Englisch Lernen mit Doctor Who #3: a fit of pique

Neues Jahrzehnt, neues Farben! Im dritten Teil dieser Serie treffen wir logischerweise auf den dritten Doktor und der wurde ab 1970 in Farbe ausgestrahlt. Und buuuunt! Dargestellt wurde der Doktor von Jon Pertwee als Dandy und distinguierter älterer Herr und das passt ganz gut zum heutigen Ausdruck, denn da lässt sich eine aktuelle Verbindung herstellen zu einem anderen solchen Herrn. Dazu am Ende mehr.

Kommen wir jetzt erstmal zu Inferno, einer meiner Dreier-Lieblingsfolgen, wo es darum geht, dass ein Team von Wissenschaftlern die Erdkruste mit einem großen Bohrer durchstoßen möchte[1], was natürlich gewaltig schief geht. Doch am Ende rettet der Doktor wieder mal die Situation und es ergibt sich folgender Dialog:

BRIGADIER
Just a moment, Doctor… You’re still not tinkering with this machine after all the trouble it’s caused us?

DOCTOR
The trouble it’s caused you?

BRIGADIER
Doctor, if you hadn’t chosen such a crucial moment to disappear, this whole business might have been cleared up a great deal sooner!

LIZ
He did try to warn everybody, Brigadier.

DOCTOR
And a fat lot of notice you all took.

BRIGADIER
So you went gallivanting off in a fit of pique.

Screenshot from "Inferno"

weitere Vokabeln:
to tinker – herumspielen
to do do sth. – (nachdrücklich) etwas tun (s. Wikipedia do-support: Emphase)
to gallivant – sich herumtreiben

Der Doktor ist also angeblich abgehauen in a fit of pique, weil niemand auf seine Warnungen gehört hat, d.h. in einem Anfall von Groll/in plötzlicher Gereiztheit (LEO, dict.cc). Das setzt sich zusammen aus fit, was in diesem Zusammenhang Anfall heißt und pique, was eben Groll heißt. Es wird selten alleine verwendet, sondern meist in diesem Ausdruck. Oder als Verb in to pique sb.’s interest/curiosity (= jemandes Interesse/Neugier wecken) oder to pique oneself on sth. (= sich auf etwas einbilden), s. dict.cc und freedictionary.

Kommen wir nun also zur aktuellen Verbindung. Als ich nach Beispielen gesucht habe, bin ich auf einen Independent-Artikel über Köhlers Rücktritt gestoßen, wo es heißt

The President, who is a member of Chancellor Angela Merkel’s governing Christian Democrats, said he was stepping down at once from the largely ceremonial office in what seemed to be a fit of pique.

In Zusammenhang mit der seltsamen Begründung von Köhler für seinen Rücktritt kann man sich den Ausdruck hoffentlich gut merken.

Zum Abschluss bleibt mir noch der Verweis auf den Pertwee-Artikel im Rahmen meiner Gastbeitragsreihe für diejenigen, die mehr über den Mann mit dem Rüschenhemd wissen möchten.

Serien-Navigation:<< Englisch Lernen mit Doctor Who #2: impregnable
Englisch Lernen mit Doctor Who #4: gangrenous >>

  1. Wem das bekannt vorkommt: ja, die Doppelfolge The Hungry Earth/Cold Blood aus der aktuellen Staffel basiert praktisch komplett auf Pertwee-Geschichten (DW and the Silurians, Inferno, The Green Death, Daemons, The Sea Devils). Kann man gut finden (von wegen Nostalgie), muss man aber nicht (von wegen falsche Schwerpunkte). Eine Aufzählung der Verbindungen und ob es funktioniert gibt es bei Behind the Sofa. []
Dieser Beitrag ist Teil 3 von 20 der Beitragsserie Englisch Lernen mit Doctor Who

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

11 Gedanken zu „Englisch Lernen mit Doctor Who #3: a fit of pique“

  1. Mein Duden-Oxford übersetzt in a [fit of] pique kurz mit „verstimmt; eingeschnappt (ugs.)“.

    So ein perfekt passender Cartoon will mir da nicht einfallen, aber zumindest in Sachen (Wut-)Anfällen hat Donald natürlich so seine Erfahrung, deswegen: Self Control von 1938 und Cured Duck von 1945.

  2. Ja, „eingeschnappt“ trifft es besser, aber seltsamerweise tauchte das nirgends auf. Ist natürlich optimal für einen Donald-Cartoon 😉

  3. Der neue Doktor sieht Gordon Ramsay sehr ähnlich, könnte sein Sohn sein und Gordon Ramsay kann ich nicht leiden. Ich vermisse den alten Dr Who! 🙁

  4. Netty, es gibt doch mehr als genug DVDs mit den alten Doktoren 🙂 Und das hat auch den Vorteil, dass man gucken kann, wann man möchte. Ich finde Matt Smith einfach nur fantastisch und wenn der so weiter macht dann könnte er evtl. Eccleston von meinem Thron stoßen.

  5. Mjoa, das ist alles sehr, sehr knapp. Er ist ja gerade wieder im Gespräch (Medien: warum er wirklich gegangen ist, Twitter: zwei neue Whovians überzeugt) und es war wirklich eine fantastische (haha) Staffel mit ihm.
    Wobei ich andererseits gerade die Hörspiele zum zweiten Mal höre und da natürlich Colin Baker und Paul McGann hervorragend sind.
    Wie gesagt, kann ich keine eindeutige Reihenfolge aufstellen, weil ich sie alle auf ihre Art gut finde. Aber das ist ja einer der vielen Gründe, warum Doctor Who so toll ist 🙂

  6. Ja, da war doch diese Woche sein Radio Times-Interview, das von dutzenden Seiten ausgewertet wurde. Die wichtigen Zitate gibt es z.B. bei der BBC, wo ganz am Schluss auch die Troughton-Regel widerlegt wird. Um solche Artikel mitzubekommen (ebenso wie eine schöne Auflistung der Reviews jede Woche) eignet sich der Tardis Newsroom sehr gut.

  7. Galivanting ist auch so ein geniales, britisches oldschool Wort, dass ich bis jetzt nur beim Doctor gehört habe.

  8. Hmm, das ist meines Wissens nicht speziell britisch, sondern nur altmodisch. Ich kann mir vorstellen, dass z.B. Scarlett O’Hara sowas sagt 🙂 Aber das ist eben typisch Brig.

Kommentare sind geschlossen.