Liedzeilen-Quiz #105

Auch wenn es sich nicht so anfühlt, so ist doch schon wieder Donnerstag und deswegen bleibt uns gar nichts anderes übrig als dem Liedzeilen-Quiz zu frönen. Wie letzte Woche auch, habe ich mich durch ein aktuelles Ereignis inspirieren lassen, den Song auszuwählen. Allerdings ist es nicht so offensichtlich und eigentlich ist diese Information eher verwirrend denn hilfreich. Fangen wir also an:

  1. Der Protagonist schwelgt wehmütig in Kindheitserinnerungen mit „Hobbys“, Farben und geschlechterspezifischem Ausgang des Spiels (4 Zeilen).
  2. Der gesuchte Song wurde nicht vom gesuchten Künstler geschrieben, sondern für den Originalkünstler von einem ehemaligen Kollaborateur.
  3. Es gibt viele Versionen vom gesuchten Song in Sprachen des europäischen und asiatischen Sprachraums.
  4. Den gesuchten Künstler kennen die meisten sicherlich vom berühmten Namen her und vielleicht von der Verwendung bestimmter Kleidungsstücke.
  5. Die gesuchte Version war zum Veröffentlichungszeitpunkt nicht sehr erfolgreich, aber dank der Verwendung in einem zum Titel passenden Film.
  6. Der fragliche Film ist wie weitere desselben Regisseurs bekannt für die Musikauswahl. Das kann ich allerdings nicht beurteilen, da ich nur einen Film und diverse Serienepisoden kenne.
  7. Der Songtitel beschreibt eine Tätigkeit im passiven Sinne und der Filmtitel den umgedrehten aktiven Fall.

Auflösung: Gesucht war Bang Bang (My Baby Shot Me Down) in der Version von Nancy Sinatra (Text, Video), das durch Kill Bill knapp 30 Jahre nach Erscheinen erst so richtig bekannt wurde. Die Originalversion stammt von Cher und wurde von Sonny Bono geschrieben.

Ich bin auf den Song gekommen, weil er vor einigen Wochen in der Folge All About the Girl von Doctor Who Confidential verwendet wurde.

Lösen konnte erneut Michael, der sich zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz für Yjgalla entwickelt.

Die Regeln

  • Zu erraten sind bestimmte Liedzeilen, die von mir umschrieben werden. Die Umschreibung enthält Hinweise auf Interpret, Album und Songtitel und auf die entsprechenden Textzeilen, damit es eindeutig wird.
  • Der gesuchte Song stammt aus den letzten 50+ Jahren (d.h. eigentlich keine Zeitbeschränkung).
  • Interpreten, die schon einmal zu erraten waren (Liste) sind ausgeschlossen. Zumindest theoretisch.
  • Erstkommentatoren landen in der Moderation und wer sicher gehen möchte, dass sein Kommentar nicht verloren geht, darf gerne vorher schon kommentieren, denn Kommentare sind auch ohne Lösungsvorschläge erwünscht.
  • Zur Absicherung der Lösung darf diese per Suche überprüft werden. Die Fragen sind hoffentlich so formuliert, dass eine Suche ohne Vorwissen sinnlos ist. Aber natürlich ist es jedem (bzw. seinem Gewissen) überlassen, wie weit er/sie bei der Lösungsfindung geht.
  • Wer als erster die gesuchten Liedzeilen in die Kommentare schreibt, gewinnt. Da die Anzahl der Zeilen aufgrund von nicht eindeutigen Zeilenumbrüchen schwierig ist, kann auch eine Lösung gewinnen, die nicht alle bwz. ein paar mehr Zeilen enthält. Dabei behalte ich mir das letzte Wort vor, denn sonst würde auch der komplette Text zählen. Als Anhaltspunkt sollte die Schreibweise von LyrDB dienen, die mir als Grundlage dient.
  • Solange die Lösung noch nicht gefunden wurde, gibt es in einigermaßen regelmäßigen Abständen (15 Min) neue Hinweise.
  • Dem Gewinner werden auf Wunsch einige Songs in digitaler Form aus meiner Sammlung zugestellt. Es soll sich jedoch keiner von dem drohenden Gewinn abhalten lassen, mitzumachen.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

30 Gedanken zu „Liedzeilen-Quiz #105“

  1. Bezieht sich „Kleidungstücke“ in Tipp 3 auf Arten von solchen (für Damen? für Herren?) oder Markennamen?

  2. Hi! Also bei den ganzen Hinweisen muss ich ganz stark an „Mad World“ in der Version von Gary Jules aus dem „Donnie Darko“-Soundtrack denken. Allerdings finde ich irgendwie keine passenden Zeilen. Abgesehen davon: hatten wir hier nicht schonmal was, das mit „Donnie Darko“ zu tun hatte?

  3. Es gibt gleich einen Tipp zum Titel.

    Tarantino ist nicht so mein Fall, da mir unnötige Gewalt nicht unbedingt zusagt. Andererseits fand ich Pulp Fiction gut 😉

  4. I was five and he was six
    We rode on horses made of sticks
    He wore black and I wore white
    He would always win the fight

    oder?

  5. Tipp 6 warf mich ein wenig aus dem Konzept – dachte sofort an Tarantino, doch konnte ich mir auch nicht vorstellen, dass es jemanden gibt, der nur einen seiner Filme gesehen hat 🙂

  6. „I was five and he was six
    We rode on horses made of sticks
    He wore black and I wore white
    He would always win the fight“

    „Bang Bang (My Baby Shot Me Down)“ von Nancy Sinatra aus „Kill Bill“

  7. Wenn man sich gegen Vampire wehrt ist das doch keine unnötige Gewalt 😉
    Bei Pulp Fiction bin ich allerdings raus – den hab ich nicht wirklich gesehen/gehört.

  8. Ja, tatsächlich nur einen Tarantino bisher. Und Kill Bill reizt mich z.B. überhaupt nicht.

    symBadisch, du bist leider knapp zu spät!

    Pulp Fiction dagegen fand ich alleine wegen den verschiedenen Zeitspuren, Verquickungen und Aufeinandertreffen gut.

  9. @Liliana: „From Dusk Till Dawn“ ist übrigens gar kein Film VON Tarantino, sondern nur MIT Tarantino. Regie führte sein Kumpel Robert Rodriguez …

  10. Hm, also „Pulp Fiction“ fand‘ ich schon sehr merkwürdig. Wirklich cool fand‘ ich allerdings Samuel Jackson und John Travolta …

    Ansonsten habe ich bisher noch „Jackie Brown“ und die beiden „Kill Bill“-Teile gesehen. Wenn man mal (gerade bei „Kill Bill“) über die exzessive Gewalt hinwegsehen kann, haben Tarantinos Filme schon was. Vor allem auch die von Dir heute referenzierte Musikauswahl ist ein echter Pluspunkt für seine Filme …

  11. Hmm, Jackie Brown könnte mich noch reizen, wobei mir die Musik da wahrscheinlich zu funky sein wird 🙂

    Hast du zufällig die DVD von Pulp Fiction oder kommst da ran? Der Audiokommentar ist sehr gut.

  12. Yap, die DVD habe ich. Den Audiokommentar habe ich mir aber noch nicht angehört. Ich habe mir bisher noch nie einen Audiokommentar angehört. 😉 Aber danke für den Tipp, werde ich vielleicht mal reinhören.

    Joa, denke auch, dass „Jackie Brown“ noch am ehesten was für Dich sein könnte. Der war, meine ich, auch nicht ganz so gewalttätig. Ist auch insgesamt ein eher ruhiger Film.

  13. Ah, Audiokommentare sind doch das Salz in der Suppe 🙂 Wobei ich mich eben besonders für die Hintergründe interessiere, wie etwas gefilmt wurde, warum eine Szene so ausgeführt wurde etc.

  14. Jaja, Audiokommentare sind schon nicht uninteressant. Da es aber noch so viele Filme gibt, die ich noch ansehen will und ich auch noch so viele ungesehene DVDs im Schrank habe, sehe ich mir einen Film in der Regel nicht mehr als einmal an … auch nicht mit Audiokommentar.

Kommentare sind geschlossen.