Spannung pur beim Web-Thriller „Girl Number 9“

Moderne Zeiten verlangen moderne Formate und ein ganz besonderes Schmankerl ist Girl Number 9. Es handelt sich hier um sechs kurze Episoden zwischen drei und sechs Minuten, die jeweils mit einem Cliffhanger enden und nach und nach freigeschaltet wurden. Gestern Abend wurde die letzte Folge veröffentlicht und für kurze Zeit besteht nun die Möglichkeit alle hintereinander zu gucken. Wer mindestens 15 Jahre alt ist und einigermaßen Englisch kann, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und bei www.canyousaveher.com vorbei schauen.

Na, schon geklickt oder benötigt es noch ein bisschen mehr Hintergrundinformation? Bitteschön: Der vermutliche Serienkiller Vincent Boylan (Joe Absolom) wurde gerade festgenommen und es bleibt nur kurze Zeit, ihn zu einem Geständnis zu bringen. Die Ermittlungen wurden geleitet von Detective Matheson (Gareth David-Lloyd) und er konfrontiert den Gefangenen. Natürlich läuft es erstens anders und zweitens als man denkt, wie Matheson und seine Chefin Lyndon (Tracy-Ann Oberman) schnell herausfinden.

Screenshot Girl Number 9

Viel mehr kann ich nicht verraten, weil dann schon wichtige Teile der Handlung vorkommen. Es gibt viele kleine, beeindruckende Details und die Produktion ist für die Kürze erstaunlich aufwendig. Die Videos sind bei Vimeo hochgeladen und in HD verfügbar (bald auf DVD). Vom Format her erinnert es an Dr Horrible, aber mit einem ganz anderen Thema natürlich.

Mich hat das Team angezogen, denn als Doctor Who-Fan konnte ich mir das nicht entgehen lassen: Gareth David-Lloyd spielte Ianto Jones in Torchwood, Tracy-Ann Oberman die Yvonne Hartman in Doomsday/Army of Ghosts, James Moran (Drehbuch, Regie bei drei Folgen) schrieb zwei Folgen für Torchwood und eine Doctor Who-Folge. Die Musik ist von Ben Foster, der – richtig – die für Torchwood geschrieben hat. Einzig Dan Turner, der ebenfalls für die Story verantwortlich ist und bei drei Folgen Regie führte, ist mir bisher unbekannt.

Erfahren von diesem Spektakel habe ich über den Twitter-Account von James Moran, da er dort seit Wochen Andeutungen gemacht hat und fleißig die Werbetrommel gerührt (Stichwort #girlnumber9). Auch die Sendung und wichtige Charaktere haben einen Twitter-Account, wie sich das für einen Web-Thriller gehört.

So, und jetzt aber wirklich zu www.canyousaveher.com und angucken! Vielleicht vorher noch das Interview bei Outpost Skaro lesen…

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

6 Gedanken zu „Spannung pur beim Web-Thriller „Girl Number 9““

  1. Tja… Es kam ganz gelegen, weil ich heute ein bisschen Zeit zu überbrücken hatte, aber ich fürchte, so ganz mein Ding war es nicht. Trotzdem danke für den Tipp!

  2. Also ich bin ja absolut kein Fan davon, wenn in Filmen die Gewalt möglichst pervers und brutal inszeniert wird. Ich bin da „old-school“ und denke, dass für meinen Geschmack da weniger mehr ist. Ist hier ebenso. Aber ich finde die Idee wirklich super und das ganze Format auch. Bei mir hat es jedenfalls gewirkt. Werde mir den Film wohl anschauen… Und Joe Absolom spielt den Boylan schon sehr erschreckend..

  3. Ja, bei Gewalt kann man es übertreiben und wird es auch vielfach. Hier finde ich, ist es ok. Wegen der Kürze ist die Rate Gewalt/Filmlänge natürlich höher, aber man sieht nicht wirklich viel, sondern stellt es sich vor.

Kommentare sind geschlossen.