Chartspunkte #17: An der Chartsfront nichts Neues

Ich bin noch den Rest der vorweihnachtlichen Chartsbetrachtungen schuldig und damit ich es diesmal tatsächlich schaffe, fange ich sofort an. Meine neue Bewertungsskala (s.u.) kommt wieder zum Einsatz.

Ein Hinweis an alle hereingestolperten Besucher: das hier ist eine schonungslose und unglaublich ernst gemeinte Zerpflückung der deutschen Charts. Jede Woche schreibe ich auf, welche Neueinsteiger es in den Top 20 der Single- und Download-Charts gab und höre diese alle paar Wochen an und berichte vom Erlebnis. Das mache ich schon seit knapp zwei Jahren so und entgegen aller Erwartungen habe ich das überlebt. Bisher. Knapp. Nun aber:

  • Jennifer Paige | Nick Carter – Beautiful Lie
    minusminus Oh, wir sind ja so verdammt cool! Das Elektronikgedöns ist grässlich, die können nicht wirklich singen und der Text entstammt wahrscheinlich einem Reimlexion, aber die Melodie ist nicht ganz verkehrt.
  • Black Eyed Peas – Meet Me Halfway
    minusminusminus Kaum zu glauben, aber anscheinend gibt es auch im Weltraum schlechte Musik. Man nehme die bekannten Basiselemente (Drumbeat, verschiedene Stimmen für jeden „Geschmack“, tanzbare Melodie, Computergeneriertes Video) und fertig ist der Chartserfolg. BEP haben auch nur ihren ersten (annehmbar guten) Hit immer wieder neu geremixt und die Käufer danken es ihnen.
  • Beyoncé – Broken-Hearted Girl
    minus Die siebte (!!!) Single aus ihrem letzten Album und wenn es nicht so weinerlich und künstlich klavierlastig wäre, könnte man sich das durchaus anhören. Ein schwarzweiß-Video unterstützt die auf-die-Tränendrüse-drück-Absicht. Für diese Schablone dürfen wir wohl Chris Isaak danken.
  • Timbaland | SoShy | Nelly Furtado – Morning After Dark
    minusminusminus Urgs, das Verwenden solcher Beats sollte unter Todesstrafe stehen. Und dämliche Augenrollerei auch. Ich halte Timbaland für den überschätztesten „Künstler“ dieses Jahrtausends und zwar mit Abstand.
  • Stanfour – Wishing You Well
    minusminusminusAha, man auch hierzulande die Autotune-Taste gefunden. Dabei ist das noch das Aufregendste an dem Song, der so flach und gewöhnlich ist, dass es schon fast aggressiv macht.
  • Pink – I Don’t Believe You
    minusplus Ja, Alecia, wir haben mitbekommen, dass du jetzt geschieden bist. Eigentlich schade, dass eine solch gewaltige Stimme in einem dämlichen Rührstück verbraten wird, inklusive den 90er-typischen Anfänger-Gitarrengeschrammel, der bei 4 Non Blondes noch charmant klang.
  • Wham! – Last Christmas
    plusplus Muahaha, ja ich mag diesen perfekten Popsong und mir ist es egal, dass die halbe Menschheit glaubt, das sei ein Weihnachtslied und es müsse deshalb im 4. Quartal rauf und runter gespielt werden. Mir ist es in dieser Saison nur ein halbes Dutzend Mal begegnet und ich habe mich jedes Mal gefreut. Die Dosis macht das Gift!
  • Keri Hilson – I Like
    minusminusminus Zutaten siehe BEP, noch ein bisschen mehr durchgerührt, ein dämlicher Kinofilm reingepanscht und fertig ist der perfekte Nervsong.
  • Some And Any – Last Man Standing
    minusminusminus Dank des mehr als bekloppten Namens, weiß auch ich, dass wir es hier mit dem neuesten Bohlen-Produkt zu tun haben[1]. Aber ein bisschen Rumspielen am Computer, Whitney Houston-Gedächtnis-Gehampel und Rumwuscheln in den Haaren ergibt noch keine Musik.
  • Ella Endlich – Küss Mich, Halt Mich, Lieb Mich
    minusminusminus Ist das ernst gemeint? Hmm, ist der offizielle Kanal von EMI, also ist dieses kranke Schlagergebimmel doch keine Parodie auf U2. Vielleicht eine Facebook-Kampagne von frustierten Wendler-Fans?
  • David Guetta | Akon – Sexy Bitch
    minusminusminus Zwei Namen, die bei mir Schüttelkrämpfe auslösen und das auf einmal! Klingt wie ein drei Straßen entferntes, laut aufgedrehtes Autoradio mit Soundeffekten, die jemand auf einer 5¼-Diskette gefunden hat.
  • Ke$ha – TiK ToK
    minusminusminus Besagte Diskette wurde an Ke$ha (nur echt mit Dollar!) weitergereicht und die hat gleich noch ihre Stimme behandelt und damit sich das auch verkauft, wurde ein Video gedreht, das auf Umfragen von 12- bis 14-Jährigen beruht.
  • Owl City – Fireflies
    plusminus Ein paar gute Ansätze sind dabei, aber ein bisschen weniger Elektronik und Autotune hätte der brauchbaren Melodie gut getan. Vor sechs bis acht Jahren hat das jeder gemacht und warum fahren darauf jetzt alle ab?
  • Frauenarzt | Manny Marc – Disco Pogo
    minusminusminus Ich habe eine Theorie für den Chartseinstieg solcher schlechten Scherzartikel und zwar sind die das Ergebnis von zerbrochenen Beziehungen, bei denen aus Rache nochmal kräftig mit der Kreditkarte des/der Verflossenen eingekauft wird.
  • Jason DeRulo – Whatcha Say
    minusminusminus Nachdem das Original sich durch eine ausgerutsche Hand selbst ins Aus beförderte, greift nun sein Klon zur Chartskrone. Er kann noch nicht ganz so welpenhaft gucken, aber der „Bart“ ist spot-on.
  • David Guetta | Estelle – One Love
    minusminusminus Die 90er sind zurück und Owen Wilson ist schuld! Warum muss man unbedingt noch die 2059753072. Version desselben Songs im CD-Schrank/auf der Festplatte haben?!
  • Herbert Grönemeyer – Komm Zur Ruhr
    minusminus Aha, die Kulturhauptstadt wirft ihren Schatten voraus. Klingt eher nach Dallas meets Fischerchöre. Ein Text voll Pathos für diese ansonsten sehr blasse „Hymne“, die so viele unpassende und seltsame Elemente enthält, wie in kein Fußballstadion passen.
  • Sportfreunde Stiller – Lass Mich Nie Mehr Los (MTV Unplugged)
    minusminus Mittlerweile ist es billiger sich das Album statt die Singles zu kaufen (Hint, Hint). Das Unplugged-Setting und die Instrumentierung insgesamt gefällt mir, aber die Stimme ist viel zu nölig und der Text könnte aus einem Poesiealbum stammen.
  • Alexandra Burke | Flo Rida – Bad Boys
    minusminusminus Wenn ein Video schon damit anfängt, dass man Frauenstiefel aus einem Auto aussteigen sieht, kann man den IQ der Zielgruppe auf halbem Forrest Gump-Niveau erwarten. Uhwei, uhwei, uhwah! Warum können die bösen Jungs nicht mal die gute Alex davon überzeugen, es mit dem Singen sein zu lassen?!
  • Bono | The Edge | Jay-Z | Rihanna – Stranded (Haiti Mon Amour)
    minusminus Wenn das keine Charity-Single wäre, könnte man das einfach nur in die Tonne kloppen, denn überall wo Gerappe drin ist, kommt kein Tophit raus. Das nervige Gebrabbel wird auch durch den etwas erträglicheren Refrain nicht aufgewogen. Und das ständige weinerliche Wiederholen derselben Zeile hat mich noch nie beeindruckt.
  • Unheilig – Geboren Um Zu Leben
    minus Das erfüllt zwar meine Definition von Musik, aber deswegen muss das noch lange nicht meine Art von Musik sein, denn Elektronik plus Orchester plus sehr tiefe Stimme ergeben kein angenehmes Ergebnis.
  • DJ Ötzi – Sweet Caroline
    minusminusminus Ich hoffe sehr, dass das ein Versehen ist und Neil Diamond entweder gar nicht die Rechte an dem Song besitzt oder mit fiesester Erpressung dazu gezwungen wurde, seinen wunderbaren Song, für diese Grinsekatze freizugeben.

Während nun die Takte vom Original aus den Lautsprechern tönen, ziehe ich zum wiederholten Male das Fazit, dass die Charts ein großes Rätsel sind. Warum werden immer wieder dieselben Songs gekauft? Warum landen immer dieselben Untalentierten in den Charts? Und was haben die Illuminaten damit zu tun?

  • minusminusminus Verbrechen an der Menschheit und als Folterinstrument geeignet
  • minusminus Unterste Schublade des schlechten Geschmacks
  • minus ein kleiner Griff ins Klo (kann jedem mal passieren)
  • plusminus weder Fisch noch Fleisch, je nach Stimmung gut oder schlecht
  • plus Silberstreifen am Horizont des guten Geschmacks
  • plusplus Ohrenschmeichler, der ruhig öfter im Radio/TV laufen sollte
  • plusplusplus Wunder gibt es immer wieder!
Serien-Navigation:<< Chartspunkte #16: War zwischendurch schon Weihnachten?!
Chartspunkte #18: die Charts sind kaputt >>

  1. Haha, von wegen! Wie Schaps aufklärte, handelt es sich hier um das neueste D! Soost-Produkt, d.h. der Sendung Popstars und nicht von DSDS. Immerhin habe ich mich jetzt bei Tante Wiki schlau gemacht und weiß jetzt, dass das die achte Staffel war und durchschnittlich unglaubliche 2,13 Mio Zuschauer pro Sendung hatte. []
Dieser Beitrag ist Teil 17 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

16 Gedanken zu „Chartspunkte #17: An der Chartsfront nichts Neues“

  1. Also Unheilig hätte von mir 3 Pluszeichen bekommen, aber immerhin warst auch du recht gnädig für deine Verhältnisse.

    Aber ich weiß nicht, was gegen die Stimme spricht, die ist doch wirklich der Hammer! 🙂

    Ansonsten: Der selbe Mist in den Charts wie eh und je. 😀

  2. Also das Lied von Unheilig finde ich jetzt gar nicht mal so schlecht. Das hätte bei mir auch 3 Pluszeichen bekommen. Über den Rest schweige ich mich besser aus.

  3. Some and Any sind nicht von Bohlen, sondern von Popstars!
    Vom Sportfreunde Song bin ich ziemlich enttäuscht, klingt hingekackt und hingeschissen!

  4. Konna und Steve, die Stimme vom Unheilig-Sänger ist mir ein bisschen zu unheimlich 🙂

    Schaps, Asche auf mein Haupt! Aber macht das einen Unterschied ob Popstars oder DSDS?
    Magst du Sportfreunde Stiller ansonsten?

  5. Alexander, auf meinen Musikgeschmack bezogen, ist das nicht nur eine Pauschalisierung und feine Sache, sondern eine allumfassende Tatsache.

  6. In der Tat nur unterbelichtete Scheiße. Dabei wirkt das Herbert Grönemeyer Lied (den ich aufgrund biographischer Strukturen eigentlich sehr schätze) zu gewollt und gezwungen. Some and Any ist sowieso der Lacher des Jahres. Nicht nur, dass die anderen beiden Finalisten stimmlich viel besser harmonierten und auch nicht diese Spanier-Blondie-ich-bin-aus-dem-Ei-gepellt-Mentalität verkörperten, frag ich mich, welchen Stussi die für die Suche nach einem Bandnamen beauftragt und anschließend hoffentlich verklagt haben. *würg

  7. @julia: na, dann. Für mich sah es nur zuerst so aus, als ob es als objektive Aussage gelten sollte. Darf natürlich jeder sagen, was er für richtig hällt. 😉

  8. Dany, wie ich gerade nachgelesen habe, gab es wohl bei den Popstars einen kleinen Skandal – aber ich denke das hat den Verkaufszahlen nicht geschadet…

    Alexander, objektiv ist hier gar nix 😉

  9. Man kann ja über die aktuellen Charts sagen, was man will. Aber Last Christmas zum mit Abstand besten Lied des letzten Monats zu küren kann ich beim besten Willen nachvollziehen.

  10. Burgherr, so viel anders sind die Singlecharts nicht und die Albumcharts wären mir zu aufwändig 🙂
    Aber ich muss mir was einfallen lassen, dass ich am 23. zum zweijährigen Jubliäum von Schnuffel (der Grund für die Chartspunkte) was zu schreiben habe.

  11. Hm, ich denke du liegst richtig, kenne nur nen gewissen Teil, aber da jetzt renizuhören, wo kämen wir da hin, versuche genau das zu vermeiden. 😉

    *Beautiful Lie: war mir sicher es sei ein Cover, aber dem scheint nicht so zu sein. Macht es auch nicht besser, 2 ausgemusterte Stars, die Lyrics sind aber ein graus.

    *Meet Me Halfway: Besser als „I gotta feeling“, aber weit schlechter als früheres von BEP.

    *Some & Any: Hahaha, voll mies, hab ich mir aus „ich will auch mal cool sein und wissen wie der neuste Superstar klingt“ Zwecken angehört. Fazit: Die heißen nicht zu Unrecht so, mies, schief gesungen, langweilig.

    *Tik Tok: Bescheurte Lyrics, warum hat die Dame wohl ein Dollarzeichen im Künstlernamen? Dafür würde sie von mir noch Respekt kriegen, weil das wenigstens ehrlich ist. Sollten viel mehr sogenannte Künstler machen!

    *Sexy Bitch: Hahaha! Guetta halt, der unterbietet sich immer wieder, furchtbares Lied, aber der Text ist jetzt egal oder wie?

    *Disco Pogo: Ne, jetzt? Das musste ich in der Disco ertragen. „ringelingeling“ da sind viele Schrauben locker. Falls du es nicht weißt: Einfach mal bei zB amazon gucken, was der nette Sänger Frauenarzt vor seiner Karriere als Popo-Popper gemacht hat – einfach mal Songtitel lesen – dann wirst du noch entsetzter sein, als du es wohl bei Bushido und Konsorten bist.

    *Und der Ötze, muss man sich das anhören? Ne, muss man nicht, ein Cover, nicht mal was eigenes – wobei, Burger Dance, dann liber doch covern…

    In diesem Sinne, gut gemacht, kenne zum Glück nur gefühlte 20 %, das hat mir aber schon gereicht. :clap:

  12. Hallo Blackhole Traveller (gibt es Geschichten über deine Reiseerlebnisse?!) und willkommen 🙂
    Mir geht es ähnlich, dass ich die meisten Songs gar nicht kennen würde (und wollte), wenn ich die Chartspunkte nicht machen würde.
    Ich habe mich tatsächlich bei Amazon umgeschaut und die Rezensionen zu Disco Pogo gelesen, aber da war nichts über die Vergangenheit des „Sängers“ zu erfahren. Und weiter recherchieren wollte ich da nicht…

Kommentare sind geschlossen.