Chartspunkte #18: die Charts sind kaputt

Es sind tatsächlich schon wieder mehr als zwei Monate vergangen, seit ich zuletzt einen kritischen Blick auf die deutschen Single- und Downloadcharts geworfen habe. In der Zwischenzeit hat sich allerdings wie immer sehr wenig getan, d.h. zu 99% sind Künstler eingestiegen, die sowieso immer in den Charts sind oder dieselben Künstler mit mehreren Songs oder derselbe Song von verschiedenen Künstlern. Doch ich will nicht lange lamentieren, sondern endlich die Ohren bluten lassen.

  • Stromae – Alors On Danse
    plusminus Eigentlich kann man mich mit HipHop und Electro jagen, aber das ist ganz ansprechend und auch mal was anderes. Außerdem ist das Video interessant gemacht.
  • Timbaland | Katy Perry – If We Ever Meet Again
    minusminusminus Da kann der Prollzwerg noch so oft mit den Augen rollen, dieser dämliche Singsang hat keine Daseinsberechtigung.
  • Bushido – Alles Wird Gut
    minusminusminus Soso, Nina Ruge rappt jetzt auch. Aber abgesehen davon, kann man bei mir mit Sprechgesang keinen Blumentop gewinnen. Und wenn die Texte Grundschulniveau haben, werfe ich sogar damit.
  • Iyaz – Replay
    minusminus Die Melodie ist ganz ok, aber man konnte die Finger nicht von Autotune lassen und im Video nicht vom Weichzeichner und man sieht einen Prepschool Boy mit schlechter Haut und Real Life Cover Flow. Kein Replay von mir.
  • OneRepublic – All The Right Moves
    minusminusminus Hört sich genauso nervig und nölig an wie der Vorgänger und der Vorgänger davon und der Vorgänger davon. Und wahrscheinlich auch der Vorgänger davon.
  • Fettes Brot – Jein (2010)
    minus Das Original fand ich sehr gut und ich kann auch den kompletten Text mit“singen“, aber das hier ist Verarsche, denn man hört überhaupt nichts außer irgendwelchen Quitschgeräuschen.
  • Höhner – Schenk Mir Dein Herz
    minusminusminus Äh, ja. Seit einige hundert Verkäufe für die Charts ausreichen, schaffen es auch Volksmusikanten bis (fast) nach oben.
  • Rihanna – Rude Boy
    minus Die 80er haben Rihanna fest im Griff und wer nicht an Farbvergiftung gestorben ist, lässt sich noch heute von dem (hier) dünnen Stimmchen ausschimpfen.
  • Helping Haiti – Everybody Hurts
    plus Muss man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man die Version nicht uneingeschränkt gut findet? Das ist viel zu lahm und zu offensichtlich auf die Tränendrüse gedrückt, dass es schon fast peinlich ist. Aber Fremdschämen ist heute in.
  • Tim Toupet – So ein schöner Tag
    minusminusminus Sowas kann man ja nicht ernst nehmen und ich vermute mal wieder bösartige Einkäufe mit der Kreditkarte des Ex und schlecht ausgesuchte Scherzgeschenke.
  • David Guetta | KiD CuDi – Memories
    minusminus Das trockene Keyboard ist nett, aber der Rest dieser zwei übercoolen Typen ist unbrauchbar.
  • Cheryl Cole – Fight For This Love
    minusminus Alias singt jetzt auch und hat ihre russischen Brieffreunde mitgebracht! Abgesehen davon dürfte es nur wenige Menschen geben, die nach einer kurzen Anleitung nicht so einen Song zusammenstückeln könnten. Bravourstück!
  • Amy Macdonald – Don’t Tell Me That It’s Over
    plusminus Ein weiteres Opfer der Schulterpolstermafia und Einheitsbreiconnection.
  • Revolverheld – Spinner
    minusminus Falls ihr mal jemandem erklären wollte, was Fremdschämen ist und gerade keine Stromberg oder The Office-DVD zur Hand habt, dann zeigt diesen Song samt zugehörigen Video.
  • Muse – Undisclosed Desires
    plus Auf den ersten Blick ein knackiger Song mit ordentlichem Drive, aber bei genauerer Betrachtung stört die gewollt hippe Hampelei.
  • Ich + Ich – Einer von zweien
    minusminusminus Die Texte werden immer dämlicher und wirrer und die Musik bleibt langweilig und austauschbar.
  • Lena Meyer-Landrut – Satellite
    plusplus Nach (ungewollt) dutzenden Beschallungen finde ich den Song mittlerweile richtig beschwingt-angenehm. Das schnell zusammengeschusterte Video mit den unbeholfenen Eminemgesten kann man verzeihen und ich bin fast verleitet, Lena viel Erfolg in Oslo zu wünschen.
  • Lena Meyer-Landrut – Bee
    plusplus Diesen Song wiederum höre ich zum ersten Mal und das klingt doch viel besser, so mit ordentlichen Instrumenten und passend zur Stimme. Schön frech und frisch, aber das klingt natürlich viel zu sehr nach Kate Nash als nach Standardkost und deswegen wurde das nicht gewählt.
  • Lena Meyer-Landrut – Love Me
    plus Hui und noch mehr Kate Nash, zumindest vom Akzent her. Ist mir aber zu abgehackt und ein bisschen viel Genre-Durcheinander.
  • Jennifer Braun – I Care For You
    plusminusAufgrund der Häufung des Namens und der gleichen Songtitel gehe ich mal davon aus, dass dies ebenfalls eine Kandidatin der Show war. Der Song ist absolut typisches Radiofutter und hätte sicher gut, aber garantiert nicht herausragend beim Eurovision Song Contest abgeschnitten. Die Stimme finde ich unangenehm, da kann ich nicht lange zuhören.
  • Jennifer Braun – Bee
    plus Aha, hier klingt die Stimme viel rauchiger und gleich viel angenehmer. Der Song ist gut, aber es fehlt der gewisse Kick.
  • Train – Hey, Soul Sister
    plus Ist das jetzt wieder ein Fall für die Fremdschämschublade oder meinen die diesen betuliche Ratschlagoptimismus ernst?! Aus Nostalgiegründen und weil ich gerade gute Laune habe, gibt es einen grünen Punkt von mir.
  • Cascada – Pyromania
    minusminusminus Und schon wieder ist die gute Laune zerstört durch Eurodance der grässlichen Sorte. Es gibt keine Worte, um den dämlichen Text zu beschreiben und deswegen spreche ich einfach nur eine Warnung aus.
  • Black Eyed Peas – Imma Be Rocking That Body
    minusminusminus Immer wenn du denkst, BEP könnten sich nicht mehr selber unterbieten, laden sie die Chipmunks ins Studio ein und drehen ein Video mit den Transformers und Elevation-U2 und setzen die untere Schranke noch ein ganzes Stück tiefer.
  • Lady Gaga | Beyoncé – Telephone
    Nach 239857 Versuchen habe ich endlich das Video gefunden und mit Schrecken festgestellt, dass das fast zehn Minuten lang ist und ich nicht vorspulen kann. Das tue ich mir jetzt nicht an, aber es wird sowieso nichts weltbewegend anderes sein, als was die Damen bisher gemacht haben.
  • Culcha Candela – Eiskalt
    minusminusminus Auch die schaffen es immer wieder, sich selbst zu unterbieten und noch debilere Texte mit noch fieseren Beats zu unterlegen.
  • Nena – In meinem Leben
    minus Mit einem halben Jahrhundert auf dem Buckel wird man instrospektiv. Ein ruhiger Song darf aber nicht eine so nervöse Untermalung haben, dass man jederzeit einen Knall erwartet, der aber nie kommt.
  • Shakira – Gypsy
    plus Die Mundharmonika deutet an, dass Shakira wieder komplett die Musikrichtung gewechselt hat. Diesmal steht ihr das einigermaßen gut und die Melodie ist schön eingängig.

Viele (zu erwartende) Tiefpunkte und einige ordentliche Songs gab es diesmal. Wie ist Eure Einschätzung?

  • minusminusminus Verbrechen an der Menschheit und als Folterinstrument geeignet
  • minusminus Unterste Schublade des schlechten Geschmacks
  • minus ein kleiner Griff ins Klo (kann jedem mal passieren)
  • plusminus weder Fisch noch Fleisch, je nach Stimmung gut oder schlecht
  • plus Silberstreifen am Horizont des guten Geschmacks
  • plusplus Ohrenschmeichler, der ruhig öfter im Radio/TV laufen sollte
  • plusplusplus Wunder gibt es immer wieder!
Serien-Navigation:<< Chartspunkte #17: An der Chartsfront nichts Neues
Chartspunkte #19: Casting und andere Verbrechen >>

Dieser Beitrag ist Teil 18 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

3 Gedanken zu „Chartspunkte #18: die Charts sind kaputt“

  1. „Lady Gaga | Beyoncé – Telephone
    Nach 239857 Versuchen habe ich endlich das Video gefunden und mit Schrecken festgestellt, dass das fast zehn Minuten lang ist und ich nicht vorspulen kann. Das tue ich mir jetzt nicht an, aber es wird sowieso nichts weltbewegend anderes sein, als was die Damen bisher gemacht haben.“ Samma Julia, kennst du das Gleichnis von der Katze, der heißen Herdplatte und dem Menschen? 👿 😀 😀

  2. Steve, da habe ich mich ganz auf das zugehörige Video verlassen und das ist anscheinend beim Musikantenstadl aufgenommen worden.

    Uwe, du meinst, dass ich diese Schlussfolgerung nicht ziehen darf, da es sich bei Telephone um den besten Song des Jahrtausends handelt?!? Du und David hattet ja bei Twitter so einiges dazu geschrieben. Aber mir war das echt zu viel.

Kommentare sind geschlossen.