Konzert: +/- {Plus/Minus} im Mau-Club Rostock am 10.07.09

Wie schon angekündigt, war ich am Freitag auf großer Fahrt ins regnerische Mecklenburg, um mir +/- anzusehen. Sie spielten im Mau-Club in Rostock, der nicht ganz gefüllt war. Dass ich wegen dem ungünstigen Fahrplan der Bahn in Rostock übernachten musste, erwies sich als Vorteil als meine Anfrage auf Fotografieren mit der DSLR abgelehnt wurde. So konnte ich schnell ins Hostel um die Ecke gehen und die große Kamera gegen meine kleine Knipse umtauschen. Doch ich war ja nicht zum Fotografieren, sondern zum Musik hören und Band gucken gekommen. Damit Ihr auch was davon habt, habe ich eine YouTube-Playliste zusammengestellt und am Ende eingebettet. Vorher gibt es aber noch eine wortreiche Beschreibung von mir.

Um halb elf war es dann endlich soweit und sie legten gleich mit Fadeout vom dritten Album Let’s Build a Fire los. Danach forderte Sänger/Gitarrist Patrick Ramos das Publikum mit „Come Closer“ auf, den etwas lächerlichen Abstand zur Bühne zu verkleinern, was auch dankbar angenommen wurde. Danach ging es mit Snowblind vom aktuellen Album Xs on Your Eyes weiter, das live wesentlich lebendiger wirkt, was für alle Songs des Abends galt, denn es wurde richtig gerockt! Mit You’ve Just Got it All (von der EP Holding Patterns bzw. von der neu aufgelegten You Are Here [Extended]) wurden alle drei Alben abgehandelt, die ich kenne. Sänger/Gitarrist James Baluyut erzählte zwischendurch (in erstaunlich gutem Deutsch), dass ihm das lokale Bier – Rostocker – sehr gut schmecke, was das Publikum nicht ganz glauben wollte und was sie alles in den verschiedenen Städten gegessen haben. Bei The Important Thing is to Love übernahm erstmals Patrick das Mikro und dann endlich folgte Unsung auf den ich mich am meisten gefreut habe. Bis hierhin stimmen die gespielten Songs mit der Setlist überein, die ich nach Beendigung des Konzerts ergattern und mit Autogrammen versehen lassen konnte (von oben nach unten Bassist Tony Sanella, Patrick, James, Drummer Chris Deaner – Klick für Vergrößerung):

plusminus-setlist Danach sollte eigentlich The Hours You Keep folgen, das meiner Erinnerung nach aber erst sehr viel später kam. Zwischendurch gab es auch mal eine offizielle Konferenz auf der Bühne darüber, welche Songs gespielt werden sollen. Der Zwischenruf nach Halos wurde quittiert mit „We don’t know how to play that yet!“.

Bei den dann folgenden Songs konnte ich immerhin einigermaßen die Texte (One Day You’ll Be There, Steal the Blueprints, She’s Got Your Eyes, Subdued) und es machte richtig Spaß. Dann folgte Yo Yo Yo (Please Don’t Fall In Love) vom Self-Titled Long-Playing Debut Album, der Stalker-Song No One Sees You Like I Do und dann tatsächlich The Hours You Keep.

Nach Leap Year und dem fantastischen Trapped Under Ice Floes war offiziell Schluss, aber die Jungs ließen sich nicht lange bitten und spielten noch drei Zugaben, von denen ich allerdings nur Chromatic erkannte.

[Edit] Völlig vergessen zu erwähnen, dass nach dem Konzert die Bandmitglieder beim Verkauf der CDs, LPs und T-Shirts ausgeholfen haben. Ich habe meine Konzert-T-Shirt-Sammlung erweitert und die erwähnten Autogramme geholt. [/Edit]

Zum Abschluss noch einige Fotos im Kleinformat als Teaser. Alle zehn in größerer Version gibt es im flickr-Album.

+/- {Plus/Minus} Konzert 10.Juli 2009 Mau-Club Rockstock +/- {Plus/Minus} Konzert 10.Juli 2009 Mau-Club Rockstock +/- {Plus/Minus} Konzert 10.Juli 2009 Mau-Club Rockstock +/- {Plus/Minus} Konzert 10.Juli 2009 Mau-Club Rockstock +/- {Plus/Minus} Konzert 10.Juli 2009 Mau-Club Rockstock +/- {Plus/Minus} Konzert 10.Juli 2009 Mau-Club Rockstock

Und zum krönenden Abschluss natürlich die Playliste, die aus offiziellen Videos und Liveversionen besteht. Die meisten stammen von einem Konzert in Manila letztes Jahr und die Qualität ist ganz gut:

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

3 Gedanken zu „Konzert: +/- {Plus/Minus} im Mau-Club Rostock am 10.07.09“

  1. Nach dem Song im letzten Beitrag und „No one sees you like I do“ habe ich definitiv Lust, mich da einzuarbeiten. Interessieren würde mich ja noch, weshalb du die DSLR nicht nutzen durfest, die Kleine aber dagegen schon.

  2. Chlorine, auf deren Homepage gibt es noch einige weitere, ältere Songs und Videos zum Anhören: http://www.plusmin.us/media.php und auf der MySpace-Seite einige vom aktuellen Album: http://www.myspace.com/plusminusband

    Konzertfotografie ist so eine Sache, da es eine Privatveranstaltung ist und wegen dem Recht am eigenen Foto auch die Künstler um Erlaubnis fragen muss. Ich habe gelesen, dass es meist nur während der ersten drei Songs erlaubt ist, professionelle Fotos zu machen und da die kleinen Knipsen kaum gute Fotos ergeben, ist das egal. Oder so.

  3. Danke dir! Ich habe bisher gedacht: entweder Fotos ja oder nein. Punkt. Irgendwie auch sinnvoller, wenngleich ich ein Nein ungern höre und dessen Sinn auch gern diskutiere. Deine Fotos wurden nun zwar „nur“ mit der kleinen Knipse gemacht, aber sind in meinen Augen wirklich gut; während ein Typ mit einer prof. Kamera nur Lichtbrei produziert, wenn er pausenlos angerempelt wird. Oder so. 😉

Kommentare sind geschlossen.