Liedzeilen-Quiz #63

Wie die Zeit vergeht! Schon wieder Donnerstag und damit Zeit für das Liedzeilen-Quiz. Bin mal gespannt, ob die routinierten Rätsler wieder erfolgreich sein werden oder ob vielleicht ein Neuling einen Erfolg verbuchen kann. Wer zum ersten Mal dabei ist, sollte sich auf keinen Fall abschrecken lassen, sondern sich mit den Regeln am Ende des Beitrags vertraut machen (und bei Bedarf Fragen stellen). Ok, nun aber rein ins Vergnügen. Die weiteren Tipps werden wahrscheinlich wieder im Viertelstundentakt gegeben.

  • In den fünf Zeilen wurde sehr viel erledigt, doch für den genannten Zeitraum ist das eigentlich nicht viel.
  • Auf ganz verworrene Weise befindet sich das Band des Interpreten auf einer einzigen Seite.
  • Ursprünglich sollte der Song für etwas Zerbrechliches herhalten, aber das hat sich dann doch zu lange hinaus gezögert.
  • Wie so oft bei guten Songs wurde der heute gesuchte ebenfalls gecovert, u.a. von einem Käfer und einer wirklichen Band.
  • Einen Tipp zum Songtitel gab es bisher nicht, da ein Hinweis auf diesen verkraterten Körper viel zu schnell zur Lösung führt.

Auflösung: Gesucht war Junimond (Text, Anhören) von Rio Reiser. Das Band bezog sich auf den bürgerlichen Namen Ralph Christian Möbius und das Zerbrechliche ist die alte Band „Ton Steine Scherben“ (ja, nicht so ganz passend…). Gecovert wurde der Song u.a. von Grönemeyer und Echt.

Lösen konnte cimddwc nach dem grässlichen Mondkraterwortspiel.

.
.
.

Die Regeln

  • Zu erraten sind bestimmte Liedzeilen, die von mir umschrieben werden. Die Umschreibung enthält Hinweise auf Interpret, Album und Songtitel und auf die entsprechenden Textzeilen, damit es eindeutig wird.
  • Der gesuchte Song stammt aus den letzten 50+ Jahren (d.h. eigentlich keine Zeitbeschränkung).
  • Erstkommentatoren landen in der Moderation und wer sicher gehen möchte, dass sein Kommentar nicht verloren geht, darf gerne vorher schon kommentieren, denn Kommentare sind auch ohne Lösungsvorschläge erwünscht.
  • Zur Absicherung der Lösung darf diese per Suche überprüft werden. Die Fragen sind hoffentlich so formuliert, dass eine Suche ohne Vorwissen sinnlos ist. Aber natürlich ist es jedem (bzw. seinem Gewissen) überlassen, wie weit er/sie bei der Lösungsfindung geht.
  • Wer als erster die gesuchten Liedzeilen in die Kommentare schreibt, gewinnt. Da die Anzahl der Zeilen aufgrund von nicht eindeutigen Zeilenumbrüchen schwierig ist, kann auch eine Lösung gewinnen, die nicht alle bwz. ein paar mehr Zeilen enthält. Dabei behalte ich mir das letzte Wort vor, denn sonst würde auch der komplette Text zählen. Als Anhaltspunkt sollte die Schreibweise von lyricwiki.org dienen, das/der mir als Grundlage dient.
  • Solange die Lösung noch nicht gefunden wurde, gibt es in einigermaßen regelmäßigen Abständen (15 Min) neue Hinweise.
  • Dem Gewinner werden auf Wunsch einige Songs in digitaler Form aus meiner Sammlung zugestellt. Es soll sich jedoch keiner von dem drohenden Gewinn abhalten lassen, mitzumachen.

Veröffentlicht von

juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

37 Gedanken zu „Liedzeilen-Quiz #63“

  1. Öh, die werden alle selbst erledigt, ja.

    Nachtrag: wie hat man „persoenlich“ zu verstehen? Es wird jedenfalls alles in Ich-Form erzaehlt/gemacht.

  2. Ist der genannte Zeitraum das Leben des Erzählers oder zumindest in dieser Größenordnung?

    (Apropos Zeit: Ich hoffe, ich hab jetzt ’n bisschen mehr Zeit als bisher heute…)

  3. Persönlich wie Kind zeugen, sich mit Humphrey Bogart um ne Frau prügeln, Baum pflanzen, brennendes Flugzeug runterholen. All die Dinge, die ein Mann bis 30 gemacht haben sollte.

  4. Postpunk, du warst unerklärlicherweise im Spam (huch, jetzt ist äöü wieder da!).

    So persönlich sind die Dinge nicht. Eher alltäglich.

  5. Aus den Hinweisen geht hervor, daß wir heute also einen britischen Interpreten suchen, der das gesuchte Lied in diesem Jahrtausend veröffentlicht hat!?

  6. Das mit dem Band und der Seite einfach mal im Hinterkopf behalten. Es ist wie gesagt fies – aber vielleicht kommt jemand drauf.

    Die Hinweise bedeuten, dass wir es NICHT mit einem britischen Interpreten zu tun haben und dass der gesuchte Song NICHT aus diesem Jahrtausend stammt.

  7. Während der Rest also nachdenkt, stelle ich mal ziellose Fragen. Zerbrechlich wäre dann also etwas aus Glas, Porzellan oder auch ein Schneckenhaus. Schnecken sind ja ziemlich lahm, aber ich glaube, ich verirre mich gerade.

  8. Ah, der Songtitel wurde noch nicht vertippst, nein. Aber den könnte man auch mit Zeit in Verbindung bringen. Oder mit 3D-Geografie.

  9. „3D-Geografie“? Höhe? Berge?

    Irgendwie näherst du dich mit deinen Tips heute Postpunk’schen Schwierigkeitsgraden… 😀

  10. Rio Reiser „Junimond“?

    Zweitausend Stunden hab ich gewartet
    Ich hab sie alle gezählt und verflucht
    Ich hab getrunken
    Geraucht und gebetet
    Hab dich flussauf- und flußabwärts gesucht

  11. :hurra:

    (Wobei ich anmerken möchte, dass ich bei einem Möbiusband nicht sagen würde, es *befindet* sich auf einer Seite, eher dass es eine Seite *hat*.)

  12. David, als der Song rauskam, waren Juli und Silbermond noch gar nicht geboren bzw. maximal im Kindergarten!

    cimddwc, das mit dem Band hätte ich besser formulieren sollen. War eine spontane Eingebung.

    Postpunk, ich bin selber überrascht!

  13. Nur wenn du den Song komplett anhörst! Ist wirklich schön und eine Gelegenheit, das bescheuerte Cover aus dem Gedächtnis zu löschen.

    Eigentlich habe ich den Tipp schon erklärt:
    Käfer = Herby = Grönemeyer
    wirklich = echt = Echt

  14. Du hattest den schon erklärt? Ne, nur gesagt, um wen es ging. Der Zusammenhang zwischen „Käfer“ und „Grönemeyer“ wollte mir nicht klar werden. Liegt vermutlich daran, dass ich noch nie gehört habe, wie jemand den Grönemeyer „Herby“ nennt.

Kommentare sind geschlossen.