Konzert: We Were Promised Jetpacks im Bang-Bang-Club Berlin am 5.09.09

Am Wochenende bin ich sechs Stunden Zug gefahren, um ein 45-minütiges Konzert anzusehen und es hat sich gelohnt. Aber sowas von! Doch fangen wir ganz traditionell von vorne an. Vor vier Monaten fiel mir in einem Podcast eine neue schottische Band auf: We Were Promised Jetpacks. Zwei Monate später erschien ihr Debutalbum These Four Walls (bei Fat Cat Records), für das ich einen weiteren Monat später eine Albumkritik veröffentlicht habe. Und wenn wir dann noch einen Monat in die Zukunft gehen, sind wir beim letzten Dienstag, als bei Monarchie & Alltag Karten verlost wurden. Meine Wenigkeit gewann tatsächlich zwei Tickets für das Konzert in Berlin und so setzte ich mich Samstag Abend und Sonntag Morgen jeweils drei Stunden in den Zug.

Sonnenuntergang über Berlin

Die Hauptstadt empfing mich von ihrer besten Seite und nach einem Spaziergang während eines schönen Sonnenuntergangs über dem Regierungsviertel kam ich im Hostel an. Der genaue Zeitpunkt des Einlasses sorgte für Verwirrung, denn bei MySpace stand 20:00, bei Last.fm 21:00 und auf der Club-Seite 22:00, wobei sich natürlich Letzteres als richtig herausstellte.

Um Viertel nach Zehn war eine überraschend lange Schlange vor dem Bang-Bang-Club, die ich ganz frech einfach übersprungen habe. Es hat echt Vorteile, wenn man auf der Gästeliste steht. Die Eltern von einem der Bandmitglieder (ich meine von Gitarrist Michael Palmer) vor mir hatten etwas Schwierigkeiten, sich verständlich zu machen, aber auch ihnen wurde Eintritt gewährt. Die Zeit bis zum Konzertbeginn um 23:00 verbrachte ich damit, einem Verschwörungstheoretiker zuzuhören, an dem Florian seinen Spaß gehabt hätte[1].

Das Konzert

Als pünktlich auf die Minute die seltsame Bandansage von A Half Built House zu hören, war, stieg die Stimmung und dann nahmen die vier Jungs ihre Plätze auf der Bühne ein. Von meinem Standpunkt in der ersten Reihe konnte ich die Setlist einsehen und wusste, dass es neun Songs vom elf Songs umfassenden Album geben würde. Neben mir hatte sich eine Gruppe Indiekids mit Lollipops stationiert, die sich als große Kenner der Songs herausstellten und jede Zeile mit sangen und jeden Trommelschlag enthusiastisch ausführten.

We Were Promised Jetpacks Konzert 5. Sep 2009 Bang-Bang-Club Berlin We Were Promised Jetpacks Konzert 5. Sep 2209 Bang-Bang-Club Berlin We Were Promised Jetpacks Konzert 5. Sep 2009 Bang-Bang-Club Berlin We Were Promised Jetpacks Konzert 5. Sep 2009 Bang-Bang-Club Berlin We Were Promised Jetpacks Konzert 5. Sep 2009 Bang-Bang-Club Berlin We Were Promised Jetpacks Konzert 5. Sep 2009 Bang-Bang-Club Berlin

Die Stimmung war fantastisch im voll gepackten Club und es wurde hektisch getanzt, frenetisch geklatscht und lauthals mitgesungen. Sänger Adam Thompson bedankte sich immer wieder überschwänglich und gab einige Sätze auf deutsch zum Besten (er behauptete, zwei kleine Katzen und ein großes Pferd zu haben) und meinte, dass sie noch so viele Deutsche auf einem Haufen gesehen haben. Die Jungs hatten großen Spaß, z.B. beim größtenteils instrumentalischen Keeping Warm richtig abzurocken. Auch das Publikum war voll dabei und sang einige Passagen alleine. Für eine junge und verhältnismäßig unbekannte Band war das ziemlich beeindruckend. Alle Bilder in groß gibt es im flickr-Konzert-Album.

Nach 45 Minuten war das Vergnügen wie gesagt vorbei und auch mehrminütiges Klatschen konnte die Band zu keiner Zugabe bewegen. Einerseits verständlich, wenn man bedenkt, dass ihnen schon vom ersten Song an der Schweiß runterlief, andererseits doch ein wenig enttäuschend. Dafür kamen Michael Palmer (Gitarre), Sean Smith (Bass) und Darren Lackie (Schlagzeug) eine Viertel Stunde später zum Verkaufsstand und signierten das Booklet meiner CD. Ich habe wie immer ein T-Shirt gekauft, aber schusseligerweise eine Nummer zu groß genommen. Wird natürlich trotzdem getragen!

Die Setlist nochmal in Listenform:

  1. It’s Thunder And It’s Lightning
  2. Roll Up Your Sleeves
  3. This Is My House, This Is My Home
  4. Quiet Little Voices
  5. Moving Clocks Run Slow
  6. Conductor
  7. Keeping Warm
  8. Ships With Holes Will Sink
  9. Short Bursts

Falls DU zufällig auch auf dem Konzert warst, dann hinterlasse doch einen Kommentar und schreibe ein paar Worte über das Konzert, die Band oder was auch immer. Und alle anderen klicken auf alle Links am Ende meines Albumkritik-Beitrags und werden auch Fans von WWPJ.

  1. Erst erzählte er, dass unsere Junk DNA wie eine menschliche Sprache aufgebaut ist und dann kam er über die praktisch gesicherte Tatsache, dass momentan UFOs in Brasilien gesichtet werden, zu Roswell und dass die US-Regierung aus der Technik des 1947 abgestürzten UFOs geheime Mikrowellenwaffen gebastelt hat. Ich kann Euch versichern, dass das totaler Blödsinn ist, denn als ich damals hier ankam, habe ich mein Raumschiff restlos zerstört! []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

2 Gedanken zu „Konzert: We Were Promised Jetpacks im Bang-Bang-Club Berlin am 5.09.09“

  1. 6 Stunden Deutsche Bahn für 45 Minuten Musik? Es gibt tatsächlich so gute Bands? Ich war heute 45 Minuten im Zug nach Köln unterwegs und bin wieder kurz davor der Bahn abzuschwören. Aber dein Bericht ist wirklich klasse und macht Geschmack auf eine Band von der ich nicht die Bohne weiß 🙂 Damit hat dein Artikel doch sein Ziel zu 100% erreicht, würde ich jetzt mal sagen.

Kommentare sind geschlossen.