Knapp daneben ist auch vorbei: meine zweiten neun Alben des Jahres 2009

In diesem Beitrag stelle ich die Plätze 19 bis elf meiner diesjährigen Lieblingsalben vor. Normalerweise fangen Charts und Bestenlisten beim letzten Platz an, damit es spannend zur Spitze hin wird. Aufgrund der Top of the Blogs-Aktion von Ariane Whitetapes und Tom von der Blogpartei habe ich das umgekehrt und präsentiere die unteren Plätze zuletzt. Hat ja auch eine gewisse Logik.

Die Reihenfolge habe ich nicht genau festgelegt, da sie je nach Stimmung schwankt. Die Alben habe ich dieses Jahr sehr oft gehört (besonders per mp3-Player), aber am Ende verpassten sie aus verschiedenen Gründen den Sprung in die Top Ten. Wenn es schon keine Reihenfolge gibt, so habe ich dennoch durch Bildung von drei Gruppen eine gewisse Ordnung in das Ganze gebracht.

Warum eigentlich nicht Alben des Jahres?

Bei diesen drei Alben bestimmte der Zufall, dass sie nicht in den endgültigen Top Ten auftauchten, denn verdient hätten sie es eigentlich.

  • Broken Records – Until the Earth Begins to Part Beinahe hätte ich die Band im September in ihrer Heimatstadt Edinburgh live gesehen und dann hätte es wahrscheinlich für einen Spitzenplatz dieses beschaulichen Albums mit kreativen Songtiteln gereicht.
    offiziell, MySpace, Spotify
  • Camera Obscura – My Maudlin Career Herrliche Melodien und tolle Texte, ein bisschen poppiger und westlicher beheimatet als Broken Records und einem Rundum gelungenen Album.
    offiziell, MySpace, Spotify
  • The Dexateens – Singlewide Wir springen über den Atlantik, bleiben aber folkpoppig mit tollen Harmoniegesängen.
    offiziell, MySpace

Alben des Jahres mit kleinen Fehlern

Das zweite Trio besteht aus Alben, die eigentlich sehr gut sind, aber kleine „Fehler“ haben, die sie für die Top Ten disqualifizieren.

  • 1990s – Kicks Sehr flottes Album, das Laune macht, aber auf Dauer nicht genug Substanz liefert.
    offiziell, MySpace, Spotify
  • Aidan Moffat & the Best Ofs – How to Get to Heaven from Scotland Wunderbar melancholisch-persönliches Album mit herrlichen Ideen und Texten, das aber zu wenig aus dem Knick kommt.
    offiziell, MySpace, Spotify
  • Art Brut – Art Brut vs Satan So genau weiß ich nie, was ich von den rohen Künstlern halten soll und sie kommen deswegen in die unentschiedene Gruppe.
    offiziell, MySpace,

Hin und wieder Alben des Jahres

Die dritte Gruppe der knapp verpassen Alben zeichnet sich dadurch aus, dass einige der Songs fantastisch sind, andere mir aber nicht so zusagen. In zwei der drei Fälle ist es sogar so, dass erst die Bonussongs dafür sorgen, dass die Alben in meiner Bestenliste zu finden sind.

  • M. Ward – Hold Time Unaufgeregte Folksongs von einer fantastischen Stimme vorgetragen. Stellenweise driftet es mir aber zu sehr in Pathos (und christliche Themen) ab.
    offiziell, MySpace, Last.fm, Spotify
  • Portugal. The Man – The Satanic Satanist Etwas mehr Soul und Funk, als mir normalerweise lieb ist, aber die Akustikversionen reißen es wieder raus. Die Komplexität ist ein weiterer Pluspunkt, denn mit der Zeit gewinnen die Songs auch mein geradliniges Herz.
    offiziell, MySpace, Last.fm, Spotify
  • Yeah Yeah Yeahs – It’s Blitz Wir wandern Richtung Elektronikecke und wenn die Songs nicht so viel Energie transportieren würden (und vier Akustikversionen dabei wären), hätte ich die YYYs nie entdeckt.
    offiziell, MySpace, Last.fm, Spotify

Last.fm war leider bei fast allen Alben nicht brauchbar, aber bei MySpace oder den offiziellen Seiten gibt es meistens ein paar Songs zum Anhören. Ansonsten möge sich der geneigte Leser selber auf die Suche nach geeigneten Streamingmöglichkeiten machen (z.B. YouTube oder Grooveshark). Glücklich können sich die Spotify-Nutzer schätzen und für die habe ich eine Spotify-Playliste erstellt. Zwei Alben sind nicht verfügbar (Art Brut, Dexateens), aber dafür die letzten beiden mit den angesprochenen Bonussongs. Viel Spaß beim Hören!

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

4 Gedanken zu „Knapp daneben ist auch vorbei: meine zweiten neun Alben des Jahres 2009“

  1. Die Yeah Yeah Yeahs könnten es bei mir sogar in die Top Ten schaffen – aber ich hab ehrlich gesagt in diesem Jahr kaum aktuelle Veröffentlichungen wahrgenommen und mehr im Bereich der freien Musik gestöbert.

  2. Sascha, woran liegt es? Meine Erfahrung ist genau gegenteilig. Oder ich höre andere Musik als die Teilnehmer deiner Blog-Parade 😉

    Bluespfaffe, das ist bei mir das zweite Jahr, dass ich mich auf aktuelle Musik konzentriert habe, da ich einige tolle Musikblogs lese. Schau mal bei dem oben verlinkten Top of the Blogs vorbei, da findest du eine Liste aller Teilnehmer und da sollte auf jeden Fall mindestens ein guter Tippgeber (auch für kostenlose Musik) für dich dabei sein.

Kommentare sind geschlossen.