Fazit nach einem Monat CDVD-Projekt 2009

Der erste Monat und damit ein Drittel der Gesamtzeit meines CDVD-Projektes 2009 ist um. Erstaunlicherweise vermisse ich das Kaufen von CDs und DVDs nicht so sehr wie gedacht. Ich habe einige Male daran gedacht, die Amazonas-Seite eines Albums oder Films aufzurufen, aber so weit kam es dann doch nie.

Wie geplant, habe ich einige Serienfolgen nachholen und eine Menge Alben endlich mal genauer hören können. Leider hat sich das bisher (?) noch nicht auf Blogbeiträge in Form von Albumkritiken ausgewirkt, aber was nicht ist, kann ja noch kommen.

Die Gründe für das fehlende Vermissen des Kaufens sind wohl, dass ich erstens ein Lovefilm-Probeabo habe[1] und ich zweitens mehr auf Musikstreamingservices ausgewichen bin zur „Befriedigung“ meines Musikhungers. Entdeckt habe ich Twones, das zwar selber keine Musikstreams anbietet, aber die Aktivitäten des Nutzers bei vielen solchen Services verfolgt[2] und ich so die Übersicht behalte, was ich wo gehört habe. Daneben erweist sich Spotify immer mehr als unverzichtbar, da dort unglaublich viele Alben in feinster Qualität verfügbar sind und außerdem immer mehr exquisite Playlisten zusammengestellt und den Nutzern angeboten werden (Sharemyplaylists, speziell Nicos Spot-a-hula #1 und #2, Indiefy mit John Peel’s Festive 50 1976-2000). Zuguterletzt habe ich seit ein paar Tagen ein Noxon iRadio[3].

Einen Verstoß muss ich melden, aber wenn ein komplettes, tolles Album nur £1,99 plus £1,69 Versand kostet, dann schlage ich zu (hier) und ich verspreche schon mal an dieser Stelle eine ausführliche Albumkritik.

Bleiben also noch zwei Monate CDVD-Projekt 2009 zu überstehen und ich bin zuversichtlich, dass ich das auch noch schaffe.

  1. Flatrate mit der ich beliebig viele DVDs ausleihen kann, bis zu 2 gleichzeitig – läuft Anfang Juni aus []
  2. momtentan 24, inkl. Deezer, Hypemachine, imeem, Luisterpaal, MySpace, YouTube – ist sozusagen „Friendfeed für Musik“ laut netzwertig – vier Einladungen für die Betaversion habe ich noch []
  3. Nächste Woche wird es dazu einen Testbericht geben. Vielleicht auch eine Beitragsserie. []

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

5 Gedanken zu „Fazit nach einem Monat CDVD-Projekt 2009“

  1. Wow, krasses Vorhaben, das du da hast. Ich bin ja auch ein großer Musikjunkie und habe letztes Jahr etwa 60 Alben gekauft, was mind. 1 Album pro Woche entspricht. Da ich dieses Jahr aber in Urlaub fahren möchte, muss ich ein wenig runterschrauben. Aktuelle Neuerscheinungen kaufe ich, aber ansonsten versuche ich mich zurückzuhalten. Klappt nicht immer… 😳 Ich habe jetzt im Saturn zwei Alben der White Stripes für jeweils 4,99€ entdeckt, da musste ich zugreifen.
    Ich drück dir die Daumen, dass du weiter tapfer durchhältst 🙂

  2. Krass schon, aber es fkt ja 🙂 Kaufst du die Neuerscheinungen dann auch für 16-18 Euro? Ich kann da Amazon UK empfehlen, denn dort gibt es neue Alben für 6-8 Pfund, was momentan nicht mal 10 Euro sind. (Nachteil: man braucht eine Kreditkarte)

  3. Bin ich eigentlich der einzige, der die Aktion ziemlich undufte findet? Als großer Musikfan sollte man seinen Lieblingskünstlern auch die paar Euro über CD-Verkäufe zukommen lassen, denn sonst gehen sie pleite (überspitzt gesagt). Klar, man kann auch zu viele CDs kaufen, aber das muss man mit sich selbst ausmachen und eindämmen – aber nicht über so eine Aktion.

    Ich habe mir letzten Monat nur das neue Album von den Felice Brothers (abgesehen von einer Vinyl) gekauft, yihu! :hurra:

  4. Johannes, natürlich muss man seinen Lieblingskünstlern Geld zukommen lassen. Aber wenn ich als Einzelner in einem Quartal eine fast vierstellige Summe ausgebe, dann halte ich das für zu viel.

  5. Ja und dann holt man sich Gewissen und inneren Schweinehund einmal kurz zu Vieraugen-Gesprächen zu sich und meistens hat es sich damit schon. 😉

Kommentare sind geschlossen.