Chartspunkte #15: Download ist auch nicht besser

Vor mittlerweile zwei Monaten habe ich zum letzten Mal in die deutschen Charts geguckt (vertreten vor einem Monat durch Konna) und somit wird es mal wieder Zeit für eine Dröhnung Wahnsinn. Zwischenzeitlich hatten sich MTV und media control gezofft, so dass die Top 20 beim „Musik“fernsehen nicht mehr veröffentlicht wurde. Deswegen hatte ich eine Umfrage zur Zukunft der Chartspunkte gestartet, bei der folgendes herauskam:

Ich werde also kombiniert Download- und Singles-Charts beurteilen, was dank der Beilegung des Streits zwischen MTV und media control wieder möglich ist. Es ist so, dass viele Songs zuerst in den digitalen und dann in den analogen Charts auftauchen. Deswegen schreibe ich nicht mehr dazu, in welcher Woche ein Song auf welchem Platz gelandet ist, sondern ich zähle nur die Neueinsteiger im Beobachtungszeitraum auf. Die Reihenfolge gibt einen ungefähren zeitlichen Eindruck. Die Bewertungen bleiben natürlich gleich und können am Ende nachgelesen werden.

  • Colbie Caillat – Fallin‘ For You
    plus Die singende Jennifer Aniston geht mit seichtem Sommerklang ins Ohr. Und wieder raus. Höre ich da ein wenig Autotune?! Was mich ganz nervös macht, ist, dass nichts passiert. Viel zu glatt.
  • Frauenarzt | Manny Marc – Das Geht Ab (Wir Feiern Die Ganze Nacht) (Atzen Musik Mix)
    minusminusminusMuss ich?! Welches ist denn jetzt der richtige Mix? Egal, sind beide so grottig, dass ich am liebsten an den Südpol schwimmen möchte. Insofern ist der Aufruf, des Hände in die Luft Schmeißens gar nicht so verkehrt.
  • P!NK – Funhouse
    plusplus Wieder eines der besseren Lieder von Ms Moore. Ihr Wahnsinn kommt durch und die Hookline ist unglaublich ohrwurmig.
  • Scooter – J’adore Hardcore
    minusminusminus Aha, wird es jetzt ausländisch, Herr Baxxter? Und wie man bei sämtlichen Videos in den Kommentaren lesen kann, natürlich geklaut. Was sie aber seit 15 Jahren machen und trotzdem immer gleich klingen. Das ist Talent!
  • Culcha Candela – Schöne Neue Welt
    minusminusminus Die Suche hat ein Ende: der schlechteste Song des Jahrzehnts ist gefunden! So einen dämlichen Text in Verbindung mit grottigen Instrumenten plus einem unausgegorenen Genremix hat es noch nicht gegeben.
  • Agnes – Release Me
    minusminusminus Dieses Dance-Soul-Zeugs ist das grässlichste aller radiotauglichen Genres und die Welt wäre ein doppelt so schöner Ort ohne dieses Gestampfe und Gejaule.
  • No Angels – One Life
    minusminusminus Ogottogottogott! Waren die schon immer so künstlich und dancig? So viel Plastik auf einmal findet man sicherlich nicht mal in der Playboy-Mansion.
  • Lady Gaga – Paparazzi
    minusminusminus Immer wenn man denkt, die Lady kann sich nicht mehr unterbieten, tut sie es doch. Um Längen. Das peinliche „Borg meets Forrest Gump“-Video mal außen vor, haben wir es hier mit einem Quitscheentchen meets Timbaland-Song zu tun.
  • Madonna – Celebration
    minusminusminus Immer wenn man denkt, Madonna kann sich nicht mehr unterbieten, tut sie es doch. Um Längen. Das peinliche Puffmutter mit Tourette-Syndrom-Video mal außen vor, haben wir es hier mit einem klassischen (und damit überholten) Eurodance-Stück zu tun.
  • La Roux – Bulletproof
    plusplusplus Erlösung! Perfekt eingefangener 80er-Synthie-Pop mit passendem Zauberwürfel-Geometrie-Video, Flock of Seagulls-Tolle und in-den-Tuschkasten-gefallen-Make-Up. Herrlich! Angucken!
  • Söhne Mannheims – Ich Wollt Nur Deine Stimme Hörn
    minusminusminus Fagott? Ne, Xavier, deine Stimme wollt ich nie wieder hör’n, da es mir davon kalt den Rücken runterläuft. Was andere da als „Samt“ bezeichnen, macht mich aggressiv und zusammen mit dieser klebrig süßen Musik und dem kuschelweichen Text ist das ein Garant zum Gruseln.
  • Charlie Winston – Like A Hobo
    plusplusplus Sollte es doch noch Wunder geben und ich einen tollen Song in den Charts entdecken?! Flotte akustische Gitarre mit leichten Balkanleihen, einer angenehmen, einzigartigen Stimme und einem cleveren Text und dazu ein witziges Video – muss ich mir merken!
  • Jay-Z – Run This Town
    minusminus Eine Minute lang geht es gut, solange Rihanna über einfachem Beat singt, aber Rap ist nunmal nichts für mich und dieses Kampfgeschrei im Hintergrund ist mehr als nervig.
  • Justin Bieber – One Time
    minusminusminus Aha, Telefonanruf von Usher und schon geht das präpubertäre Gequake los. Das dünne Stimmchen muss ja verzagen zwischen all den schnellen Beats und einem Thema, von dem dieser Milchbubi garantiert keine Ahnung hat.
  • Shakira – She Wolf
    minusminusminus Das ging schnell mit der Madonna-fizierung. Grenzdebiles Softporno-Video mit Lycra-Tanzeinlagen lenken vom mehr als dämlichen „Song“ ab. Der ist kaum mehr als ein übertuntes Dancestückchen. Von einem Werwolf gebissen worden, Shakira?!
  • Tokio Hotel – Automatisch
    minusminusminus Was ist nur los mit den deutschen Musikkäufern?! Geht es nicht mehr ohne künstliche Stimmen und Beateinlagen? Hört sich an wie eine Mischung aus NDW-Markus und Marc Oh.
  • Rammstein – Pussy
    minus Der nächste deutsche Export, von dem ich nicht mal das Video sehen darf. Schöne Melodie und angenehm brachiale Gitarrenwände. Der Sprachenmix, die knarrige Stimme und der dämliche Text müssten allerdings nicht sein.
  • Rammstein – Rammlied
    minus Dafür sind die Download-Charts da, gell?! Hier wird’s wieder choral-brutal, wie man das von den Herren kennt. Auch hier gilt, dass die Melodie gut ist, aber für meinen Geschmack eben doch ein bisschen zu hart. Sollte ich mal Amok laufen, wäre Rammstein sicherlich der optimale Soundtrack. (Nein, das ist keine Ankündigung und keine Aufforderung!)
  • Mark Medlock – Baby Blue
    minusminusminus Wie war das mit den unverzichtbaren Danceinlagen? Hier kommen noch Steeldrums und eine je nach Bedarf künstlich vertiefte oder erhöhte Stimme hinzu. Der schafft es sogar diesen simplen, englischen Text zu massakrieren.
  • Pitbull – Hotel Room Service
    minusminusminus Aha, da hat jemand Didders verlorenes Umhänge-Keyboard gefunden und einer Blaskapelle die Basstrommel gestohlen. Den Text haben sie wahrscheinlich von einer weggeworfenen Hotelserviette.
  • Scooter – Ti sento
    minusminusminus Weiter zur nächsten Sprache. Wie gesagt klingt das alles gleich – unmusikalisch und grenzdebil.
  • Bon Jovi – We Weren’t Born To Follow
    plus Eine weitere unbegründete, weil ahnungslose Twitterkritik? Oder eher was politisches? Eher Letzteres. Klingt aber wie jeder Song der letzten vier oder fünf Alben, was sehr schade ist. Aus Nostalgie gibt es einen Pluspunkt.

Uiuiui, eine extrem schlechte Runde, in der aber zum Glück zwei gute Songs dabei waren. Was denkt Ihr, liebe Leser?

  • minusminusminus Song hätte nie produziert werden dürfen und auch den/die „Künstler“ finde ich doof.
  • minusminus Auf dem Weg zur Unerträglichkeit und dem/den Künstler/n stehe ich wahrscheinlich auch skeptisch gegenüber.
  • minus Song gefällt mir nicht, aber den/die Künstler halte ich für ok.
  • plusminus Song ist mir relativ egal und je nach Laune würde ich zuhören oder abschalten.
  • plus Song ist ok, aber entweder nervt er auf Dauer oder ich stehe dem/den Künstler/n skeptisch gegenüber.
  • plusplus Ziemlich guter Song und auch der/die Künstler ist/sind mir sympatisch.
  • plusplusplus Song könnte ich andauernd hören und auch den/die Künstler finde ich gut.
Serien-Navigation:<< Chartspunkte #14: Der King ist tot, lang lebe der King!
Chartspunkte #16: War zwischendurch schon Weihnachten?! >>

Dieser Beitrag ist Teil 15 von 20 der Beitragsserie Julias Chartspunkte

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

18 Gedanken zu „Chartspunkte #15: Download ist auch nicht besser“

  1. Hui, Charlie Winston und La Roux findest du gut? Und Söhne Mannheims doof? Sehr gut! 🙂 Das meiste andere kenne ich gar nicht.

  2. Hat der Bill ausm Hotel denn schon wieder ne neue Frisur? Hab ich gar nicht mitgekriegt – Automatisch geht mir auf den… ihr wisst schon^^. Grad rein gehört und geweint, vor Schmerz 😉

  3. David, hab ich bei dem Winston irgendein Medienereignis verpasst?

    Moritz, das immer haarsprayigere Tragen von immer längeren Haaren kann man doch nicht als Frisur bezeichnen!

  4. Boah, bin ich einfach schon zu alt, oder habe ich mir meinen Musikgeschmack erhalten? Zumindest bei dieser Chartliste 😉 Söhne Mannheim bis Tokio-Hotel=arrgg… Shakira und Bon Jovi sind da schon eher mein Fall.

  5. Also der Winston ist schon seeeehr bekannt und läuft im Radio rauf und runter. Ist nichts, was ich mir ständig anhören könnte, aber es ist besser als vieles, was da sonst so in der Liste steht (Söhne Mannheims!)

    Ansonsten: Ziemlich viel dreifach-Minus! Hätte aber bei mir wohl kaum anders ausgesehen. 😉

  6. Ich stimme dir fast komplett in deinen Wertungen zu. La Roux und Winston hätten vielleicht nen Punkt weniger bekommen, dafür wären Bon Jovi und Rammstein bei mir aber garantiert auf -3 gelandet 😉

    Und mach dir nix draus, dass du das Video von „Pussy“ nicht sehen konntest. Die Neugier hat mich dazu gebracht, es mir doch anzusehen und es ist ein grenzdebiler Hardcore-Porno mit typisch aufgedonnert hässlichen Pornodarstellerinnen, den die Typen sich wirklich hätten sparen können…

  7. Fischkopp, hast du dir das von Shakira mal angehört? Das ist ganz anders als ihre vorherigen Songs.

    Konna, Winston hab ich wohl durch den Urlaub verpasst. Bei NDR2 wird der dann kurz vor Weihnachten als „NEU!“ angekündigt werden.

    beety, eigentlich dürfte ich nach den ursprünglichen Kriterien nie 3 Pluspunkte geben 😉
    Danke, dass du für mich „recherchiert“ hast!

  8. la Roux habe ich mir vor ein paar Tagen gezogen und teile Dein Lob, den Rest der Liste kenne ich nicht, einige Künstler nur vom Hören-Sagen, ist vermutlich auch besser. Das letzte Mal, dass ich ernsthaft Charts angesehen habe, war noch zu Zeiten der Rheinelektra Schallplattenabteilung in Mainz. Scheint, dass ich seitdem nichts verpasst habe. 🙂

  9. Du hast nicht nur einen schlechten bzw. keinen Musikgeschmack, sondern bist offensichtlich noch richtig dämlich.

    Tip: Geh mal unter Leute oder unter die Dusche.
    Spinner

  10. ruediger, den Rest des La Roux-Album fand ich allerdings nicht ganz so der Knaller. Muss evtl. noch etwas wirken.

    Hallo Jaas-Karin, danke für deine wirklich konstruktiven Kommentare. Wie man an den Kommentatoren vor dir sehen kann, scheine ich nicht die Einzige mit diesem Nicht-Musikgeschmack zu sein. Und warum soll ich wegen meines (Nicht-)Geschmacks dämlich sein? Offensichtlich bin ich nicht ein Möchtegern, sondern eine reale Person. Das Trottel überlese ich dieses Mal, beim nächsten Mal behalte ich mir rechtliche Schritte vor.

  11. @JuliaL49
    Och ja, sie hört sich beim 2 oder 3 Mal schon gut weg. Ist aber dennoch keine Scheibe, die ins Regal für Dauerbrenner käme. 🙄

  12. ruediger, ich hör noch ein paar Mal rein – ist ja bei Spotify verfügbar.

    Fischkopp, naja, der/die Autor/in hat sich durch die Wortwahl selbst disqualifiziert. Und da der Inhalt relativ harmlos war, habe ich freigeschaltet.

  13. Ich liebe so Kommentare wie die von Jaas und Karin. Zum einen ist es ein Phänomen das die offensichtlich immer „Anonym“ schreiben, vielleicht aus Angst oder Verblendung? Keiner hat was gegen Meinungsäußerung 🙂 Sollte man solche Kommentare löschen oder zur allgemeinen Belustigung stehen lassen?

    Doch zurück zum Thema: Sehr viel rotes dieses mal, offensichtlich leidet die Branche wieder unter akuter Inhaltslosigkeit. Ich finde aber den Song von La Roux ebenfalls sehr ansprechend, kann aber Charlie Winston leider nichts abgewinnen, die meisten anderen (extrem roten) spare ich mir, da mich allein schon der Name des Künstlers zurückschreckt. Ansonsten wieder mal äußerst treffend in einen Artikel verpackt und kommentiert.

  14. Anonym ist es immer leicht und das ist nun mal einer der Nachteile des Internets (wobei es ja nicht total anonym ist). Und wie du siehst, habe ich mich für die Belustigung entschieden. Ich bin wahrscheinlich durch eine meiner Beurteilungen und Beschreibungen jemandem auf den Schlips getreten. Dass sich das nur auf die Musik bezog und nicht auf die sicherlich unglaublich sympathischen Menschen dahinter, versteht eben nicht jeder.

    Nach einigen Malen Anhören würde ich Charlie Winston jetzt auch nur noch zwei Pluspunkte geben, aber alleine für die positive Überraschung bin ich gnädig 🙂

  15. Habe ich die M…mpf …rose Bewertung überlesen?

    Aber um mich zu outen: Es gibt wahrlich schlimmere Musik als Tokio Hotel und hatten wir uns nicht darauf geeinigt, daß Bon Jovi böse ist?

Kommentare sind geschlossen.