Blick über den Tellerrand vom 11. April 2009

Über juliaL49

Wilde Mischung aus musikinteressiertem Konzertbesucher, fernsehbegeistertem Whovian, radfahrendem Läufer, fotografierendem Atheisten und ausgewandertem Bioinformatiker

6 Gedanken zu „Blick über den Tellerrand vom 11. April 2009

  1. Eine Studie im UK zeigt auf: Die Hälfte der Erwachsenen, welche ein Musikvideo auf YouTube gesehen haben, erwerben anschließend eine CD, Musikaufnahme im Downloadshop oder ein Konzert-Ticket des jeweiligen Künstlers.

    Das hört sich für mich doch sehr weit hergeholt an. Ich glaube zwar schon, dass YouTube inzwischen eine prima Werbeplattform für Musik ist und viele Künstler und Plattenfirmen sich selbst schaden, wenn sie die Sperrung ihrer Musikvideos verlangen, aber das 50% der Erwachsenen, die diese Videos sehen, sich dann auch nachhaltig damit beschäftigen, glaube ich nicht. Ich selbst mache das zum Beispiel nur, wenn mir eine Band sehr gut gefällt und schaue auch dann erst einmal, ob sie nicht irgendwo kostenlos etwas zum Download anbietet. Aber ich kaufe doch kein Konzertticket, nur wegen einem Video…

  2. *w00t IT-Crowd 4. #vorfreu

    Mu8sikvideos sind durchaus ein Appetizer für ein Album oder auch ein Konzert. Diese Videos von Youtube zu entfernen ist wie ein Schaufenster zuhängen. Seit auch die blödesten Shops eine Vorhörfunktion haben, mag dieser Quelle unsinnig sein oder werden. 50% der befragten Erwachsenen ist eine beachtlicher Wert.

  3. Die Zahlen der Studie kommen mir auch ein bisschen seltsam vor. Man weiß ja nicht, wer da wie ehrlich geantwortet hat. Doch den Werbeeffekt von YouTube sollte man keinesfalls unterschätzen!

    Und ja: IT Crowd 4.0 ist natürlich viel wichtiger und interessanter :hurra:

Kommentare sind geschlossen.