Blick über den Tellerrand vom 12. December 2009

  • Filmkritik: Firefly (11. December 2009)
    Trotz dieser traurigen Gewissheit, dass hier etwas unfertig zurückgelassen werden musste, lässt sich “Firefly” absolut genießen. Wer actionreiche, witzige Sci-Fi-Serien mag, die nicht immer politisch korrekt sind, ist hier perfekt aufgehoben!

  • put.io: Wie die Medienbranche Raubkopien monetarisieren könnte (8. December 2009)
    Diese Erkenntnis führte mir vor Augen, wie die Industrie mit einer veränderten Haltung Raubkopien monetarisieren könnte: Indem sie das macht, was put.io tut; indem sie gegen eine monatliche Gebühr eine Plattform bereitstellt, über die sich Torrents und Rapidshare-Dateien auf beschriebene Art und Weise herunterladen lassen.

  • Record Labels Face $60 Billion Damages for Pirating Artists (7. December 2009)
    The labels have made a habit of using songs from a wide variety of artists for compilation CDs without securing the rights. They simply use the recording and make note of it on “pending list” so they can deal with it later. This has been going on since the 1980s and since then the list of unpaid tracks (or copyright infringements) has grown to 300,000.

  • Volle GEZ-Gebühr für den Internetzugang? (plus Abstimmung) (7. December 2009)
    Das Irre an dem GEZ-Plan ist vor allem: Gerade erst hat man ARD und ZDF weite Teile ihrer Internetaktivitäten untersagt. Soweit ich es verfolgt habe, dürfen wir uns dafür bei Großverlagen und dem Privatfernsehen bedanken. Fakt ist, dass ich Sendungen, die ich mit meinen Gebühren mitfinanziert habe, nicht mehr abrufen kann, weil sie gelöscht werden müssen. Zudem stehen diese Sendungen, die von der Allgemeinheit finanziert wurden, dieser Allgemeinheit sowieso nicht zur Verfügung. Warum eigentlich nicht? Wo bleibt die CC-Lizenz für gebührenfinanzierte Inhalte?

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker