Schwarzes Gold (Blog-Parade: Der Kaffee am Morgen)

Nachdem ich nun schon so einige Beiträge zu Robertos Blog-Parade gelesen habe, werde ich auch endlich mitmachen. Die vielen Artikel bedeuten entweder, dass Kaffeetrinker Blogger sind oder dass Kaffee trinkende Blogger gerne bei Blog-Paraden mitmachen oder dass ich nur bei Kaffee trinkenden Bloggern lese. Den endgültigen Anstoss für meine Teilnahme gab Spontis Beitrag, denn seine Antworten waren seltsam verwandt mit dem was, ich gleich antworten werde. Man darf gespannt sein:

  1. Kochst du morgens bewusst Kaffee oder weil es einfach dazu gehört?
    Sowohl als auch! Ich entscheide mich bewusst dafür, zum Frühstück einen Kaffee aufzusetzen, denn das gehört einfach dazu.
  2. Kochst du normal in der Kaffeemaschine oder zum Beispiel mit einer French Press?
    Dank Sponti weiß ich endlich, dass French Press dieses unsäglich grässliche Runterdrückding ist, das in manchen Kreisen tatsächlich zur Muckefuckherstellung verwendet wird. Wie man an dieser Formulierung erkennt, halte ich überhaupt nichts von diesem Dreck, denn der Kaffee daraus schmeckt scheusslich und das sage ich, die sonst ziemlich jeden Kaffee trinkt! Daheim habe ich eine Kaffeemaschine, die seit fast 20 Jahren treu ihren Dienst versieht. Wenn ich die Gelegenheit habe, nutze ich gerne die Vorteile eines Kaffeevollautomaten.
  3. Marken-Kaffee oder No-Name vom Discounter?
    Es gibt nicht nur beim Discounter No-Name-Kaffee, aber wie schon angedeutet, ist mir das ziemlich egal. Ich habe praktisch schon alle Marken durchprobiert und auch wenn ich Unterschiede schmecke, so sind sie dennoch nicht so gravierend. Es kommt hauptsächlich darauf an, wie man den Kaffee macht und nicht welche Marke es ist. Und wenn ich „hauptsächlich“ sage, dann heißt das, dass es auch Marken gibt, die die beste Kaffeezubereitungsart nicht retten kann.
  4. Hast du eine Lieblingstasse? Wenn ja, würd ich gern ein Photo von ihr sehen.
    Natürlich sind mir meine Glühweinjunkies-Tassen die liebsten, aber generell mag ich Becher mit nicht zu dünner und nicht zu dicker Wand, ordentlichem Griff und Fassungsvermögen. Das schließt diese mickrigen Kaffeeservice-Kaffeetassen aus, denn da passt ja nix rein. Fotos gibt es hier so einige, z.B. Glühweinjunkies-Tassen von unten mit grünem Saft, mit Weintrauben oder mit Eiskaffee gefüllt, eine Weihnachtstasse und eine Kaffeeröstertasse mit Kaffee.
  5. Milch, Zucker oder Schwarz?
    Ein bisschen Milch (frisch, kein Kondens) und ein bisschen Zucker (meine Süßstoff-Zeit ist vorbei – nie wieder!). Wenn es keine Milch oder keinen Zucker gibt, trinke ich den Kaffee auch so, aber ganz schwarz mag ich nicht so gerne, weil der dann viel zu heiß ist.

So, das war es auch schon. Wer ebenfalls seinen Senf bzw. Kaffee dazugeben möchte, hat dazu noch bis zum 1. August Zeit.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

9 Gedanken zu „Schwarzes Gold (Blog-Parade: Der Kaffee am Morgen)“

  1. Nur so informationshalber: Ich trinke keinen Kaffee. Jedenfalls nicht regelmäßig. Und morgens nie. Das ist schade, denn die Idee dieser Blog-Parade find ich schön.

  2. Das mit dem „zu heiss“ fällt mir auch immer bei mir auf.
    Ich mag – viel Milch – besonders auch, weil sie die Temperatur auch „sofort schlürfbar“ drückt 😉

  3. Ääähm! Magst Du oder ein Mitglied Deiner Familie rote Luftballons? Falls nicht, ist es wahrscheinlich, daß Du oder ein Mitglied Deiner Familie innerhalb der nächsten Jahre rote Luftballons mag? Falls dies in Erwägung gezogen werden würde, würdest Du rubinrote Luftballons oder eher karminrote Luftballons präferieren?

  4. Muriel, du bist die Ausnahme, die die Regel bestätigt 🙂

    Marc, es ist seltsam oder?! Denn man könnte ja auch warten, bis der Kaffee abkühlt, aber dann schmeckt er anders 🙂

    Postpunk, ich mag rote Luftballons nur wenn sie 99er Packungen ankommen! Und dann auf jeden Fall rubinrot!

  5. Interessante Blogparade, aber ich könnte nur mitmachen, wenn ich „Kaffee“ durch „Tee“ ersetzen würde. Bin also ein völlig kaffeeloser Blogger, verzichte aber dennoch nicht auf Koffein 🙂 .
    Das bringt mich auf den Gedanken eine Tee-Blogparade zu starten, aber deiner Beobachtung folgend fürchte ich, dass dies nicht bei allzu vielen „Kollegen“ auf Interesse stoßen würde. Und Sommer ist ohnehin die falsche Jahreszeit. Vielleicht vor Weihnachten, da sind die Teeläden immer hoffnungslos überlaufen.

  6. Wenn ich Gäste habe die gerne mit viel Milch trinken (so wie die meisten Frauen, außer Julia) biete ich gelegentlich erwärmte und leicht geschäumte Milch an (mit dem Bodum-Ding, Milch bis zum Strich, in der Mikrowelle bei 700W 1:05 erhitzen) damit der Kaffee nicht so schnell kalt wird. Diese Gäste dürfen sich dann besonders privilegiert fühlen 😀

    Darf ich fragen wieso du Süßstoff ablehnst? Ich meine, in größeren Mengen wirkt der abführend, war das der Grund?

  7. Marcel, theoretisch könntest du die Fragen ja auch beantworten 😉 Die Teelädenoffensive zu Weihnachten ist wohl dem Geschenkewahn geschuldet, denn sowas kann man ja an alles und jeden verschenken.

    Robert, geschäumte Milch ist doch was feines! Und da nimmt man ja auch Frischmild und keine Kondensmilch. Aber morgens wäre mir das dann doch zu aufwändig 🙂
    Ich habe eine zeitlang Süßstoff genutzt (2000-Stück-Packung blieb beim Straßenfest übrig), aber der Kaffee schmeckt damit anders und mittlerweile mag ich das nicht mehr.

Kommentare sind geschlossen.