragwürdiger wurde (Handystrahlung!), nehme ich mittlerweile lieber Abstand.
11. Cenk Batu (Hamburg)
Ein Opfer meines gesunkenen Fernsehkonsums, denn ich habe nach dem Abschied von Dr Specht Casstorf nicht mehr neu anfangen wollen. Die Idee des Undercover-Beamten gefällt mir aber sehr gut und die zwei Fälle, die ich gesehen habe, waren anschaubar.

Muss nicht sein:
12. Klara Blum und Kai Perlmann (Konstanz)
Auch die beiden fielem meiner Schere zum Opfer, denn oft sind mir zu trottelig. Andererseits überraschen sie mich dann wieder mit einer guten Folge und vielleicht steigen sie wieder in meiner Gunst.
13. Thorsten Lannert und Sebastian Bootz (Stuttgart)
Gleiches Spiel wie mit dem Hamburger, denn nachdem Bienzle seinen Hut nahm, habe ich nur die erste Folge gesehen und danach das nicht weiter verfolgt.
14. Moritz Eisner (Wien)
Eigentlich finde ich den ganz sympathisch, aber wenn man mit jemandem Tatort guckt, der den Eisner nicht mag, dann hat man keine Gelgenheit zur Vertiefung. Ist mir deswegen mittlerweile egal.

Nicht mal unter Androhung von Strafe:
15. Eva Saalfeld und Andreas Keppler (Leipzig)
Grausam! Man hätte wenigstens Schauspieler nehmen können, die diese Bezeichnung auch verdienen.

So, und nun haut mich! Oder schreibt selber eine Liste Eurer Top 15. Dazu habt Ihr noch bis zum 29.11 um 20 Uhr Zeit. Diese genaue Uhrzeit wurde gewählt, weil exakt 40 Jahre vorher die allererste Folge ausgestrahlt wurde.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

4 Gedanken zu „Blog-Parade: Top 15 der Tatort-Ermittler“

  1. Oha, bei mir sieht das ein wenig anders aus. Während um mich herum alle – wirklich ALLE – den Münster-Tatort für den absoluten Superlativ halten, kann ich mir die nicht angucken. Diesen Gerichtsmediziner finde ich so selten dämlich, dass ich ihm die ganze Zeit eine reinhauen möchte.

    Mein absoluter Favorit ist der Borowski. Den neusten Tatort mit der Kikeli habe ich allerdings nicht gesehen, finde es allerdings sehr schade, dass die Psychologin ausgestiegen ist. Entweder gleich gern oder kurz dahinter kommen Blum/Perlmann und die Sekretärin (Möhrchen?).

    Den Moritz Eisner finde ich auch super, allerdings verstehe ich von dem Geschwätz immer so wenig. 😆

    Und last but not least kommen Batic und Leitmayr. Den Rest brauche ich persönlich nicht.

  2. Ah, der Professor spaltet wirklich. Es kommt da wohl auf die Erwartungshaltung an. Wer bierernsten Krimi möchte, der ist in Köln besser aufgehoben. Wobei ich dir keine bierernste Lebenseinstellung unterstellen möchte 😉

    Und nix verraten mit Frau Jung! Den letzten Borowski habe ich noch nicht gesehen!

    Blum und Perlmann werde ich mir vielleicht aus neu erwachtem Lokalpatriotismus mal öfter geben…

Kommentare sind geschlossen.