Urlaubsvorlieben nach hölzerner Art

Achtung! Stöckchen-Content! Rüdiger hat letzte Woche Fragen zu seinen Urlaubsvorlieben beantwortet und sowohl die Fragen als auch seine Antworten fand ich sehr interessant und habe deshalb gebeten, dass er mir das Stöckchen zuwirft. Momentan bin ich in den Vorbereitungen für meinen diesjährigen Urlaub (im UK), also passt es doppelt gut. Da sind wir also und fangen auch gleich an.

Lieber Heimat- oder Auslandsurlaub?

So wie ich Urlaub definiere, muss es schon Ausland sein. Wenn ich Urlaub nehme im Sinne von keine Arbeit haben und fahre nicht weg oder besuche Freunde/Familie, dann sind das ein paar freie Tage, aber kein Urlaub. Außerdem gehört es dazu, dass man in unbekanntes Gebiet fährt und eine fremde Sprache (= Englisch) spricht.

Ans Meer oder lieber in die Berge?

Sowohl als auch bzw. weder noch. Die Frage impliziert eine Auswahl zwischen „faul am Strand sonnen“ und „aktiv durchs Gebirge kraxeln“. Beides ist nicht so mein Fall, wie die folgenden Fragen zeigen werden. Wenn man unter Berge auch schöne Landschaften einordnen kann, dann nehme ich das, denn z.B. der Lake District oder die schottischen Highlands sind hervorragende Urlaubsziele.

Auch mal Städtereise buchen?

Äh, „auch mal“? Das ist für mich ein Hauptbestandteil, wie meine Reiseberichte aus Kanada (2007) und England (2008) zeigen. Urlaub ist für mich neue Orte entdecken und es gibt mehr als genug fantastische Städte, die es wert sind, bereist zu werden. Das betrifft sowohl architektonische Meisterwerke als auch Museen.

Welche Länder würdest du gerne mal bereisen?

Wie schon gesagt, zieht es mich hauptsächlich in englischsprachige Länder und es sollten angenehme Temperaturen herrschen. Da ich Kanada und Großbritannien schon abgehakt habe, bleiben noch Irland und Neuseeland. Aber da werde ich auf jeden Fall mal hin.

Welche Länder möchtest du niemals bereisen?

Ich zitiere mal Rüdiger und sage „In Ländern, in denen schon fast Jagd auf Touristen gemacht wird, oder Bomben in Touristenarealen gelegt werden/wurden, in nahezu alle extrem-muslimischen Länder, ebenso wie in Diktaturen oder Länder der 3. Welt zieht es mich schon mal definitiv nicht.“
Das sind nun keine klassischen Urlaubsländer und deswegen füge ich noch hinzu, dass ich (zumindest nach dem heutigen Stand meiner Meinung) nicht in Länder reisen würde, die eine ganz andere Kultur haben und wo ich gar keine andere Chance habe, als Außenseiter zu sein. Man wird nie etwas anderes sein als ein Fremdkörper. Das ist das Schöne beim Urlaub in England o.ä., dass man mit den „locals“ ins Gespräch kommt und zwar als Urlauber erkannt wird, aber dennoch „normale“ Unterhaltungen führen kann.

Total relaxen oder lieber Land und Leute kennenlernen?

Eindeutig Letzteres. Die Vorstellung, mehr als zwei TageStunden am Strand in der Sonne liegen zu müssen, ist schlimmer als jeder Alptraum. Wofür fährt man denn weg, wenn nicht für Neuentdeckungen? Faulenzen und am Strand liegen kann ich auch daheim (ja, das ist der Vorteil, wenn man an der schönen Ostsee wohnt). Ganze Tage mit Lesen und/oder Fernsehen zu verbringen hat seinen Reiz, aber das halte ich nur ein paar Tage durch.
Ein Wellness-Urlaub klingt sehr verlockend in der Theorie und ein Wochenende lang würde ich mir das gefallen lassen. Nachteil ist allerdings der im Vergleich zum Städteurlaub horrende Preis.

Ausländische Spezialitäten kennenlernen oder lieber heimische Kost?

Natürlich die lokalen Spezialitäten kennenlernen. Ok, bei meiner Länderauswahl ist das kein so großer Unterschied wie z.B. in asiatischen Ländern. Aber ich freue mich darauf, im Urlaub endlich wieder vernünftige Fish & Chips essen zu können.

Welche Länder hast du schon kennengelernt?

„Kennen“gelernt? Deutschland! Spaß beiseite, ich war schon in Kanada, USA, Bermuda, Benelux, Frankreich, UK, Spanien, Italien, Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Tschechien, Polen, Dänemark.
Irgendwann hatte ich mal den Plan, alle Länder der EU zu bereisen, aber der liegt momentan auf Eis.

Welche Städte hast du schon besucht?

Hunderte! Die in Deutschland würde ich auf keinen Fall aufzählen können und deswegen beschränke ich mich auf verallgemeinerte Hinweise: Südwest-USA (Friso, L.A., Phoenix, Las Vegas, South Lake Tahoe), Baltimore, Metropolen-Korridor Kanada (Toronto, Kingston, Ottawa, Montreal, Quebec City), Nordengland (Liverpool, York, Carlisle, Chester, Manchester), Schottland (Edinburgh, Falkirk, Linlithgow, Glasgow, St. Andrews, Dundee, Aberdeen, Inverness, John O’Groats, Ullapool, Portree, uvm.).

Dein schönstes Souvenir?

Auf jeden Fall die vielen Erinnerungen. Aber handfeste Dinge wie z.B. Autogramme von den Wave Pictures letztes Jahr sind auch nicht zu verachten.

Lieber Sommer- oder Winterurlaub?

Weder noch! Wintersportarten interessieren mich überhaupt nicht (war ein paar Mal Skifahren) und im Sommer ist es mir zu warm (alles über 25° sollte verboten werden) und zu voll und zu teuer. Lieber im Frühling oder im Herbst fahren, da sind die Temperaturen optimal und es ist nicht so viel los.

Fühlst du dich fremd und unsicher in einem fremden Land?

Das kommt darauf an, was mit „fremdes“ Land gemeint ist. In nicht-europäischen Ländern garantiert und das ist auch einer der Gründe, warum ich da nicht gerne Urlaub machen würde. Aber in Großbritannien z.B. fühle ich mich fast wohler als hierzulande, was an der Sprache und an der Herzlichkeit der Menschen liegt. Natürlich ist Letzteres eine Verallgemeinerung, aber das Verhältnis von freundlichen zu unfreundlichen Menschen ist auf der Insel umgekehrt wie hier.

Genierst du dich deine bescheidenen Sprachkenntnisse in deinem Urlaubsland anzuwenden?

Nein, denn bisher habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Ok, in Frankreich eher nicht, aber sollte ich da nochmal hinfahren, dann hoffe ich doch, dass mein Schulfranzösisch zumindest für einen Einkauf reicht. In Quebec bin ich erstaunlich gut damit klar gekommen.
Meine Englischkenntnisse dagegen würde ich nicht als bescheiden bezeichnen, wie mir schon mehrfach von Einheimischen bestätigt wurde.

In welchem Urlaubsland hat es dir bis jetzt am besten gefallen?

Großbritannien. Das ist auch der Grund, weshalb ich dieses Jahr wieder hinfahre. Ich werde sowohl England als auch Schottland besuchen. Ersteres, da ich letztes Jahr nicht alle Orte geschafft habe und Letzteres aus Nostalgie (ich habe ein Jahr in Edinburgh studiert).

Magst Du Wohnmobile, Zelte oder andere Arten von Camping?

Nicht mehr. Als Kind und Jugendlicher ist ein Campingurlaub aufregend, aber mittlerweile ziehe ich das Übernachten in Jugendherbergen und das Reisen mit Bus und Bahn vor. So ist man flexibler und es ist billiger (für eine Person).

Ui, ist mal wieder sehr lang geworden! Wer möchte gerne zu seinen Urlaubsvorlieben was sagen? Wie wäre es mit Andi, dem frisch heimgekehrten Crosa und dem Denis? Des Weiteren bewerfe ich jeden, der dieses Jahr schon in Urlaub war und jeden, der dieses Jahr noch wegfahren wird. So!

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

11 Gedanken zu „Urlaubsvorlieben nach hölzerner Art“

  1. Ja, das war wirklich interessant. Deine Ablehnung gegen Urlaub in zu fremden Ländern kann ich allerdings nicht nachfühlen, die sind doch gerade interessant. Jeder Jeck ist eben anders.

  2. ruediger, gern geschehen 🙂

    Muriel, fremde Länder interessieren mich schon, aber exotische Orte wird man nie wirklich kennen lernen und sich (= ich mich) als Fremdkörper fühlen. Das mag ich nicht.

  3. Verstehen kann ich das, aber mir geht’s halt ganz anders. UK macht aber auch Spaß, da hast du schon Recht. Ich esse so gern diese eingeschweißten Sandwiches mit Walker’s-Chips.

  4. England? Ich fliege Ende August nach London, nicht das wir uns noch über den Weg laufen, ich denke aber wohl eher nicht, treibst dich eher im Norden rum 🙂 Wie löst du eigentlich das Geldproblem? Tauschst du schon hier, benutzt du EC oder VISA Karte?

  5. Muriel, die Walker Crisps sind was feines, besonders die vielen Sorten. Was mich stört sind die extrem kleinen Tüten (die es dann als 50er Pack in einer großen Tüte zu kaufen gibt).
    Mein Verhältnis zu exotischen Ländern ist irgendwie paradox, denn einerseits möchte ich Urlaub machen, um was Neues zu erleben, aber andererseits möchte ich nicht der typische Tourist sein. Klingt komisch, ist aber so.

    Robert, ich habe heute morgen gebucht: im September geht es nach Schottland und England. (Nachtrag: ja, Nordengland)
    Ich tausche ein bisschen hier (meine Mutter arbeitet in einer Bank) und versuche damit auszukommen. Ansonsten zahle ich möglichst alles per Kreditkarte. Da hat man zwar die Auslandsgebühren, aber das ist vergleichbar wenig.
    Viel Spaß in London und mach viele schöne Fotos!

  6. Oha, ein für mich als jemand der ungerne (weit) wegfährt sehr schweres Thema. Mal sehen was sich daraus machen lässt.
    Erinnere mich mal ggf an das Stöckchen, sollte nichts kommen, ok?

Kommentare sind geschlossen.