Beetys Projekt Hörsturz: Runde 23

projekthoersturzUnd wieder kurz vor knapp reiche ich meine Bewertungen für die aktuelle Runde im Projekt Hörsturz[1] ein und deswegen wollen wir keine Zeit verlieren.

  • Dan Le Sac vs Scroobius Pip – The Beat That My Heart Skipped (von Kamil)
    Erinnert vom Titel und der Quirkiness an Architecture in Helsinki. Also ohne das Rappen. Das verdirbt doch so einiges, denn der Beat könnte mir durchaus gefallen.
    Punkte: 2 von 5
  • Rainer von Vielen – Plan X (von beetFreeQ)
    Wir bleiben beim Sprechgesang, dessen Sinn sich mir nie erschlossen hat, denn wenn ich jemand sprechen hören möchte, kann ich auch ein Hörspiel hören oder einen Film gucken oder Nachrichten hören oder mich mit den Nachbarn unterhalten oder einen Vortrag hören oder oder oder. Erinnert an diesen Wolf-Typen („Frau Schmiiiiiieeeeedt“) und das geht mal gar nicht.
    Punkte: 1 von 5
  • Alter Bridge – Metalingus (von Steve)
    Wir wechseln das Genre und malträtieren Gitarre und Stimme. Geht in Richtung Pearl Jam und Bush, zumindest das, was ich dafür halte. Für die schlechte Audioqualität kann der Song ja nix, aber ein bisschen inspirierte hätte das sein können.
    Punkte: 2 von 5
  • Kitty in a Cas – Bride of the Monster (von Robert)
    Wir bleiben ungefähr im Genre, es wird nur etwas dunkler und weiblicher. Stimmlich in Richtung Julia Indelicate, was positiv anzumerken ist. Bisher der beste Song, was aber nichts heißt. Immerhin würde ich mir das im Radio anhören.
    Punkte: 3 von 5
  • Dredg – Bug Eyes (von Stefan)
    Die Grundidee stimmt, aber dann gehen die Geistesblitze aus. Es gibt wohl Songs, die aus einem Akkord bestehen und auch ganz erfolgreich waren, aber das heißt nicht, dass das grundsätzlich funktioniert.
    Punkte: 2,5 von 5

Hui, das war eine schlechte Runde mit einem Durchschnitt von 2,1. Mal sehen, ob die Bonussongs das noch reißen können:

  • Bat For Lashes – Whats a Girl To Do (von kasumi)
    Ja, Daniel fand ich toll, aber den Rest des Oeuvres dann nicht mehr so. Dieses Gehusche macht mich nervös – ganz oder gar nicht, Mädel! Dieses Gefühl, dass immer noch was passieren wird und alle dem Song einen Tick hinterher hängen, das treibt mich vollends in den Wahnsinn.
    Punkte: 1,5 von 5
  • Behind Crimson Eyes – You’ve Had Your Chance (von cimddwc)
    Das geht ja in Richtung Linkin Park, was hat der Herr cimddwc denn da ausgegraben! Prinzipiell in Ordnung und ein Nicht-Wegschalt-Radiosong, aber so auf Dauer ist mir das doch zu eintönig.
    Punkte: 2,5 von 5
  • Bruce Springsteen – Fire (von JuliaL49)
    Hui, Sex pur! Alleine das „I just can’t STANNNNND myself“ ist den Song wert. Da passt einfach alles – Text, Melodie, Instrumente, Stimme, Stimmung – perfekt. Leider gibt es die Version aus dem Video nicht auf CD und deswegen habe ich mal in mühsamer Kleinarbeit die Video-DVD gerippt.
    Punkte: 5 von 5
  • IFA Wartburg – FDJ (von Postpunk)
    And now for something completely different. Kommt diese seltsame Artikulation von einem fehlgeschlagenen Versuch das Sächsische nachzuahmen? Aber das macht trotzdem irgendwie Laune und pseudo-politisch geht natürlich immer.
    Punkte: 4 von 5
  • Knorkator – Für meine Fans (von Sir Donnerbold)
    Vor 20 Jahren, als ich meine EAV-Kassetten rauf und runter gehört habe, hätte mich das sicherlich begeistert. Mittlerweile finde ich es einfach nur dämlich.
    Punkte: 1,5 von 5
  • Tom Waits – Way Down In The Hole (von beam)
    So, der Tom muss es jetzt wieder raus reißen. Aber mit einem Besen kommt man bei mir nicht weit und jazziges Jammen ist auch nicht mein Fall, solange es nicht live ist. Die Stimme ist diesmal ziemlich nah an Louis Armstrong dran und auch dafür muss ich Punkte abziehen.
    Punkte: 2 von 5

Mit einem Schnitt von 2,75 schneiden die Bonussongs besser ab, was aber aber nur durch die zwei guten Songs ausgeglichen wird. Mittlerweile macht das Projekt seinem Namen alle Ehre. Mein Vorschlag für die nächste Runde ist Jacqueline Susann von den Pernice Brothers, das es bei Stereogum zum Anhören und als kostenlosen Download gibt.

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen fünf zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

5 Gedanken zu „Beetys Projekt Hörsturz: Runde 23“

  1. Och, das wird auch wieder besser, denke ich – immerhin ist mittlerweile Abwechslung garantiert! 😉

    Zu Rainer von Vielen will ich übrigens noch anmerken, dass der Kerl abgesehen von Sprechgesang auch noch ein toller Singer/Songwriter ist und mit seiner Band alle möglichen Stile abbildet. Hatte mir fast vorgenommen, einen der ganz gegensätzlichen Songs für die kommende Runde vorzuschlagen, um den Gegenpol zu zeigen, aber dazu mache ich vielleicht doch lieber nen Ohrenschmalz-Beitrag!

  2. Ah, Tom Waits – Way Down In The Hole ist ja der Intro-Track von The Wire. Glaube erste Season.

    Ansonster ein bunter Mix.

  3. Ah, The Wire habe ich auch noch auf meiner Liste (sogar die ersten beiden Staffeln auf DVD, wenn ich mich nicht irre). Aber das könnte dauern…

Kommentare sind geschlossen.