Chartspunkte #20: Bekannte aus Film und Fernsehen

Nach 48 Stunden Erholung kann ich mich an die zweite Hälfte der noch ausstehenden Neueinsteiger der deutschen Singlecharts machen. In den letzten Wochen hat sich doch einiges getan und so will ich Euch nicht weiter auf die Folter spannen, was so alles Grandioses gekauft wurde und präsentiere meine Einschätzung:

  • Aura Dione – Song For Sophie (I Hope She Flies)
    minusminusminusDie Frau mit dem Schuhtick ist zurück und diesmal singt sie über belebte Dinge. Soll das ein Nachruf oder Spendenaufruf sein? Dafür scheint mir das Video viel zu verspielt und strunzdämlich. Andererseits erinnert mich das an die Hitchhikers-Serie, was natürlich gut ist, aber nicht die unzurechnungsfähig belanglose Melodie und das geisteskrank bedeutungslose Geträllere wieder gutmachen kann.
  • Die Fantastischen Vier – Gebt Uns Ruhig Die Schuld
    plusminusEine positive Überraschung, denn irgendwie ist das genau im richtigen Maße flott und schnuffig. Das wiederum erinnert an Die Zwei und hier verbuche ich das unter Vorteil und laste die Einspieler-Masche zum Verhindern von Streamkopien nicht negativ an.
  • Medina – You And I
    minusminusminusImmer wenn du denkst, du hast den Menschen mit dem längsten Gesicht gesehen, kommt eine daher und beweist, dass es noch länger geht. Die künstlichen Panflöten in Kombination mit den Lens Flares und Farbfiltern lassen ein CSI Miami-Feeling aufkommen (das ich nur in der Switch-Variante kenne). Dazu der extrem nervenaufreibende künstliche Gesang und wir haben das perfekte Desaster vor Ohren.
  • Taio Cruz | Ludacris – Break Your Heart
    minusminusminusOhne den Klischee-Rapper-Mashup-Grunzsong wäre keine Chartssammlung perfekt und ohne Auto-Tune würde man ja auch was vermissen. Nicht. Hier in der schicken Lederjacken-Motorboot-Variante, wodurch der Kenner sofort an Nash Bridges denken muss.
  • B.o.B Featuring Bruno Mars – Nothin‘ On You
    minusminusAha, hier macht einer auf Truman Show und bedient sich fröhlich beim Chartsbaukasten, dass der bedröppelte Hörer gar nicht anders kann, als sofort zugreifen. Wenn da nicht immer reingerufen würde, könnte man den Song vielleicht sogar genießen, ohne aggressiv zu werden.
  • Shakira – Waka Waka (This Time for Africa)
    plusminusBallaballa, wa?! Kann mal jemand einen Krankenwagen rufen? Dem Sänger ist jemand auf die Brust gesprungen und er bekommt keine Luft mehr! Abgesehen davon, wird hier mit verschiedenen Stilen um sich geworfen, dass der Kopf brummt. Der bräsige Text ist natürlich bei einem WM-Song Pflicht und dazu passen auch die aufkeimenden Vorstadtkrokodile-Erinnerungen.
  • Sido – Der Himmel Soll Warten (feat. Adel Tawil)
    minusminusMinus plus Minus ergibt nicht Plus, das wissen wir ja schon lange und hier wird das in der Dangerous Minds-Variante nochmal eindrucksvoll bewiesen. Mit Warren Beatty hat das ja nun überhaupt nichts zu tun.
  • Marina & The Diamonds – Hollywood
    plusplusplusNatürlich ist die Bewertung zu hoch gegriffen, aber ich freue mich sehr über einen Song, den ich gerne lauter mache und öfter hören möchte. Die junge Dame hat eine grandiose Stimme und das überbordende One Tree Hill-Video fängt die Intention des Songs sehr gut ein.
  • Lena – Mr. Curiosity
    plusDie Vermarktungsmaschinerie ist angelaufen, was man daran merkt, dass ein uralter Song aus der Show plötzlich in den Charts ist. Da die Videos alle Zusammenschnitte sind, in der auch andere Teilnehmer gezeigt werden, muss ich aber sagen, dass Lena das nicht so toll macht wie der Wuschelkopf, der eine eigene Interpretation bietet. Um beim Thema zu bleiben, behaupte ich einfach mal, dass das stark an Glee erinnert.
  • Toni Braxton – Yesterday
    minusSelbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung und Toni weiß immerhin, dass sie mittlerweile von gestern ist. Die verwirrende Tapeten-Holzlamellen-Kronleuchter-Kombination weckt City of Angels-Assoziationen. Nebenfrage: Hat die sich operieren lassen?
  • Edward Maya – Stereo Love (feat. Vika Jigulina)
    minusminusminusWas ergeben Technobeats plus Akkordeon plus Computerfrauenstimme? Richtig, Kohletabletten für das Ohr. Bildtechnisch gibt es leichte Anleihen zu Mamma Mia!, aber so eine Beleidigung hat selbst dieser Film nicht verdient.
  • Katy Perry feat. Snoop Dogg – California Gurls
    minusminusminusEin weiteres Beispiel für zwei Minusse, die sich gegenseitg in den Abgrund treiben. Soll dieses auf Amateur gemachte Standbild-Lyrics-Video das offizielle sein?! (zumindest wurde es von EMI eingestellt) Da fehlen mir jedenfalls die Worte und ich fühle mich so unangenehm aufgewühlt wie nach einer Folge Little Britain USA.

Das war also die TV-Film-Erinnerungsausgabe und damit habe ich es auch ohne größeren mentalen Schaden überstanden. Oberflächlich zumindest. Die Langzeitschäden sind ja noch nicht abzusehen. Was ist Euer Eindruck?

  • minusminusminus Verbrechen an der Menschheit und als Folterinstrument geeignet
  • minusminus Unterste Schublade des schlechten Geschmacks
  • minus ein kleiner Griff ins Klo (kann jedem mal passieren)
  • plusminus weder Fisch noch Fleisch, je nach Stimmung gut oder schlecht
  • plus Silberstreifen am Horizont des guten Geschmacks
  • plusplus Ohrenschmeichler, der ruhig öfter im Radio/TV laufen sollte
  • plusplusplus Wunder gibt es immer wieder!
Serien-Navigation:<< Chartspunkte #19: Casting und andere Verbrechen

Dieser Beitrag ist Teil 20 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker