Albumkritik: CHA-CHA – We Are…

CHA-CHA - We Are...Um Missverständnissen vorzubeugen nennen CHA-CHA ihr Album gleich We Are… und der Hörer weiß Bescheid. Die aktuelle Single The Fellowship hatte ich neulich vorgestellt und die ist ungewöhnlich chillig für das Album, fast schon Ska-ig. Die eingängigen Melodien haben aber alle zehn Songs gemeinsam und deswegen bin ich für meinen Teil begeistert.

Gleich der Opender (und erste Single) Phonographic Love zeigt, dass sie es Ernst meinen und was auf dem (musikalischen) Kasten haben. Da wird auf der Gitarre geschrammelt, der Bass bearbeitet und eine Tröte eingestreut. Diverse elektronische Gimmicks tauchen immer mal wieder auf, natürlich gekonnt integriert und nur beim genauen Hinhören auffallend. Die frische Gitarre und die selbstsichere Stimme sind die prägenden Elemente, die eine tanzbaren Sommerstimmung verbreiten.

Auch zurückgenommen akustisch können sie und bei Let You Down wird es kuschelig. Danach folgt das Bass- und Tamburinlastige Seventies Casualty, das wie eine Mischung aus U2 und Kooks klingt – im positiven Sinne – und einer meiner Favoriten des Album ist. Einen kleinen Ausflug ins Shoegaze machen die drei Jungs bei Second Chances, das aber durch den aufmüpfigen Refrain zeigt, dass Schubladen eine doofe Idee sind. Ebenfalls erwähnenswert ist der Abschlusssong Windows, das wieder in Richtung Reggae-Ska driftet und sogar eine nach Steeldrum klingende Gitarre zu bieten hat.

Ein Album, das sehr viel Spaß macht, viele tolle Melodien bietet und die gesamte Bandbreite des Indiepops auslotet. Wertung: 4 von 5 Punkten

Anspieltipps: The Fellowship, Seventies Casualty, Windows

Das Video zu The Fellowship hatte ich schon und deswegen sollte ich eigentlich einen anderen Song nehmen, aber jemand hat sich die Mühe gemacht die Zeilen zu Szenen aus The Lord of the Rings lippensynchron anzupassen:

Weiterführende Links:
The Fellowship als kostenloser Download beim Label,
MySpace der Band mit fünf Songs plus zwei Remixes,
Albumstream bei Spotify,
Albumkritik, Interview und vier Songs in voller Länge (inkl. Seventies Casualty) bei There Goes the Fear
mp3-Album bei Amazon DE für € 8,40 (Partnerlink)
CD bei Pop Noodle Records für £ 9,00 (inkl. Versand).

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

Ein Gedanke zu „Albumkritik: CHA-CHA – We Are…“

Kommentare sind geschlossen.