Auswertung der Umfrage zum Bezahlfernsehen und ein paar Zahlen zur Digitalisierung

Vor zwei Wochen fragte ich, für welche Arten von Fernsehen ihr bezahlen würdet und nach 43 abgegebenen Stimmen sieht die Verteilung so aus:

Mit 18 Stimmen (42%) stimmten fast die Hälfte für „gar nichts“ und das überrascht mich nicht wirklich. Sascha hat gestern einen Erklärungsversuch geschrieben, in dem er dem Fernsehen keine große Zukunft vorhersagt und die Gründe nennt. Als Hauptgrund wird das Internet genannt, wobei ich den Prozentsatz der Fernsehverzichter in der Gesamtbevölkerung nicht so hoch einschätzen würde.

Analoges Fernsehen (Satellit und Kabel) erzielten jeweils zwei Stimmen (je 5%), was bei geringen Unterhalts- und Anschaffungskosten seltsam erscheinen könnte, aber es ist ein Auslaufmodell und es werden wenige Programme angeboten. Die neue Variante des digitalen Fernsehens gibt es in drei Ausführungen, d.h. ebenfalls Satellit und Kabel und zusätzlich noch Antenne[1]. Letzteres bietet eher wenig Programme, aber die geringen Anschaffungs- und wegfallenden Unterhaltskosten, ließen immerhin 9% das Überallfernsehen wählen. Mehr Angebot, aber auch mehr Kosten verursacht Kabel, das 12% der Abstimmer wählen würden. Die größte Gruppe der Bezahlfernseher würde digitalen Satellit wählen (28%), wo es nach hohen Anschaffungskosten keine laufenden Kosten und ein sehr großes Programmangebot gibt.

Zum Thema digitales Fernsehen und ob sich das in HD lohnt, hat sich auch Hombertho Gedanken gemacht. Zur Sprache kam dort das Angebot HD+, bei dem man einige Privatsender gegen Gebühr in HD-Auflösung schauen kann.

Wir werden sehen, was die nächsten Jahre bringen. Ich denke, es wird erstmal eine breite Palette an Angeboten geben, wovon sich dann im Laufe der Jahre die erfolgreichsten durchsetzen. Eine Vorhersage ist schwer, aber Analogfernsehen wird sich noch eine ganze Weile in Deutschland halten, im Gegensatz zu den USA, wo es dieses Jahr alles abgeschaltet wurde. Im Wikipedia-Artikel Digital Television transition (gibt keinen deutschen) heißt es zwar, dass es in Deutschland nur noch digitale Sender gibt und bis Ende 2012 die analogen Signale abgeschaltet werden, aber das glaube ich (noch) nicht. Im Artikel zum digitalen Rundfunk heißt es, dass bis nächstes Jahr die Analogabschaltung beendet sein soll und zum Satellitenfernsehen

Deutschland ist weltweit der letzte Industriestaat, für den noch in großem Umfang parallel analoge Programme abgestrahlt werden.

Außerdem ist der Digitalisierungsgrad im Vergleich zur EU sehr gering:

[…]In der EU liegt Deutschland bei der TV-Digitalisierung deutlich zurück. In Großbritannien liegt diese absolut 2007 bei 86 Prozent, in Deutschland bei 40 bis 47 Prozent. Im Empfangsweg digitales Kabel liegt der Anteil 2007 in Großbritannien und Spanien bei mehr als 90 Prozent, in Deutschland unter 20 Prozent. Im Empfangsweg digitales Sat liegt der Anteil 2007 in Italien und Großbritannien bei 100 Prozent, Spanien 90 Prozent, Frankreich 80 Prozent, Deutschland 56 Prozent.[…]

Das hat man nun davon, dass in Deutschland so viel gutes analoges Fernsehen geboten wurde, dass die Leute kein digitales Bezahlfernsehen wollten. Oder so ähnlich.

  1. Internetfernsehen habe weggelassen/vergessen. Das könnte ein Zukunftsmodell sein, die Kosten sind aber schwer einzuteilen. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker