Beetys Projekt Hörsturz: Runde 11

projekthoersturzSelbst mit drei statt zwei Wochen Bearbeitungszeit reiche ich meinen Beitrag zur aktuellen Runde im Projekt Hörsturz[1] wieder kurz vor Einsendeschluss ein. Nach zwei Sonderrunden kehren wir zur Normalität zurück.

Immer noch normal ist meine Skala (0 = unerträglich, 0,5 = abschreckend, 1 = Müll, 1,5 = schlecht, 2 = lässt mich kalt, 2,5 = Durchschnitt, 3 = so lala, 3,5 = ok, 4 = mag ich, 4,5 = super, 5 = perfekt) und so werfe ich mein prüfendes Ohr auf die folgenden Songs:

  • Weird Al Yankovic – Fat (von Sir Donnerbold)
    Hier rächt es sich natürlich, dass ich das Video nicht ansehe und ich von einem quakenden Frosch verwirrt werde. Doch wenn ich es nicht schon mehrfach gelesen hätte, würde es spätestens bei den ersten Beats klar sein, dass hier Bad vom King of Pop auf Weird Al-Art verbraten wurde. Klingt aber etwas lustlos und der Beat überstrahlt die hallende Stimme. Außerdem stören die Geräusche den Hör“genuss“ erheblich. Da höre ich lieber noch mal „The Saga Begins“, denn da mochte ich auch das Original.
    Punkte: 2 von 5
  • Painbastard – Torn (von Kerstin)
    Oh, bei dem Bandnamen erwarte ich nichts Gutes. Das blubbernde Klavier unterstützt diese Vermutung und die 80er-Jahre-Schlager-Parodie ruiniert gänzlich jede Hoffnung auf ein positives Hörerlebnis. Klingt als haben die das im Keller der Großeltern nach dem Genuss von drei Flaschen Prosecco und einem Stapel Andrea Berg-CDs eingespielt. Und wenn ich nicht schon auf dem Tiefpunkt angekommen wäre, gäbe es nochmal Punktabzug für den unpassendsten Namen des Jahrtausends.
    Punkte: 0 von 5
  • Jupiter One – Flaming Arrow (von Laura)
    Es kann nur aufwärts gehen und dabei helfen eine aufgeweckte Gitarre, eine muntere Rhythmussektion und eine angenehme Stimme. Allerdings ist das sehr flach und wie eine Schülercombo, die Nada Surf oder Death Cab for Cutie mit wenig Enthusiasmus nachspielt. Die dezentere Instrumentierung während der Strophen gefällt mir, aber der zugeklatschte Refrain macht alles wieder kaputt und so ein cineastisches Ende erst Recht.
    Punkte: 2,5 von 5
  • Messer Chups – Super Megera (von LemonHead)
    Bong! Gleich kommt der Pink Panther um die Ecke und kloppt sich mit Fantomas! Da hat jemand aus der Band eine Orgel aufgeschwatzt bekommen und die muss jetzt unbedingt genutzt werden! Das Stück würde jede James Bond-Parodie aufmotzen, aber das ist keine Unterhaltungsmusik! Die fast vollständige Abwesenheit von Text (außer ein paar „Ahh! – Torture pleasures me!“) würde diese Anwendungsmöglichkeit unterstützen.
    Punkte: 1,5 von 5
  • Volbeat – Sad Man’s Tongue (von Konna)
    Firefly! Kann ja nur gut sein. Die bemüht auf Scheunentanz getrimmte Stimme müsste nicht sein, aber auch die Metaller-Alternative ist nicht das Gelbe vom Ei. Man kann ja viele Genres mischen, aber Country und Metal sind wie Wasser und Öl. Die Melodie kommt mir wage bekannt vor, aber das muss bei beiden Genres nichts heißen. Ich bin hin und her gerissen, denn der Anfang war sehr erhebend, aber dann ging es etwas bergab bis kurz vor den bisher besten Song der Runde.
    Punkte: 3 von 5

Oha, mit einem Schnitt von 1,8 Punkten war das wahrscheinlich die bisher schlechteste Runde und nach meinem Geschmack könnte man die gefahrlos überspringen. Ich hoffe auf Besserung und deswegen schlage ich Mrs Maylie von Ocean Colour Scene vor (Standbildvideo, kostenloser Download gegen E-Mail-Adresse).

  1. Für Uneingeweihte: Es handelt sich um ein Musikprojekt, bei dem die Teilnehmer alle zwei Wochen fünf zufällig ausgewählte Songs bewerten sollen. Mehr dazu bei den Pojektregeln. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

5 Gedanken zu „Beetys Projekt Hörsturz: Runde 11“

  1. Hehe, die Firefly-Assoziation hatte ich bei Volbeat auch, hab sie nur nicht aufgeschrieben. Die Runde ist ja insgesamt ziemlich durchwachsen in Sachen Bewertung. Bin mal gespannt, wie sich die einzelnen Songs am Ende in der Auswertung geschlagen haben!

  2. Ich falle vom Glauben ab. Mein Songvorschlag hat die beste Punktzahl bekommen? Bestimmt träume ich. 😉

    Aber ich vermute mal, dass es weniger geworden wären, wenn die Konkurrenz nicht so desolat abgeschnitten hätte. 😀

  3. Hmmm, hat Painbastard schon irgendwo mehr als den einen Punkt bei mir bekommen? Ich glaube, ich werde zu gutmütig, während ich Deine Bewertungen so im Schnitt einen Punkt zu wenig finde. Bis auf den unsäglichen Weird natürlich.

  4. Öhm, du hast auch nur einen Punkt gegeben und nachdem ich es mir gerade nochmal angehört habe, finde ich die Einordnung „unerträglich“ gerechtfertigt. Und das wo ich gerade in guter Stimmung bin!
    Die Runde an sich war nicht so mein Fall und ich hoffe morgen auf ein besseres Losglück. Anfangs warst du aber eher sparsam mit den Punkten, von daher ist das ausgleichende Gerechtigkeit 😉

    PS: Hatte deinen ersten Satz erst falsch verstanden (früher Morgen und so). Die Frage wird ja hoffentlich morgen bei beety beantwortet werden.

Kommentare sind geschlossen.