Projekt 42: Willkür

Projekt 42Neuer Monat, neues Thema, das sich Jan für das Projekt 42 ausgedacht hat. Im September soll es ein Beitrag über Willkür sein.

Das ist ein großes Feld und in meinem Fall wäre z.B. die Flugbuchung online ein schöner Aufreger gewesen. Aber da stehe ich mittlerweile drüber und deswegen nehme ich einen noch viel naheliegenderen Bereich und zwar das Bloggen. Nein, ich will nicht auch noch über die Sportartikelhersteller-Abmahn-Geschichte berichten, sondern über das, was den kleinen Blogger sehr viel öfter verwundert und zwar das Kommentarverhalten.

Bei manchen Beiträgen gibt es Dutzende Kommentare und bei anderen keinen einzigen. Oft ist der Arbeitsaufwand des Autors genau entgegengesetzt der Anzahl der Kommentare und das frustriert nicht nur, das gleicht oft Willkür. Man hat als Blogschreiber einige Tricks, wie man die Leser zu Kommentatoren konvertiert, doch das funktioniert nicht immer und am Ende sind es andere, unvorhersehbare Faktoren wie Uhrzeit, Hungergefühl, Gemütszustand, aktuelle Ereignisse, vorher gelesene Beiträge etc., die entscheiden, ob das ersehnte Feedback gegeben wird.

Es haben sich schon andere Blogger darüber den Kopf zerbrochen, Anleitungen geschrieben, Beschwörungstänze aufgeführt, sich bei Twitter beklagt, Strategien erstellt und was nicht alles. In den meisten Fällen wird es keinen empirischen Erfolg gehabt haben, wegen zu vieler unberechenbarer Faktoren und da kann man von Willkür sprechen, auch wenn keine der drei Bedeutungen bei Wiktionary erfüllt ist:

[1] Uneingeschränktheit in Herrschaft und Urteil von äußeren Zwängen, Regeln und Gesetzen.
[2] Mathematik, Naturwissenschaft: Festlegung, die unbegründet ist
[3] Medizin: Fähigkeit, Bewegungen oder Körperfunktionen bewusst herbeizuführen

Das wiederum ist Willkür meinerseits, denn ich habe beschlossen, dass das zum Thema passt! So und nun bitte ich um viele Kommentare…

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

5 Gedanken zu „Projekt 42: Willkür“

  1. Damit der Arbeitsaufwand nicht der Kommentaranzahl entgegengesetzt ist, fange ich mal an:

    Ich mache mir schon lange keinen Kopf mehr über Kommentare in meinem Blog. Natürlich freue ich mich, aber mir ist eine geringe Zahl qualitativ hochwertiger Kommentare lieber, als eine große Menge mit wenig Aussage.

    Und wenn man sich doch mal ärgern sollte weil irgendwie keiner auf einen Eintrag reagiert, dann einfach den Spruch vorhalten: „Wer schweigt stimmt zu“. 🙂

  2. Danke, Georg 😀 Vielleicht sollte man so als eine Art Warnung unter jeden Artikel schreiben „Wer schweigt, stimmt zu.“. Entweder fallen die Leserzahlen rapide oder die Kommentarzahlen explodieren…

    Und ja, durchdachte Kommentare sind wohl jedem am liebsten, weil sich daraus evtl. eine längere Diskussion entwickelt oder den Beitrag ergänzt wird.

  3. Ich bin ja für die Einführung einer gesetzlichen Mindestkommentarmenge. Weil gute Arbeit auch fair kommentiert gehört. So respektiert man gute Blogs!

Kommentare sind geschlossen.