Song des Tages: Mando Diao – Down in the Past

Heute steht ein kurzer Zwischenstopp in der musikalischen Stadt Manchester an. Die dort auftretende Band stammt zwar aus Schweden, aber Mando Diao sehe ich in der musikalischen Tradition der Beatles, deren Heimatstadt nur eine Stunde entfernt ist und in der charakterlichen Tradition von Oasis, die aus Manchester stammen. Erstaunlicherweise sind Mando Diao im UK nicht annähernd so erfolgreich wie hierzulande, was entweder am Überangebot guter Musik liegt oder an der Heimatverbundenheit der Briten. Oder beidem. Oder keinem davon.

Ich kenne die Band seit über fünf Jahren, als sie ihren Durchbruch mit dem zweiten Album Hurricane Bar hatten. Aus diesem stammt auch der Song des Tages, denn damit fiel mir die Band auf und es ist bis heute einer meiner Lieblingssongs:

http://www.dailymotion.com/video/x2rsx8

Das Thema Vergangenheit passt überhaupt gut, denn obwohl sie sich meiner Meinung nach mit dem dritten Album nochmal steigern konnten, so war das vierte Album im Besonderen und in gewisser Weise auch das aktuelle, fünfte Album eine Enttäuschung. Hoffentlich spielen sie viele alte Songs, denn die sind erstens besser und ich bin textsicherer.

Den Veranstaltungsort kenne ich schon, denn im letzten Jahr habe ich dort The Wave Pictures und Jeffrey Lewis gesehen (Konzertbericht).

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

10 Gedanken zu „Song des Tages: Mando Diao – Down in the Past“

  1. Ja, in der Tat. Ich bin jetzt nicht der super-duper Mando Dia Fan, aber den Song finde ich wirklich gut, vorallem, oder gerade wegen des Textes – man könnte sagen ich bin auch so ein Vergangenheitsmensch 🙂 Ganz nebenbei stelle ich erstaunt fest, das ich trotz meiner Vermutung, das wir musikalisch inkompatibel sind, schon 2 Songs gefunden habe, die ich bei Dir gehört habe.

    Und noch viel nebenbeier stelle ich fest, das ich soeben das 10.000 Kommentar auf deinem Blog schreibe (insofern die Anzeige stimmt), welch eine Ehre!

  2. Auch ich bin über „Down in the past“, das mir nach wie vor gut gefällt, zu dem Album „Hurricane Bar“ gekommen.
    Aber ich konnte mit dem Album nichts anfangen, auch nach mehrmaligen hören nicht. Einzig und alleine „Down in the past“ ist DIE Nummer auf dem Album, der Rest ist mehr so naja.
    Ich finde einfach keinen Zugang zu dem kompletten Album. Und auch neueres von Mando Diao sagt mir nicht so zu, wo ich dann für mich selber sagen kann das die Band wohl doch recht überschätzt wird.
    Hm, wahrscheinlich werde ich jetzt bestimmt gelyncht für diese Aussage.
    Aber ich habe es wenigstens versucht zu der Band zu finden. Nur ist es mir nicht so ganz gelungen.
    Bin ich dennoch hier gerne gesehen als Leser? 😉

  3. Ach ja, Mando Diao. Eine Band, die ich so wie keine zweite geschätzt habe, bis ich sie live sehen durfte… so enttäuscht hat mich bis heute keine andere Band 😳

    Die CDs höre ich aber trotzdem weiter hin – ganz große klasse sind die.

  4. Robert, Glueckwunsch zum Jubilaeumskommentar! (da werden aber auch Trackbacks gezaehlt, doch das ist egal). Sie haben unerklaerlicherweise bei 14 Songs nicht diesen hier gespielt (komme gerade vom Konzert).

    Andi, wir sind ja im Groben einer Meinung und Geschmaecker sind ja verschieden 🙂

    Moritz, das Konzert heute war super! Herrliche Stimmung, gutes Publikum, Band gut drauf. Einzig die Songauswahl koennte ich bemaengeln…

  5. Die Mando Diao… könnte sein, dass ich auch über diesen Song auf die Gruppe aufmerksam wurde. Ich weiss es nicht mehr. Vielleicht deshalb, weil die mich nie so richtig voll gepackt haben. Die haben etwas zu viel von etwas, das ich gerade nicht beschreiben kann. Vielleicht einen Hauch mehr Radiokompatibilität?

    Vergleich doch mal mit meinem aktuellen Favoriten (verlinkt als Webseite) und versuch mir den Unterschied im Sound der beiden Bands zu erklären.

  6. Ja, die ersten drei Scheiben waren großes Kino. Wirklich herausragend. Die letzten beiden fand ich auch eher schwach. Nicht wirklich schlecht, aber im Vergleich eben enttäuschend.

    Auf der Ode to Orchasy Tour 2007 haben sie aber noch mächtig gerockt. Ein tolles Konzert!

    Wünsche dir also viel Spaß! 🙂

  7. Paddy, du warst im Spam gelandet und es war etwas kompliziert, dich daraus zu befreien…
    Was den Vergleich betrifft, wo widme ich mich dem Ende der Woche, wenn ich wieder in einer normalen Umgebung Internet habe.

    bullion, auch deinen Bericht werde ich mir bald in Ruhe zu Gemuete fuehren. Ode to Ochrasy haben sie uebrigens zu zweit mit Akustikgitarre vorgefuehrt – das war fantastisch!

  8. Ich find ja von Mando Diao Good Morning Herr Horst genial. Hab zwar eigentlich keine Ahnung auf welchem Album der Song ist, aber irgendwie hab ich mich auch nur am Rande mit dieser Band beschäftigt, da mich ihr ziemlich großes Selbstbewußtsein ein bissel abgeschreckt hat. Sie haben sie wohl mehrfach selbst richtig übern grünen Klee gelobt und das hat bei mir einfach einen negativen Eindruck gemacht. Egal wie gut die Musik ist, die sie machen.

  9. Paddy, auch mich hat es beim Retten fast verschlungen…

    Beam, Herr Horst (das sie auch gespielt haben) ist auf „Ode to Ochrasy“ drauf, das ueberhaupt sehr gut ist. Ihr Selbstbewusstsein ist eben ein Teil der Masche.

Kommentare sind geschlossen.