Liedzeilen-Quiz #120

Na, habt Ihr gemerkt, dass letzte Woche überhaupt kein Quiz stattfand?! Es hat sich jedenfalls niemand beschwert, was wahrscheinlich auf abgefallene Daumen und plötzliche Erblindung zurückzuführen ist. Heute jedenfalls findet es wie gewohnt statt:

  1. Da hält sich einer für plump und schrill, was eigentlich normal wäre. Aber er hält das für eine Krankheit und Überheblichkeit. (4 Zeilen)
  2. Es geht heute um traumatisierte Weine. Könnte aber auch wegen mangelnder Sprachkenntnisse falsch interpretiert worden sein.
  3. Das Video trägt zur Aufklärung der Perspektive bei. Ohne könnte man vermuten, dass wir es mit einem Fall angloamerikanischer Namensfreiheit zu tun haben.
  4. Der Interpret scheint ein Faible für Namen zu haben, wenn man sich mal die Singles ansieht und besonders die karriere-entscheidenden.
  5. Bleiben wir bei einem solchen Song (nicht dem gesuchten), der aufgrund einer bestimmten Eigenschaft für einen Test ausgesucht wurde. Das, was getestet wurde ist heute ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens (besonders von uns, werte Ratende).
  6. Es geht im Song übrigens um ein heikles Thema, das im Verhältnis zum Vorkommen im realen Leben viel zu selten thematisiert wird.

Auflösung: Gesucht war Luka von Suzanne Vega (Text, Video). Es geht um Kindesmisshandlung aus Sicht des Nachbarjungen. Ich dachte bis zur Sichtung des Videos, dass das Lied aus der Ich-Perspektive gesungen wird und dass Luka hier ein Frauenname ist. (Ging es da jemandem genauso?)

Der zweite große Hit von Suzanne Vega ist Tom’s Diner (in der Remix-Version von DNA), das eigentlich ein à capella-Song ist und deswegen zum Testen des mp3-Algorithmus verwendet wurde und Ms Vega zur „Mother of the mp3“ wurde (Quelle).

Bei der Suche nach dem Song bin ich darauf gestoßen, dass im Indonesischen das Wort Hafen bedeutet (Port → Wein) und im Serbo-Kroatischen Wunde (Verletzung → Trauma).

Diesen Klassiker erkannte natürlich souverän der Herr Postpunk.

Die Regeln

  • Zu erraten sind bestimmte Liedzeilen, die von mir umschrieben werden. Die Umschreibung enthält Hinweise auf Interpret, Album und Songtitel und auf die entsprechenden Textzeilen, damit es eindeutig wird.
  • Der gesuchte Song stammt aus den letzten 50+ Jahren (d.h. eigentlich keine Zeitbeschränkung).
  • Interpreten, die schon einmal zu erraten waren (Liste) sind ausgeschlossen. Zumindest theoretisch.
  • Erstkommentatoren landen in der Moderation und wer sicher gehen möchte, dass sein Kommentar nicht verloren geht, darf gerne vorher schon kommentieren, denn Kommentare sind auch ohne Lösungsvorschläge erwünscht.
  • Zur Absicherung der Lösung darf diese per Suche überprüft werden. Die Fragen sind hoffentlich so formuliert, dass eine Suche ohne Vorwissen sinnlos ist. Aber natürlich ist es jedem (bzw. seinem Gewissen) überlassen, wie weit er/sie bei der Lösungsfindung geht.
  • Wer als erster die gesuchten Liedzeilen in die Kommentare schreibt, gewinnt. Da die Anzahl der Zeilen aufgrund von nicht eindeutigen Zeilenumbrüchen schwierig ist, kann auch eine Lösung gewinnen, die nicht alle bwz. ein paar mehr Zeilen enthält. Dabei behalte ich mir das letzte Wort vor, denn sonst wärde auch der komplette Text zählen. Als Anhaltspunkt sollte die Schreibweise von LyrDB dienen, die mir als Grundlage dient.
  • Solange die Lösung noch nicht gefunden wurde, gibt es in einigermaßen regelmäßigen Abständen (15-30 Min) neue Hinweise.
  • Dem Gewinner werden auf Wunsch einige Songs in digitaler Form aus meiner Sammlung zugestellt. Es soll sich jedoch keiner von dem drohenden Gewinn abhalten lassen, mitzumachen.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

28 Gedanken zu „Liedzeilen-Quiz #120“

  1. Jawohl, solche kleinen Fehler werden still ausgebessert.

    Mit der Weinfarbe bist du auf der richtigen Spur, aber du musst um mehrere Ecken denken. (fies!)

  2. Um wessen mangelnde Sprachkenntnisse geht es denn? Der Musiker, der Presse, des Publikums, der Ratenden?

  3. Wir sprechen dann sicherlich über ein Sprache deren wir nicht mächtig sind? Oder kennen wir nur die z.B. englischen Fachbegriffe nicht? Wir haben es eventuell mit einer Doppeldeutigkeit in den Begriffen zu tun?

  4. Nein, alles falsch. Es handelt sich um einen Begriff, der in anderen Sprachen eine andere Bedeutung hat.

    Edit: dein erster Tipp umschreibt es so ungefähr, aber doch eben anders

  5. Gehe ich recht in der Annahme, dass die betreffende Sprache nicht Englisch ist? Und das ist die Sprache des Textes, des Titels, des Albumtitels oder des Namens des Interpreten?

  6. Ich dachte bei Weinfarben und Missinterpretation an so was, dass Pinot Noir ja schließlich nicht schwarz ist, aber das isses dann wohl nicht.

  7. Haben wir es heute mit einem Einzelinterpreten zu tun? Der Tipp mit den Namen hilft ja jetzt nicht soooo richtig! Carrie? Joanna? Eloise? Maria? Amanda? Mary? Vincent? Johnny B.?

  8. Pinot Noir ist die falsche Fährte. Es kommt auf verschiedene Interpretationen an!

    Einzelinterpret ist richtig. Der gesuchte Name ist nicht in der Liste 🙂

    Die Editierfunktion ist schon lange weg, weil das Plugin kostenpflichtig wurde und der Ersatz nicht funktionierte.

Kommentare sind geschlossen.