Blick über den Tellerrand vom 13. June 2009

  • Ping Timeout WordPress 2.8 (11. June 2009)

    Mit dem Update auf WordPress 2.8 kam auch wieder der Timeout Fehler bei eingehenden Pingbacks wieder zurück. Dieser Timeout ist, wie bereits berichtet, irrtümlich auf 0.01 Sekunden Reaktionszeit eingestellt anstelle von 1 Sekunde.Offenbar wurde dieses Problem nicht behoben.

  • Fanfarlo: Debütalbum “Reservoir” für 1 Dollar (11. June 2009)

    Wenn ihr nur ganz kurz überlegt, das ihr für den Preis einer Packung Kaugummis ein wunderbares Album mit insgesamt 15 Songs erhaltet… was hält euch auf? Der Preis von einem Dollar gilt übrigens nur bis zum 4. Juli. Also wartet nicht zu lange!

  • A Look Inside Topspin's Premium Offerings (9. June 2009)

    Topspin is helping to refine the concept of premium music offers with a series of deluxe and limited edition packages, and Topspin’s lead guru Ian Rogers has been recording the unboxing of several of them. These clips aren’t going to win awards at Sundance, but they provide some insights into this effective marketing and monetization strategy.

  • How to Batch Resize in Photoshop (8. June 2009)
  • Das netzfreie Recht (9. June 2009)

    Ein wesentlicher Teil derjenigen, die in unserem Land (und vermutlich ist das in anderen Ländern nicht großartig anders) Recht schaffen, gehören zu denen. Das ist soweit erstmal gar nicht weiter schlimm, nicht weiter verwerflich. Das Problem ist, dass man aus ihrer Perspektive nicht verstehen kann, was hier passiert. Und offenbar oft auch nicht versteht oder einsieht, dass “das Internet” alles, aber kein Rechtsfreier Raum ist. Aber ein anderer Raum als alles, was wir sonst so kennen. Anstatt volksverhetzende Bücher “einfach” aus dem Verkehr zu ziehen, reicht es hier nicht die Quelle zu löschen, es gibt unter Umständen nämlich schon tausende Kopien.

  • How Big is Religion’s Impact on Moral Judgment? (9. June 2009)

    It turns out that there’s huge variability between nations’ views on abortion, and it’s a better predictor than religion. To put it another way: If religion were the primary source of moral judgments, the best way to guess an individual’s views on abortion would be to know that person’s religion. But country is more closely tied – it’s more helpful to know what country the person is from than his religion.

  • Allah, Jesus, Manitu: Wie glücklich machen Religionen? (8. June 2009)

    Wenn man diesen philosophischen Ansatz einmal zugrunde legt, fällt es schwer, die Bildung und Kultivierung aller existierenden Religionen nachzuvollziehen. Und dennoch benötigt der Grossteil der Menschheit eine Glaubensgemeinschaft in Form von Religion oder einer Kirche. Dieses scheinbare Paradoxon stellt für mich das Ergebnis menschlicher Unwissenheit und eigener Schwäche dar. Diese Schwäche wurde, ohne Diskussion, seit jeher auf das Übelste missbraucht. Daher sind sowohl Religion als auch Kirche gescheitert und auch aus moralphilosophischen Gründen abzulehnen. Beides sind lediglich menschliche Konstrukte.

  • Wahl-Mäander (7. June 2009)

    “Unwählbar” aber ist ein kreischendes, absolutes Urteil, das damit in der langen Reihe von Schlagworten wie “Faschismus” und “Zensursula” steht und die Frage, warum sich eigentlich kaum ein Politiker für die Interessen der Netzgemeinde interessiere, von selbst beantwortet. Wäre ich Politiker und würde auf einer Wahlkampfveranstaltung von drei am Rande stehenden Nerds als “ahnungslos” und “Faschist” beschimpft, wäre mein Interesse an einem Dialog auch gedämpft. Insofern stehen viele – nicht alle – Diskutanten im Web 2.0 den von ihnen kritisieren Politikern in nichts nach, wenn sie nur auf Lautstärke 11 kommunizieren. Wenn sich zwei auf niedrigem Niveau begegnen, ist das nur noch technisch betrachtet ein Dialog auf Augenhöhe.

  • Zu Wolles 70er-Revival-Party den Alkohol bitte selbst besorgen (7. June 2009)

    Denn vor ein paar Tagen sprach Schäuble beim Innenministertreffen in Bremen sein Langzeit-Lieblingsprojekt – eben diesen Bundeswehreinsatz, Arbeitstitel „Germany’s Next Dictatorship“ – mal wieder an. Bevor aber diese Schäublesche Wichsvorlage Vision ihren Weg in die Hirne der Bürger antreten konnte, wurden diese schnell mit dem nicht totzukriegenden Thema der Alk-Testkäufe vollgestopft. Zum gefühlt hundertsten Mal. Fällt das eigentlich niemandem auf, dass das Thema alle paar Wochen kurz auf-alcopopt und sofort wieder verschwindet – ohne irgendein Ergebnis zu zeitigen, eine Konsequenz oder auch nur eine ernstgemeinte Debatte?

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

10 Gedanken zu „Blick über den Tellerrand vom 13. June 2009“

  1. Danke, Andi, für diese Bestätigung 🙂 War tatsächlich am Überlegen, ob eine Linksammlung in meinem Blog nötig ist.

  2. Zunächst mal muss ich die Meinung von Andi bestätigen… also ja nicht einstellen :motz: .

    Den Ping von Dir hab ich allerdings nicht erhalten, lag wohl an der Vielzahl an Links hier. Landete aber komischerweise auch nicht im Spam. Im Dashboard wird auch nichts angezeigt ❓ . Das mit den eingehenden Links ist wirklich so ne Sache geworden auf die man sich nicht mehr verlassen kann. Technorati kannste in die Tonne kloppen, Google liefert auch nicht exakt alles.

    Die ärgerliche daran ist, dass man auf eine Verlinkung nicht beim Absender reagieren kann, alle hat man ja auch nicht im Feedreader und entdeckt es auf diesem Wege. Der denkt sich u.U. „na dann eben nicht mehr…“ . Schadet der vernetzung sogesehen mehr als es nützt. Eine Alternative hat sich meines Wissens nach noch nicht aufgetan…

    Hofknicks für die Erwähnung 🙄

  3. Thomas, Danke für dein Feedback 🙂
    Das Pingen hat in diesem Fall aus zwei Gründen nicht funktioniert.
    Erstens kommen Pings von mir aus in den allerwenigsten Fällen an. (Ich nutze wo möglich die alte Trackback-Technik, d.h. ich fülle im Editor das Feld aus. Das war hier nicht möglich, da das hier ein automatisch erstellter Beitrag ist.)
    Zweitens führt der Link oben gar nicht zu deinem Beitrag, sondern zur Feedadresse, da du das in FeedBurner so eingestellt hast. Über die Statistiken in FeedBurner wäre es dir wahrscheinlich aufgefallen, dass ich deinen Beitrag verlinkt habe.
    Falls du das nicht absichtlich so eingestellt hast (ist die Standard-Einst), kannst du das unter Analyse -> Configure Stats ändern, indem du den Haken bei „Item link clicks“ entfernst.

  4. 8) Ok, nehme alles wieder zurück! Bis auf das mit den eingehenden Links… die stinken mir trotzdem.

    Muss mal bei FeedBurner vorbeischauen, kann schon sein das es dort „klemmt“. Gut dass wir darüber gesprochen haben.

  5. Ah, auf das Eintrudeln von Links über das Dashboard verlassen ich mich mittlerweile nicht mehr. Ich habe einen Google Alert eingerichtet und den zugehörigen Feed abonniert.

  6. Wenn schon eine Linkliste, dann eine entsprechend kommentierte, deshalb: Vorbildlich! Aber was ist ein Google Alert? Das Dashboard im Backend ist so verlässlich wie das Wetter. 2 von 3 Stöckchen erreichen mich erst gar nicht.

  7. Robert, die Liste ist ja eigentlich nicht mal kommentiert, sondern nur zitiert 😉

    Google Alerts informieren über Suchtreffer zu einem vorgegebenem Stichwort. Man kann sich regelmäßig informieren lassen (bei Veröffentlichung, täglich, wöchentlich) und zwar aus den Bereichen News, Web, Groups oder allen. Ohne Google-Account lässt man sich das per Mail zuschicken und mit kannst du auch einen Feed generieren, den du abonnieren kannst. Schau mal:
    http://www.google.de/alerts

  8. Alerts…. probier ich sofort mal aus. Denn das von Robert angesprochene Problem mit dem Backend trifft voll und ganz zu. Da geht einiges verloren, ohne dass man davon überhaupt etwas mit bekommt.

Kommentare sind geschlossen.