Englisch lernen mit TV-Serien #22: to call/have dibs

Die neue TV-Season in den USA hat begonnen und schon gibt es eine neue Folge meiner beliebten (?) Serie zum Englisch Lernen. Heute wenden wir uns einem seltsamen angelsächsischen Phänomen und Captain Tightpants zu. Jawoll, Nathan Fillion ist wieder im Serienmilieu aktiv und zwar als Krimiautor Castle, der seine Schreibblockade bei der New Yorker Polizei überwindet.

Stürzen wir uns sofort in das etwas längere Zitat aus 2.01 Deep in Death, bei dem es um eine bzw. zwei Traditionen geht, die es meines Wissens in Deutschland nicht gibt:

RICHARD CASTLE
(reading text messages) „Dad, where are you?“, „Dad, are you all right?“, „Dad, call us right away.“, „Dad, can I go see ‚Fame‘ with Owen on Friday?“ … Your concern is touching.

ALEXIS CASTLE
Okay, that one was after I knew you were all right.

RIChARD
Yeah, but I thought we were gonna go see that together.

ALEX
We were, and we still can. But he invited me to go see it with him next Friday.

RICHARD
You’d rather go with your boyfriend than your Dad? What is wrong with you?

ALEXIS
If you really want me to go with you, I will.

RICHARD
No, no. You tell Owen he has won this round. But I got dibs on „A Christmas Carol.“

ALEXIS
Thanks, Dad. And I’m glad you weren’t killed by body snatchers.

RICHARD
Me, too.

MARTHA
Oh, they remade „Fame“ and „A Christmas Carol.“ Has Hollywood totally run out of ideas?

RICHARD
Well, they just optioned, uh, „Asteroids“ the video game. So my guess is yes. But Ryan Reynolds is playing the wee triangle, and he’s good.

weitere Vokabeln:
Your concern is touching. – Deine Besorgnis ist rührend.
wee – klein (v.a. im Schottischen)

Warum muss das Zitat so lang sein? Einmal weil hier explizit Titel von Filmen genannt werden, was im Deutschen leider oft durch Allgemeinplätze ersetzt wird, aus Angst der Zuschauer kennt die Sachen nicht, was ich als Bevormundung empfinde und entsprechend unnötig. (Und evtl.. aus markenschutz- und urheberrechtlichen Gründen, aber das weiß ich nicht sicher.) Zum Anderen weil Ryan Reynolds erwähnt wird, mit dem Nathan Fillion zusammen in Two Guys, a Girl and a Pizza Place gespielt hat. Solche Metareferenzen gibt es in Castle öfter, z.B. von Firefly (Two by two, hands of blue) und private Zitate, die bei Twitter die Runde gemacht haben (Bam Said the Lady, Feed The Birds). Außerdem hat Castles Buch Heat Wave es tatsächlich bis auf Platz 26 der NYT-Bestseller-Liste geschafft. Ein Zitat muss ich dazu noch bringen:

CASTLE
You want me to put on some music? Whenever they do this sort of thing on „CSI,“ they always do it to music in poorly lit rooms. Kinda reminds me of porn.

CSI-Referenz in Castle

Bin mal gespannt, was die aus „CSI“ in der deutschen Übersetzung machen. (Vorausgesetzt, die Serie schafft es jemals ins deutsche Fernsehen.)

Kommen wir nun endlich zu dem ominösen dibs, dessen Spezialfall to call shotgun David schon mal behandelt hatte. Prinzipiell ist das eine seltsam offizielle Form eines Kinderspiels, bei der Dinge beansprucht werden. Wenn jemand I call dibs on XY ruft, dann wird das ernst genommen und wenn die Regeln gebrochen werden, kommt das einem Kapitalverbrechen gleich. Daraus ergeben sich natürlich ungeahnte Möglichkeiten der dramatischen und komödiantischen Verarbeitung, was ausgiebig genutzt wird, was wiederum die Synchronsprecher in Deutschland zur Verzweiflung treibt. Aus diesem Grund ist auch Chandlers und Joeys Aufregung in der Friends-Folge TOW No One’s Ready nicht so ganz nachvollziehbar.

Dibs hat jedenfalls einen eigenen (langen) Wikipedia-Eintrag, in dem die verschiedenen Versionen und Regeln erklärt werden. Da gibt es dann so Sätze wie

Dibs is not binding if the object being claimed is currently in someone’s possession.

Wenn man sonst keine Probleme hat…

Wer Probleme mit Langeweile hat und eine neue Serie sucht, dem sei Castle angeraten, denn es ist keine normale Krimiserie und spricht auch Leute an, die normalerweise nicht auf das Genre stehen. Und außerdem: Nathan Fillion! Mehr dazu bei bullion und sablog.

Serien-Navigation:<< Englisch lernen mit TV-Serien #21: two-tier(ed) health care
Englisch lernen mit TV-Serien #26: acrimonious >>

Dieser Beitrag ist Teil 6 von 18 der Beitragsserie Englisch lernen mit amerikanischen TV-Serien

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

11 Gedanken zu „Englisch lernen mit TV-Serien #22: to call/have dibs“

  1. David, dann ist ja alles geklärt 🙂

    Herr Liebreiz (hallo!), das ist richtig, dass es sich hier um eine Verabredung handelt, aber es hätte genauso gut das erste Stück Truthahn an Erntedank oder die Teigreste beim Kuchenbacken sein können.

    Sebastian, gucken!

  2. lol zum Dialog 🙂

    Nathan Fillion ist ein definitives Plus für jede Serie.

    *seufz* Irgendwie habe ich es noch nicht überwunden, dass Firefly abgesetzt wurde und es wahrscheinlich noch nicht mal einen Film geben wird. :god: 😥 Ich glaub ich muss jetzt mal kurz die DVD suchen gehen… 🙂

  3. Huch, natürlich. Da dachte ich ich hätte das so rum geschrieben… 😳

    Andererseits wäre ein neuer Film ohne Book und Wash nicht das Gleiche…

  4. Hab ich mir fast gedacht 🙂 Man könnte ja auch eine Art Prequel drehen oder irgendwas, das zwischen den Folgen der Serie spielt. Davor geht nicht, weil dann Simon, River und Book fehlen. Evtl. ist aber zwischen Film und Serie alles durch die Comics abgedeckt ist, oder?

    Naja, ich denke es scheitert am Ende daran, dass die Beteiligten wahrscheinlich nicht alle auf einmal verfügbar sind. Aber vielleicht gibt es in zehn Jahren oder so noch eine Fortsetzung.

  5. Die ersten 3 Comics „Those left behind“ 1,2 & 3 decken die Zeitspanne zwischen Serie und Film ab.
    Aber danach sind „Better Days“ 1,2 & 3 erschienen, die zwischen den Serienfolgen spielen. Eigentlich könnte man das ewig ausbauen…

    Danach fände ich aber schon besser. Man (also: Ich) will ja sehen wie das mit Mal und Inara weitergeht… 😉

  6. Ah, siehste ich hab nur „Those Left Behind“ (in einem Band). Das mit Mal und Inara wäre natürlich das Beste Argument für eine Fortsetzung 🙂 Und bei Joss Whedon könnte man da auch auf untypische Wendungen hoffen und nicht wie sonst üblich eine jahrelange Hinauszögerung.

Kommentare sind geschlossen.