‘The Zimmers’ – die älteste Band der Welt

Natürlich gibt es “dienstältere” Bands, z.B. die Stones, Genesis oder auch Queen, aber die ‘Zimmers’ (eine Marke für Rollatoren, also Gehhilfen für ältere Menschen) haben ein Durchschnittsalter pro Person von stolzen 78 Jahren! Und alle Bandmitglieder zusammen haben ein Alter von mehr als 1.500 Jahren – OMG!

Ich habe die Jungs und Mädels mal bei einem Liveauftritt in der Sendung “Frag’ doch mal die Maus” (und fragt jetzt bitte nicht mich, warum ich diese Sendung gesehen habe ;-) ) erlebt und muss sagen: Hut ab! Das älteste Mitglied dürfte mittlerweile das zarte Alter von 100 Jahren überschritten haben, und die “jungen Hüpfer” sind gerade mal um die 70. Dabei fing alles sehr kurios an – der BBC sei Dank:

Eine unter Senioren beliebte Bingo-Halle in London wurde geschlossen, was man zum Anlass nahm, eine Dokumentation über das oft trostlose Leben von (britischen) Rentnern zu drehen. Herausgekommen ist dabei so eine Art Casting, in dem Mitglieder für eine Rentnerband gesucht wurden. Um dem Rest der Welt zu zeigen, dass diese oft noch nicht zum alten Eisen gehören, sondern so richtig losrocken können, wenn man sie nur lässt. Als alle Mitglieder beisammen waren, ging die BBC mit ihnen in die legendären Abbey-Road-Studios in London – wo seinerzeit schon die Beatles und Pink Floyd ihre Alben aufnahmen und oft Mr. Alan Parsons (ja, genau der vom “Alan Parsons Project”) gerne mal hinter dem Mischpult stand.

Heraus kam einer der ganz großen Chart-Erfolge des Jahres 2007, zumindest in GB: “My Generation”, im Original von “The Who”. Damit nahm alles seinen Anfang. Obwohl der Leadsänger der Zimmers, der mittlerweile 92-jährige Alf Carretta, lieber Nat King Cole als “The Who” hört, hat er sich in die Interpretation des Songs ‘reingekniet, als gäbe es kein Morgen. Danach folgte “Firestarter” von “The Prodigy”, meiner Meinung nach eine Glanzleistung. Wild und psychedelisch, unheimlich geil gemacht und mit punkigen, spielfreudigen Rentnern besetzt, die zeigen, dass Alter kein Handicap sein muss, sondern man auch weitaus jüngere Menschen begeistern kann, die irgendwann vergessen, dass diese Band aus Altenheim-Bewohnern besteht. Die ihren Job verdammt gut machen und einfach Spaß daran haben, nochmal alles zu geben. Aber obacht: wenn Ihr Euch das Video anschaut, solltet Ihr keine Epileptiker sein (ernst gemeint!), denn das wilde Geflackere könnte Eurer Gesundheit nicht zuträglich sein.

Die Videos von My Generation und Firestarter könnt Ihr Euch hier anschauen. Besonders “Firestarter” zeigt, dass auch ältere Menschen total begeistern und die Grenzen zwischen den Generationen mühelos verwischen können. Viele (Boy-/Girl-)Bands des 21. Jahrhunderts sind Schlaftabletten gegen diese Performance!

Das Video, das es mir aber besonders angetan hat, weil es so schön, traurig und einfühlsam gemacht ist, ist allerdigs “Old And Wise” vom Alan Parsons Project”. Da habe ich auch eine Träne verdrückt, weil es so verdammt stimmt. Denn irgendwann sind wir auch mal alt und fühlen uns vielleicht so wie in diesem Video… Und ich hoffe, dass wir unseren Gefühlen dann immer noch solchen Ausdruck verleihen können wie Mr. Carretta.

3 Gedanken zu „‘The Zimmers’ – die älteste Band der Welt

  1. Pingback: Loft 75
  2. Ui, die rocken aber so richtig! Alle drei Songs sind hervorragend und haben ihren Reiz (ich finde “My Generation” am besten, aber ist schon beim Original so ;) ).

  3. Pingback: Loft 75

Kommentare sind geschlossen.